Abo
  • IT-Karriere:

MSD Contactless: Visa schränkt bald kontaktlose Zahlvorgänge in den USA ein

Mitte April wird Visa keine kontaktlosen Zahlvorgänge in den USA mehr annehmen, die nicht dem EMV-Contactless-Standard entsprechen. In Europa gilt das bereits. Auch bei Master Card gibt es zum April 2019 Änderungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kontaktlose Zahlungen werden modernisiert.
Kontaktlose Zahlungen werden modernisiert. (Bild: Visa)

MSD Contactless als drahtloser Bezahlungsstandard wird ab dem 13. April 2019 in den USA von Visa nicht mehr erlaubt. MSD steht für Magnetic Stripe Data und ist ein alter Weg, kontaktloses Bezahlen zu ermöglichen. Es geht also nicht um den Magnetismus selbst, der im Magnetstreifen von Bezahlkarten steckt, sondern das Datenformat, welches nicht nur für Magnetstreifen genutzt wird.

Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Moderne Systeme unterstützen EMV Contactless, idealerweise in Verbindung mit einem NFC-fähigen Bezahlungsterminal. In Europa wurde der Schritt zur Abschaffung von MSD von Visa schon im Oktober 2018 durchgeführt. Der neuere EMV-Standard gilt unter Experten als der sicherere Standard, wenn es um Bezahlungen geht.

Master Card wird ebenfalls seine Anforderungen erhöhen. Ab April 2019 gilt für Europa: Alle neu ausgegebenen Master-Card-Plastikkarten müssen einen EMV-Chip samt Unterstützung für EMV Contactless bieten. Händler haben noch vier weitere Jahre Zeit. Erst dann müssen Händler, die die Master Card akzeptieren, zwingend auch drahtlose Master-Card-Zahlungen per EMV annehmen. Auch Master Card besitzt einen Magnetmodus für kontaktlose Zahlungen, der dort Mag-Stripe Mode genannt wird. Bereits seit Oktober 2018 gilt, dass neue Bezahlungsterminals zwingend EMV unterstützen müssen.

Für Mobilnutzer, die per NFC bezahlen, ändert sich diesbezüglich recht wenig. In der Regel findet hierzulande bisher eine EMV-Contactless-Zahlung statt, da die Anforderungen für die Akzeptanz von Google Pay oder Apple Pay etwas höher sind. Google Pay unterstützt offiziell noch den MSD Contactless Modus als Rückfallmodus. Apple hingegen verlangt in Deutschland zwingend ein EMV-kompatibles Terminal, das gleichzeitig NFC unterstützen muss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

ase (Golem.de) 01. Apr 2019

Hallo, Ich hab' leider ein iPhone SE und will nichts größeres. Na mal schauen, vielleicht...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /