MSI Creator 17: Erstes Notebook mit Mini-LEDs und UHS-III

Im nächsten Creator 17 verbaut MSI ein Panel mit Mini-LEDs. Die Helligkeit soll bei bis zu 1.000 Nits liegen, das Local Dimming umfasst 240 Zonen. Das Notebook hat einen sehr schnellen UHS-III-Micro-SD-Kartenleser.

Artikel veröffentlicht am ,
Das bisher aktuelle P75 Creator
Das bisher aktuelle P75 Creator (Bild: MSI)

MSI hat ein neues Creator 17 in Aussicht gestellt und will das Notebook auf der Elektronikmesse CES 2020 präsentieren. Das Creator 17 entspricht offenbar weitestgehend dem bereits verfügbaren P75 Creator, hat aber laut MSI als erstes Notebook überhaupt einen Mini-LED-Bildschirm und einen UHS-III-Kartenleser.

Stellenmarkt
  1. Product Manager Cloud / PaaS / IaaS (m/w/d)
    iWelt GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  2. Kundenbeziehungsmanager Service (m/w/d)
    Gladbacher Bank AG, Korschenbroich
Detailsuche

Der Mini-LED-Bildschirm des Creator 17 soll eine maximale Helligkeit von 1.000 Candela pro Quadratmeter (cd/m²) erreichen und aus 240 Zonen für lokales Dimming bestehen. Während bei Micro-LEDs drei winzige LEDs als Subpixel zu einem Pixel zusammen gefasst werden, sind Mini-LEDs schlicht eine Art von Hintergrundbeleuchtung für ein LC-Display. Das von MSI verwendete Panel unbekannten Typs soll den DCI-P3-Farbraum vollständig abdecken und hat 3.840 x 2.160 Bildpunkte (4K-UHD).

Ebenfalls spannend ist der laut Bildern vorhandene Micro-SD-Kartenleser: Der soll intern mit UHS-III statt UHS-II angebunden sein und damit bis zu 624 MByte pro Sekunde erreichen. Weil UHS-III abwärtskompatibel ist, funktionieren auch ältere Micro-SD-Karten, denn bisher gibt es keine UHS-III-Modelle im Handel.

Zur weiteren Ausstattung des Creator 17 gehören aktuelle Intel-Prozessoren und Nvidia Grafikeinheiten. Das P75 Creator etwa wird maximal mit einem achtkernigen Core i9-9880H und einer Geforce RTX 2080 Max-Q samt 32 GByte DDR4-Speicher und einer 1 TByte fassenden NMVe-SSD verkauft. MSI spricht davon, dass per USB-C ein externes 8K-Display angeschlossen werden kann. Offen wird Displayport 1.4 statt Displayport 2.0 via Thunderbolt 3 verwendet, somit sind 60 Hz nur mit Kompression möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

ms (Golem.de) 20. Dez 2019

2x SO-DIMM und ne M.2-2280-SSD ...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /