MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 im Test: Entscheidend ist der Akku

Das eine mit vielen Spielereien, das andere eher puristisch: Das MSI GS63VR und Gigabytes Aero 14 eint die identische Hardware, eine Geforce GTX 1060 und ein Intel Core i7. Im Alltag unterscheiden sich die beiden Notebooks aber teils stark.

Ein Test von veröffentlicht am
Mit einem Gewicht von unter 2 kg sind die Notebooks perfekt für unterwegs.
Mit einem Gewicht von unter 2 kg sind die Notebooks perfekt für unterwegs. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zwei Notebooks, zweimal Geforce GTX 1060 und einen Intel Core i7 in einem kompakten Notebook - und bei der Nutzung doch so verschieden: Das MSI GS63VR und das Gigabyte Aero 14 eint die identische Hardware und eine kompakte Bauweise. Das war es aber auch schon. Während das eine mit einem tollen Display und vielen Spielereien ausgestattet ist, wirkt das andere eher puristisch, hat dafür aber einen große Akku. Im Test hat das seine Vor- und Nachteile.

Inhalt:
  1. MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 im Test: Entscheidend ist der Akku
  2. Das MSI GS63VR
  3. Das Gigabyte Aero 14
  4. VR im ICE? Kein Problem!
  5. Zwei Notebooks, identische Probleme
  6. Verfügbarkeit und Fazit

Spätestens seit vergangenem Sommer und dem Launch der Pascal-Chips von Nvidia sind dünne und trotzdem leistungsstarke Gaming-Notebooks kein Problem mehr. Das sehen auch die Hersteller so und bauen nun die Geforce GTX 1060 [Link] in ihre dünnen Notebooks. An der dicksten Stelle ist MSIs GS63VR nur 19 mm dünn, das Gigabyte Aero 14 ist gerade mal 1 mm dicker.

Wesentlich flacher könne man laut den Herstellern nicht werden, sonst bleibe nicht genügend Platz für die Kühlung, die ohnehin schon von Generation zu Generation kompakter und effizienter werden muss. Denn auch beim Gewicht sind Gaming-Notebooks deutlich schlanker geworden: Das MSI-Notebook hat ein Gewicht von 1,9 kg, das Gerät von Gigabyte wiegt 1,95 kg.

Neben der gleichen GPU setzen beide Hersteller auch auf den gleichen Prozessor: den Core i7-6700HQ. Die vier Kerne des Prozessors takten mit bis zu 2,6 GHz und im Turbo mit bis zu 3,5 GHz. Mittlerweile haben die Notebooks auch schon ein Update auf Kaby Lake bekommen. Uns wurden die Teststellungen noch vor dem Launch der neuen Prozessoren zur Verfügung gestellt. Der neuere Prozessor wird einen eher kleinen Einfluss auf die Leistung haben, in unserem Kurztest war das Kaby-Lake-Modell aufgrund einer leichten Takterhöhung um nicht einmal 8 Prozent schneller als der Skylake-Prozessor.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (w/m/d) Cloudlösungen für die Energiewirtschaft - Digital Layer
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. IT-Administrator (m/w/d) Windows-Systeme/MS SQL
    UmweltBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Ansonsten ähneln sich die Notebooks beim Arbeitsspeicher und bei der SSD sehr: Beide Notebooks gibt es in Varianten mit bis zu 32 GByte DDR4-Arbeitsspeicher, in unseren Testgeräten sind jeweils 16 GByte verbaut. Und auch mit NVMe-SSDs sind beide ausgestattet, in Gigabytes Notebook mit einer Kapazität von 512 GByte, bei MSI hat die SSD mit 256 GByte halb so viel Speicherplatz. Dafür ist beim GS63VR zusätzlich noch eine 2,5-Zoll-HDD mit 2 TByte Speicher als Datengrab verbaut, welche aber deutlich langsamer als die SSD ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Das MSI GS63VR 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Samski 02. Feb 2017

Ich habe jetzt nachgemessen. Das Notebook im Leerlauf liegt die Lautstärke bei 58-60dB...

Priost 02. Feb 2017

Notebooks mit demselben i7 Prozessor und einer GeForce GTX1060 gibt es einige auf dem...

SirFartALot 01. Feb 2017

Yep.

D43 01. Feb 2017

Ein xps13 oder ähnliches ultrabook hat ja auch genau die selben Aufgaben zu bewältigen...

Agba 31. Jan 2017

habe ich das überlesen im test oder stand es nicht drin mhh schaltet das notebook nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
Artikel
  1. Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
    Windows und Office
    Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

    Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

  2. Fake-News und Hassrede: Facebook löscht 150 Konten der Querdenker
    Fake-News und Hassrede
    Facebook löscht 150 Konten der Querdenker

    Nach Ansicht von Facebook hat die Querdenker-Bewegung "bedrohliche Netzwerke" gebildet und gegen Gemeinschaftsregeln verstoßen.

  3. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /