Abo
  • Services:

MSI: Erste Mainboards für Haswell-Refresh und m.2-SSDs

Und sie kommen doch mit m.2-Steckplatz: Intels neue Chipsätze H97 und Z97 sind in Hannover schon zu sehen, wenn auch leicht getarnt. MSI zeigt sich auf seinen Boards und plant auch Bundles für das neue SSD-Format.

Artikel veröffentlicht am ,
SATA 3.2 bringt SATA Express und mehr.
SATA 3.2 bringt SATA Express und mehr. (Bild: SATA-IO)

Noch unter Symbolnamen wie "Gaming 3" - die Aufkleber verdecken die realen Modellnummern - zeigt MSI seine neuen Mainboards für den Sockel LGA1150. In diesen passen neben den CPUs der Serie Core-i-4000 (Haswell) auch die noch als Haswell-Refresh bezeichneten neuen Intel-Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Daimler AG, Großraum Stuttgart

Beim Update für das Jahr 2014 ändert sich an den Desktop-CPUs diesmal kaum etwas, es gibt lediglich etwas höhere Basis- und Turbo-Takte. Die Neuerungen stecken in den Chipsätzen: Sie sehen auch Unterstützung für den neuen SSD-Formfaktor namens m.2 vor, der früher als NGFF bezeichnet wurde.

  • Hinter "Next Generation"-Chipsätzen verbirgt sich Intels Serie 9. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Bei diesem Board sitzt m.2 oben. (Foto und Markierung: Nico Ernst/Golem.de)
  • Zum Vergleich: Der Slot für mSATA ist höher, die SSD aber kürzer und breiter. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Hier ist der m.2-Slot unten zwischen zwei x16-Steckplätzen. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Das Gaming 7 in der Totalen (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Die m2-SSDs werden mit bis zu drei Schrauben festgehalten. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Bei diesem Board sitzt m.2 oben. (Foto und Markierung: Nico Ernst/Golem.de)

M.2-SSDs sind als besonders flache und schmale Platinen ausgeführt und nicht nur für Notebooks vorgesehen - je ein entsprechender Steckplatz findet sich auf den Gaming-Mainboards von MSI. Anders als bei mSATA-Modulen sind die m.2-Karten per PCI-Express und nicht per SATA angebunden, was die Geschwindigkeit fast verdoppeln kann: Über die zwei PCIe-3.0-Lanes eines m.2-Steckplatzes sind Nettodatenraten von bis zu 1 Gigabyte pro Sekunde möglich. Das lässt sich bisher nur mit großen PCIe-Steckkarten oder einem RAID von mehreren SATA-SSDs bei PCs erreichen.

Die m.2-Module sind dabei so flach, dass sie auch unterhalb einer der üblichen PCIe-Karten liegen können, deren Slot ist höher als die gesamte m.2-SSD. Dadurch geht auf entsprechenden Mainboards kein Steckplatz verloren. Da die neue Schnittstelle zwei Lanes benötigt, entscheiden sich die Entwickler je nach den anderen Slots der Mainboards für verschiedene Platzierungen des m.2-Slots - er kommt immer dort hin, wo sich noch recht einfach die beiden Lanes hinführen lassen.

  • Hinter "Next Generation"-Chipsätzen verbirgt sich Intels Serie 9. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Bei diesem Board sitzt m.2 oben. (Foto und Markierung: Nico Ernst/Golem.de)
  • Zum Vergleich: Der Slot für mSATA ist höher, die SSD aber kürzer und breiter. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Hier ist der m.2-Slot unten zwischen zwei x16-Steckplätzen. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Das Gaming 7 in der Totalen (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Die m2-SSDs werden mit bis zu drei Schrauben festgehalten. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Hier ist der m.2-Slot unten zwischen zwei x16-Steckplätzen. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)

Wie MSI Golem.de auf der Cebit sagte, soll es zum Marktstart der m.2-Mainboards auch Bundles mit SSDs im neuen Formfaktor geben. Den Namen des Partnerherstellers oder gar Preise und Geschwindigkeiten wollte das Unternehmen aber nicht verraten. Gleiches gilt für den Termin des Marktstarts. Wie aus anderen Quellen zu hören ist, will Intel aber unbedingt den Haswell-Refresh und die neuen Chipsätze H97 und Z97 noch vor der Computex auf den Markt bringen. Die Messe in Taiwan findet Mitte Juni 2014 statt.

Keine Nachrichten gibt es bisher auf der Cebit zur großen Version von SATA-Express, m.2 ist nur eine Teilmenge des neuen Standards. Diese große Schnittstelle arbeitet zwar auch mit PCI-Express, wahlweise ebenso SATA, ist aber über Kabel und nicht in Form von gesteckten Platinen mit den Laufwerken verbunden. Die Entwicklung von SATA-Express zieht sich hin, unbestätigten Angaben zufolge hat Intel die Unterstützung für die neue Schnittstelle auch für Broadwell gestrichen. Dieser Codename steht für die nächste neue Architektur nach Haswell, auch unabhängig von SATA-Express hatte Intel Broadwell bereits verschoben - die ersten 14-Nanometer-CPUs sollen aber noch 2014 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. bei ubisoft.com
  2. 16,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /