MSI-Mainboards: Erste Hauptplatinen mit Intels Braswell angekündigt

Was für Tablets Cherry Trail heißt, nennt Intel für günstige PCs Braswell und verkauft es als Celeron sowie Pentium. Die Atom-Kerne liefern ausreichend Leistung, die Grafikeinheit beherrscht 4K und H.265.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Eco-Boards mit Braswell-SoC
Neue Eco-Boards mit Braswell-SoC (Bild: MSI)

Intel hat die ersten Braswell-Prozessoren vorgestellt - und MSI damit ausgestattete Mainboards. Die neuen Chips entsprechen technisch den Cherry-Trail-Modellen für Tablets und werden als Celeron sowie Pentium vermarktet. Doch Vorsicht: Wo Celeron oder Pentium draufsteht, kann Atom- oder die deutlich schnellere Broadwell-Technik drinstecken, die Unterscheidung zwischen beiden Prozessortypen wird anhand des restlichen Namens vorgenommen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker im IT-Servicedesk (m/w/d)
    Heinrich Schmid Systemhaus GmbH, Reutlingen
  2. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
Detailsuche

Grundsätzlich gilt: Ein Pentium mit vier Kernen ist ein Braswell-Chip oder basiert auf dem der älteren Bay-Trail-Generation. Neu in Intels Portfolio ist der Prozessor N3700 mit vier Airmont-Kernen, die unter Last mit 1,6 bis 2,4 GHz takten. Darunter positionieren sich das Celeron-Modell N3150 mit ebenfalls vier Kernen - die erreichen aber nur 1,6 bis 2,08 GHz. Am unteren Ende reihen sich der Celeron N3050 und N3000 mit zwei Kernen ein.

Allen vier Pentium- und Celeron-Modellen gemein ist die 14-nm-FinFET-Fertigung und die Broadwell-Grafikeinheit mit 16 Ausführungsblöcken, Execution Units genannt. Wenn wie bei den MSI-Mainboards ein HDMI-1.4a-Ausgang verbaut ist, unterstützten die Braswell-Chips eine Ultra-HD-Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln - allerdings nur bei 30 Hz. Den H.265-Codec können die Prozessoren in Hardware einzig encodieren, zum Decodieren müssen die CPU-Kerne ran, was vermutlich zu Rucklern führt.

Die drei angekündigten Braswell-Boards von MSI basieren auf einem verlöteten Prozessor mit passiver Kühlung. Der für den Betrieb notwendige DDR3L-Arbeitsspeicher wird in zwei SO-DIMM-Slots gesteckt. Schnittstellen wie Gigabit-Ethernet und USB 3.0 sind Standard, zwei Sata-6-GBit/s-Ports ausreichend.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

MSI möchte die neuen Hauptplatinen ab Mitte Mai 2015 ausliefern, Preise für die Braswell-Boards nannte der Hersteller noch keine.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 09. Apr 2015

Nö, ich habe irgendwann in den letzten paar Jahren aufgegeben. Jetzt befasse ich mich...

thepiman 08. Apr 2015

Was soll das denn werden? Ich kann zwar Videos encodieren, aber zum abspielen sind die...

ocm 08. Apr 2015

Ein Jahr nach Markteinführung gibt es immer noch keine Mainboards mit Beema. Jetzt ist es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /