Mehr Sicherheit durch Gesichtserkennung und Fingerabdrucksensor

Der Bildschirm des MSI Prestige 14 Evo besteht aus einem in der Diagonale 35,6 cm großen IPS-Panel und wird von einem schmalen Rahmen eingefasst. In der Mitte des oberen Rands befindet sich eine Webcam, die Bilder mit bei Notebooks weit verbreiteten, aber dennoch sehr niedrigen 0,9 Megapixeln (1.280 x 720p) auflöst. Direkt daneben befindet sich ein IR-Sensor, der das Entsperren des Notebooks via Gesichtserkennung mit Windows Hello ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Anforderungsmanagement (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ein zuverlässiger Fingerabdrucksensor wurde zudem in der linken oberen Ecke des Clickpads integriert. Der Mausersatz selbst bietet den Fingern vor allem in der Breite eine große Fläche. In Kombination mit der glatten Glasoberfläche des Pads lässt sich der Mauszeiger sehr präzise navigieren und Klicks werden sowohl per Touch als auch per mechanischem Druck zuverlässig ausgelöst.

  • Das MSI Prestige 14 Evo wiegt knapp 1,3 kg. (Bild: Mike Wobker)
  • Mit dem großzügigen Clickpad und der guten Tastatur gehen Eingaben flüssig vonstatten. (Bild: Mike Wobker)
  • Durch die Kombination von Webcam und IR-Kamera ist das Entsperren via Gesichtserkennung möglich. (Bild: Mike Wobker)
  • MSI verwendet hochwertige Materialien und setzt auf ein edles Design. (Bild: Mike Wobker)
  • Der einzige USB-A-Port unterstützt nur den 2.0-Standard. (Bild: Mike Wobker)
  • Zwei Thunderbolt-4-Anschlüsse erweitern die Anschlussvielfalt mit entsprechenden Adaptern. (Bild: Mike Wobker)
  • Die perforierte Unterseite verbessert den Luftstrom. (Bild: Mike Wobker)
  • Im Inneren lassen sich die SSD und das WLAN-Modul tauschen. (Bild: Mike Wobker)
Mit dem großzügigen Clickpad und der guten Tastatur gehen Eingaben flüssig vonstatten. (Bild: Mike Wobker)

Die Tastatur eignet sich mit ihrem deutlich spürbaren Druckpunkt und großen Buchstabentasten sehr gut für Schreibarbeiten. Eine dreistufige weiße Beleuchtung erleichtert das Erkennen der Beschriftungen auch bei schlechten Lichtverhältnissen. Da lediglich die Funktionstasten etwas kleiner ausfallen, lässt sich die Tastatur zudem insgesamt gut bedienen.

MSI Prestige 14 Evo A11M-005 (35,6 cm/14 Zoll/Full-HD/100% sRGB) Premium Laptop (Intel Core i7-1185G7, 16GB RAM, 512GB PCIe SSD, Intel Iris Xe Grafik, Windows 10) Carbon-Grau

Gewöhnungsbedürftig ist die Position der "Entf"-Taste, da diese direkt unter der Power-Taste sitzt. Optisch lassen sich die beiden Elemente aus dem Augenwinkel kaum unterscheiden, daher kann es je nach Gewohnheit dazu kommen, dass eine falsche Eingabe getätigt wird. Ein kurzer Druck auf die Power-Taste löst aber noch keine Aktion seitens des Betriebssystems aus, womit ungewollten Standbys vorgebeugt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 MSI Prestige 14 Evo im Test: Alles super, außer fiepHelles IPS-Panel und variierendes TDP 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


gaym0r 07. Apr 2021

Warum nicht direkt auf die Tastatur verzichten? Dann hat man ein Tablet. Oder einen...

gaym0r 07. Apr 2021

Wat? Profi in Lesen bist du anscheinend nicht. :D

AussieGrit 04. Apr 2021

Mein MacBook Pro hat auch 8GB und ist nun 8 Jahre alt. Es funktioniert immer noch...

ilovekuchen 03. Apr 2021

Allrounder hast du Recht. Wir überlegen auch uns welche anzuschaffen, aber bekommen es...

ilovekuchen 03. Apr 2021

Stimmt. Das ganze Ding ist Müll. Andererseits ist das Deutsche Tastaturlayout das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /