• IT-Karriere:
  • Services:

MSI GE65 Raider: Gaming-Notebook hat zwölf Threads, RTX-Grafik und 240 Hz

Auf die inneren Werte kommt es an: Zwar sieht das Chassis des MSI GE65 Raider nicht außergewöhnlich aus, allerdings stecken ein aktueller Sechskernprozessor von Intel und eine Geforce-RTX-Grafikeinheit darin. Auch ist Platz für zwei SSDs und zwei RAM-Module.

Artikel veröffentlicht am ,
Das GE65 Raider sieht von außen unscheinbar aus.
Das GE65 Raider sieht von außen unscheinbar aus. (Bild: MSI)

Schon vor der Komponentenmesse Computex 2019 in Taiwan stellt MSI den Gaming-Laptop GE65 Raider vor. Dabei handelt es sich um ein konventionelles Clamshell-Gerät mit 15,6-Zoll-IPS-Display, ähnlich wie die Vorgänger. Dieses ist eines der wichtigen Merkmale, denn das Full-HD-Panel hat eine Bildfrequenz von 240 Hz. Eine Nvidia-Grafikeinheit vom Typ Geforce RTX 2060 oder RTX 2070 sollen Spiele auch auf diese Frames beschleunigen können.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Als Prozessor setzt MSI einen Intel Core i7 der neunten Generation ein. Zwar nennt der Hersteller kein genaues Modell, es dürfte sich dabei aber um einen neuen i7-9750H handeln, der zur Coffee-Lake-Refresh-Reihe zählt. Die CPU hat sechs Kerne, zwölf Threads und ein Power-Budget von 45 Watt. Sie ist damit zwar nicht ganz so schnell wie ein Desktop-Pendant, ausreichen sollte sie allerdings selbst für anspruchsvolle Spiele.

Platz für viel RAM und Massenspeicher

Dem Prozessor stehen maximal zwei DDR4-2666-RAM-Module im Dual-Channel für 64 GByte Arbeitsspeicher zur Verfügung. Zudem ist Platz für zwei NVMe-SSDs. Das Chassis hat Platz für drei USB-A-Anschlüsse, USB-C, HDMI 2.0b, Minidisplayport und eine RJ45-Buchse für Gigabit-Ethernet. Als WLAN-Modul kommt eine Killer Wi-Fi 6 AX1650, die den Standard Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.0 unterstützt.

  • MSI GE65 Raider (Bild: MSI)
  • MSI GE65 Raider (Bild: MSI)
  • MSI GE65 Raider (Bild: MSI)
  • MSI GE65 Raider (Bild: MSI)
  • MSI GE65 Raider (Bild: MSI)
MSI GE65 Raider (Bild: MSI)

Auf den Produktbildern ist zu erkennen, dass sich zwei der drei USB-Anschlüsse an der rechten unteren Seite des Gehäuses befinden. Diese nicht optimale Position hat Golem.de beispielsweise im Test des Thunderobot ST Plus gestört. Das dürfte hier nicht anders sein. Nutzer können aber auch die integrierte RGB-beleuchtete Tastatur nutzen, die laut Hersteller von Steelseries stammt.

MSI verkauft sein GE65 Raider ab Juni zu einem Preis ab 2.200 Euro. Vermutlich trifft dieser Preis auf die Einsteigerversion mit Geforce RTX 2060 zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 25. Mai 2019

Keine Kühlungsprobleme. Je nach Formfaktor wird es halt irgendwann laut. Die Raider haben...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /