Abo
  • Services:

Das MSI GS63VR

Der auffälligste Unterschied zwischen dem MSIs GS63VR und Gigabytes Aero 14 ist das Display: Mit 15,6 Zoll ist es 1,6 Zoll größer als bei Gigabytes Notebook. Was auf dem Papier wenig klingt, ist beim Spielen ein großer Unterschied, es macht schlicht mehr Spaß, auf einem größeren Display zu zocken. Zumal die Helligkeit mit einer durchschnittlichen maximalen Helligkeit von 300 cd/m² ausreichend hell ist und die Farben gut dargestellt werden. Mit dem Hexer Geralt aus Witcher 3 in den Sonnenuntergang zu reiten sieht einfach nur toll aus. Die Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln ist beim MSI-Notebook zwar nicht besonders hoch, aber ausreichend.

  • Gigabyte Aero 14 und MSI GS63VR mit Geforce GTX 1060 und Core i7-6700HQ (Bild: Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 und MSI GS63VR mit Geforce GTX 1060 und Core i7-6700HQ (Bild: Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 und MSI GS63VR mit Geforce GTX 1060 und Core i7-6700HQ (Bild: Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 und MSI GS63VR mit Geforce GTX 1060 und Core i7-6700HQ (Bild: Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
MSI GS63VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Neun Zeichen GmbH, Berlin
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Das Gehäuse des GS63VR aus schwarz eloxiertem Aluminium ist schick und wirkt sehr hochwertig, auch wenn Fingerabdrücke leider sehr schnell zu sehen sind. Scharfe Kanten oder knarzende Gehäusestellen gibt es keine, doch ist die Verarbeitung leider nicht perfekt: Das Touchpad wirkt etwas klapprig und senkt sich schon bei ganz leichten Berührungen ab.

Das ist aber auch das einzige Manko, das wir an den Eingabegeräten haben: Das Touchpad ist ansonsten sehr präzise, der Finger gleitet angenehm auf der Oberfläche. Bei der Tastatur arbeitet MSI mit Steelseries zusammen, das zeigt sich an einigem Schnickschnack, der aber von vielen Spielern immer wieder gefordert wird.

MSI GS63VR
Display15,6 Zoll, 1.920 x 1.080 Pixel, IPS-Panel, matt
ProzessorIntel Core i7-6700HQ, 4x 2,6 GHz
Arbeitsspeicher16 GByte DDR4-2400
GrafikkarteNvidia Geforce GTX 1060, 6 GByte
Massenspeicher256 GByte NVMe-SSD, 2 TByte HDD
Anschlüsse1x USB 2.0, 3x USB 3.0, 1x USB 3.1 Gen2 Type C (mit Thunderbolt), 1x HDMI, 1x DisplayPort, Audio-Anschlüsse
KonnektivitätWlan 802.11 b/g/n/ac, Bluetooth 4.1
Abmessungen19 x 380 x 250 (in mm)
Gewicht1,9 kg
Akku65 Wh
Preis2000 Euro
Spezifikationen MSI GS63VR

So wurde das Layout leicht angepasst - die Windows-Taste ist rechts neben der Leertaste gelandet - und die Tastatur hat eine RGB-Beleuchtung mit zahlreichen Lichteffekten bekommen. Zum Spielen und Tippen ist die Tastatur sehr angenehm, der Druckpunkt ist präzise und die Tasten wackeln nicht.

Unter den Punkt Schnickschnack fällt neben der Tastatur wohl auch die Killer-Netzwerkkarte: Im Vergleich zu einem Standardnetzwerkchip von Intel sind die Unterschiede bei der Datenübertragung per Ethernet und ac-WLAN minimal und befinden sich im Bereich der Messtoleranzen.

 MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 im Test: Entscheidend ist der AkkuDas Gigabyte Aero 14 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)

Samski 02. Feb 2017

Ich habe jetzt nachgemessen. Das Notebook im Leerlauf liegt die Lautstärke bei 58-60dB...

Priost 02. Feb 2017

Notebooks mit demselben i7 Prozessor und einer GeForce GTX1060 gibt es einige auf dem...

SirFartALot 01. Feb 2017

Yep.

D43 01. Feb 2017

Ein xps13 oder ähnliches ultrabook hat ja auch genau die selben Aufgaben zu bewältigen...

Agba 31. Jan 2017

habe ich das überlesen im test oder stand es nicht drin mhh schaltet das notebook nicht...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /