Abo
  • IT-Karriere:

MSI 970A SLI Krait Edition: Erstes AMD-Mainboard mit USB 3.1 vorgestellt

Auch AMD kann USB 3.1: Eine der ersten Hauptplatinen mit der neuen Schnittstelle ist MSIs 970A SLI Krait Edition mit Sockel AM3+ für FX-Prozessoren. Der Stecker Typ C fehlt allerdings.

Artikel veröffentlicht am ,
970A SLI Krait Edition
970A SLI Krait Edition (Bild: MSI)

MSI hat das 970A SLI Krait Edition angekündigt, eines der ersten bald verfügbaren AMD-Mainboards mit der neuen USB-3.1-Schnittstelle. Die Hauptplatine setzt auf den günstigen 970-Chipsatz und den Sockel AM3+, sie unterstützt FX-Prozessoren mit bis zu 125 Watt TDP.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. ITEOS, Karlsruhe

Wie alle derzeitigen Mainboards mit USB 3.1 setzt auch MSIs 970A SLI Krait Edition auf einen Asmedia ASM1142 als Host-Controller. Der hängt an zwei PCIe-2.0-Lanes des 970-Chipsatzes und kann so bis zu 1 GByte an Daten pro Sekunde abzüglich Overhead übertragen.

Die beiden USB-3.1-Ports an der I/O-Blende des 970A SLI Krait Edition sind als Typ A ausgeführt, also abwärtskompatibel zu aktuellen Steckern von USB-Sticks, externen Festplatten oder SSDs. Auf den neuen Stecker Typ verzichtet MSI, diesen gibt es nur beim Z97A Gaming 6 und einigen Asrock-Boards. Weitere Anschlüsse des 970A SLI Krait Edition sind sechs USB-3.0-Ports, Gigabit-Ethernet, 7.1-Sound und PS/2 für Maus sowie Tastatur.

Das 970A SLI Krait Edition bietet vier Speicherbänke für bis zu 32 GByte DDR3-RAM und unterstützt FX- und Phenom-II-Prozessoren mit einer TDP von maximal 125 Watt; Modelle wie der FX-9590 sind offiziell inkompatibel. Die beiden PCIe-2.0-x16-Slots eignen sich für Grafikkarten im Crossfire- und SLI-Betrieb, zudem sind je zwei PCIe-x1- und PCI-Steckplätze vorhanden.

  • 970A SLI Krait Edition (Bild: MSI)
  • 970A SLI Krait Edition (Bild: MSI)
  • 970A SLI Krait Edition (Bild: MSI)
  • 970A SLI Krait Edition (Bild: MSI)
  • 970A SLI Krait Edition (Bild: MSI)
970A SLI Krait Edition (Bild: MSI)

MSI plant, das 970A SLI Krait Edition ab Mitte April für 105 Euro anzubieten - weitere Platinen mit USB 3.1 für AMD-Prozessoren sind abseits des MSI 990FXA Gaming nicht geplant. Intel-Mainboards mit USB 3.1 haben bisher mehrere Hersteller angekündigt, Asus' Z97-A/USB 3.1 ist lieferbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€

Neuro-Chef 30. Mär 2015

Ist das inzwischen einfach aufzusetzten (GUI sogar?), oder muss man dafür noch...

HubertHans 30. Mär 2015

Wer sowas aktuell kauft muesste gute Gruende haben. Und ich habe lange zeit AMD genutzt...

Der Held vom... 29. Mär 2015

Gut, im absoluten Billig-Segment nehmen sich die Mainboard-Preise nichts, aber sobald...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /