Abo
  • Services:

MSI: Erste Mainboards für Haswell-Refresh und m.2-SSDs

Und sie kommen doch mit m.2-Steckplatz: Intels neue Chipsätze H97 und Z97 sind in Hannover schon zu sehen, wenn auch leicht getarnt. MSI zeigt sich auf seinen Boards und plant auch Bundles für das neue SSD-Format.

Artikel veröffentlicht am ,
SATA 3.2 bringt SATA Express und mehr.
SATA 3.2 bringt SATA Express und mehr. (Bild: SATA-IO)

Noch unter Symbolnamen wie "Gaming 3" - die Aufkleber verdecken die realen Modellnummern - zeigt MSI seine neuen Mainboards für den Sockel LGA1150. In diesen passen neben den CPUs der Serie Core-i-4000 (Haswell) auch die noch als Haswell-Refresh bezeichneten neuen Intel-Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Eschborn
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Beim Update für das Jahr 2014 ändert sich an den Desktop-CPUs diesmal kaum etwas, es gibt lediglich etwas höhere Basis- und Turbo-Takte. Die Neuerungen stecken in den Chipsätzen: Sie sehen auch Unterstützung für den neuen SSD-Formfaktor namens m.2 vor, der früher als NGFF bezeichnet wurde.

  • Hinter "Next Generation"-Chipsätzen verbirgt sich Intels Serie 9. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Bei diesem Board sitzt m.2 oben. (Foto und Markierung: Nico Ernst/Golem.de)
  • Zum Vergleich: Der Slot für mSATA ist höher, die SSD aber kürzer und breiter. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Hier ist der m.2-Slot unten zwischen zwei x16-Steckplätzen. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Das Gaming 7 in der Totalen (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Die m2-SSDs werden mit bis zu drei Schrauben festgehalten. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Bei diesem Board sitzt m.2 oben. (Foto und Markierung: Nico Ernst/Golem.de)

M.2-SSDs sind als besonders flache und schmale Platinen ausgeführt und nicht nur für Notebooks vorgesehen - je ein entsprechender Steckplatz findet sich auf den Gaming-Mainboards von MSI. Anders als bei mSATA-Modulen sind die m.2-Karten per PCI-Express und nicht per SATA angebunden, was die Geschwindigkeit fast verdoppeln kann: Über die zwei PCIe-3.0-Lanes eines m.2-Steckplatzes sind Nettodatenraten von bis zu 1 Gigabyte pro Sekunde möglich. Das lässt sich bisher nur mit großen PCIe-Steckkarten oder einem RAID von mehreren SATA-SSDs bei PCs erreichen.

Die m.2-Module sind dabei so flach, dass sie auch unterhalb einer der üblichen PCIe-Karten liegen können, deren Slot ist höher als die gesamte m.2-SSD. Dadurch geht auf entsprechenden Mainboards kein Steckplatz verloren. Da die neue Schnittstelle zwei Lanes benötigt, entscheiden sich die Entwickler je nach den anderen Slots der Mainboards für verschiedene Platzierungen des m.2-Slots - er kommt immer dort hin, wo sich noch recht einfach die beiden Lanes hinführen lassen.

  • Hinter "Next Generation"-Chipsätzen verbirgt sich Intels Serie 9. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Bei diesem Board sitzt m.2 oben. (Foto und Markierung: Nico Ernst/Golem.de)
  • Zum Vergleich: Der Slot für mSATA ist höher, die SSD aber kürzer und breiter. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Hier ist der m.2-Slot unten zwischen zwei x16-Steckplätzen. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Das Gaming 7 in der Totalen (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Die m2-SSDs werden mit bis zu drei Schrauben festgehalten. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Hier ist der m.2-Slot unten zwischen zwei x16-Steckplätzen. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)

Wie MSI Golem.de auf der Cebit sagte, soll es zum Marktstart der m.2-Mainboards auch Bundles mit SSDs im neuen Formfaktor geben. Den Namen des Partnerherstellers oder gar Preise und Geschwindigkeiten wollte das Unternehmen aber nicht verraten. Gleiches gilt für den Termin des Marktstarts. Wie aus anderen Quellen zu hören ist, will Intel aber unbedingt den Haswell-Refresh und die neuen Chipsätze H97 und Z97 noch vor der Computex auf den Markt bringen. Die Messe in Taiwan findet Mitte Juni 2014 statt.

Keine Nachrichten gibt es bisher auf der Cebit zur großen Version von SATA-Express, m.2 ist nur eine Teilmenge des neuen Standards. Diese große Schnittstelle arbeitet zwar auch mit PCI-Express, wahlweise ebenso SATA, ist aber über Kabel und nicht in Form von gesteckten Platinen mit den Laufwerken verbunden. Die Entwicklung von SATA-Express zieht sich hin, unbestätigten Angaben zufolge hat Intel die Unterstützung für die neue Schnittstelle auch für Broadwell gestrichen. Dieser Codename steht für die nächste neue Architektur nach Haswell, auch unabhängig von SATA-Express hatte Intel Broadwell bereits verschoben - die ersten 14-Nanometer-CPUs sollen aber noch 2014 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

      •  /