Abo
  • Services:

Zwei Notebooks, identische Probleme

Der Grund für die starke Drosselung beim MSI-Notebook: Der Akku würde wohl beim Spielen nicht einmal eine halbe Stunde reichen. Und trotz der geringen Taktraten und damit schlechteren Leistung schafft das GS63VR beim Spielen eine eher mäßige Laufzeit von einer Stunde - der Akku ist mit 65 Wh zu klein. Zwar reicht eine Akkuladung beim Gigabyte-Notebook auch nur für eine Stunde Spielzeit, doch das bei fast maximaler Leistung.

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. Bosch Gruppe, Magdeburg

Sinnvoller ist es, das Gigabyte-Notebook in der Grafikleistung zu drosseln. Über den Smart Manager des Notebooks kann das gemacht werden, indem die Lüftersteuerung von "Gaming" auf "Silent" umgestellt wird. Dann taktet die GPU wie beim MSI-Gerät mit weniger als 1.000 MHz. Für Rise of the Tomb Raider in höchsten Einstellungen reicht das zwar nicht mehr, es werden 17 fps erreicht, doch hatten wir mit Project Cars trotzdem eine Menge Spaß. Und das dank des großen Akkus sogar drei Stunden lang.

Wer surft, Musik streamt und an Dokumenten arbeitet, muss das Gigabyte Aero 14 nach fast fünf Stunden aufladen, das MSI GS63VR bereits nach etwas mehr als drei Stunden.

  • Gigabyte Aero 14 und MSI GS63VR mit Geforce GTX 1060 und Core i7-6700HQ (Bild: Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 und MSI GS63VR mit Geforce GTX 1060 und Core i7-6700HQ (Bild: Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 und MSI GS63VR mit Geforce GTX 1060 und Core i7-6700HQ (Bild: Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 und MSI GS63VR mit Geforce GTX 1060 und Core i7-6700HQ (Bild: Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zwei Dinge haben das GS63VR und das Aero 14 - im Grunde sogar alle dünnen Gaming-Notebooks - gemein: Die Lüfter werden schnell laut und das Gehäuse des Geräts sehr warm. Besonders im Netzbetrieb muss immerhin die Abwärme einer leistungsstarken GPU und CPU abgeführt werden.

So drehen besonders beim Gigabyte-Notebook die beiden Lüfter schnell hoch. Wer mit Kopfhörern spielt, wird davon wenig mitbekommen, für die Mitmenschen um einen herum ist das trotzdem sehr störend. Dabei macht es beim Gigabyte-Modell kaum einen Unterschied, ob mit maximaler Leistung oder gedrosselt gespielt wird.

Besser nicht ins Ruheabteil

Etwas besser hört es sich bei MSIs Notebook an: Im Akkubetrieb stören die drei Lüfter nicht allzu sehr - in ein Ruheabteil im ICE sollte man sich trotzdem nicht setzen. Wird im Netzbetrieb gespielt, drehen auch hier die Lüfter schnell auf und werden laut.

Auf dem Schoß sollten beide Notebooks nicht genutzt werden - besonders wenn gespielt wird. Nach nicht einmal einer halben Stunde sind die Unterseiten der beiden Geräte stellenweise wärmer als 40 Grad Celsius. Die Oberseiten werden bei beiden Geräten immerhin nicht wärmer als 35 Grad.

 VR im ICE? Kein Problem!Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  4. 119,90€

Samski 02. Feb 2017

Ich habe jetzt nachgemessen. Das Notebook im Leerlauf liegt die Lautstärke bei 58-60dB...

Priost 02. Feb 2017

Notebooks mit demselben i7 Prozessor und einer GeForce GTX1060 gibt es einige auf dem...

SirFartALot 01. Feb 2017

Yep.

D43 01. Feb 2017

Ein xps13 oder ähnliches ultrabook hat ja auch genau die selben Aufgaben zu bewältigen...

Agba 31. Jan 2017

habe ich das überlesen im test oder stand es nicht drin mhh schaltet das notebook nicht...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

    •  /