Abo
  • IT-Karriere:

MSD Contactless: Visa schränkt bald kontaktlose Zahlvorgänge in den USA ein

Mitte April wird Visa keine kontaktlosen Zahlvorgänge in den USA mehr annehmen, die nicht dem EMV-Contactless-Standard entsprechen. In Europa gilt das bereits. Auch bei Master Card gibt es zum April 2019 Änderungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kontaktlose Zahlungen werden modernisiert.
Kontaktlose Zahlungen werden modernisiert. (Bild: Visa)

MSD Contactless als drahtloser Bezahlungsstandard wird ab dem 13. April 2019 in den USA von Visa nicht mehr erlaubt. MSD steht für Magnetic Stripe Data und ist ein alter Weg, kontaktloses Bezahlen zu ermöglichen. Es geht also nicht um den Magnetismus selbst, der im Magnetstreifen von Bezahlkarten steckt, sondern das Datenformat, welches nicht nur für Magnetstreifen genutzt wird.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. Scheer GmbH, deutschlandweit

Moderne Systeme unterstützen EMV Contactless, idealerweise in Verbindung mit einem NFC-fähigen Bezahlungsterminal. In Europa wurde der Schritt zur Abschaffung von MSD von Visa schon im Oktober 2018 durchgeführt. Der neuere EMV-Standard gilt unter Experten als der sicherere Standard, wenn es um Bezahlungen geht.

Master Card wird ebenfalls seine Anforderungen erhöhen. Ab April 2019 gilt für Europa: Alle neu ausgegebenen Master-Card-Plastikkarten müssen einen EMV-Chip samt Unterstützung für EMV Contactless bieten. Händler haben noch vier weitere Jahre Zeit. Erst dann müssen Händler, die die Master Card akzeptieren, zwingend auch drahtlose Master-Card-Zahlungen per EMV annehmen. Auch Master Card besitzt einen Magnetmodus für kontaktlose Zahlungen, der dort Mag-Stripe Mode genannt wird. Bereits seit Oktober 2018 gilt, dass neue Bezahlungsterminals zwingend EMV unterstützen müssen.

Für Mobilnutzer, die per NFC bezahlen, ändert sich diesbezüglich recht wenig. In der Regel findet hierzulande bisher eine EMV-Contactless-Zahlung statt, da die Anforderungen für die Akzeptanz von Google Pay oder Apple Pay etwas höher sind. Google Pay unterstützt offiziell noch den MSD Contactless Modus als Rückfallmodus. Apple hingegen verlangt in Deutschland zwingend ein EMV-kompatibles Terminal, das gleichzeitig NFC unterstützen muss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,00€
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, New Super Mario Bros. U Deluxe)
  3. 89,99€
  4. (aktuell u. a. Silverstone RGB LED Hub 20,99€, Lenovo IdeaPad 449,00€)

ase (Golem.de) 01. Apr 2019 / Themenstart

Hallo, Ich hab' leider ein iPhone SE und will nichts größeres. Na mal schauen, vielleicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /