Abo
  • IT-Karriere:

MS17-010: Noch immer Millionen Wanna-Cry-Infektionen aktiv

Die Eternal-Blue-Schwachstelle wird weiter für Angriffe genutzt. Auch ein Jahr nach Wanna Cry haben viele Unternehmen und Privatleute die zur Verfügung stehenden Patches offenbar noch nicht eingespielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Erpresserbotschaft von Wanna Cry
Die Erpresserbotschaft von Wanna Cry (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Auch rund ein Jahr nach Ausbruch der Wanna-Cry-Ransomware wird der dafür genutzte Exploit mit dem Namen Eternal Blue weiterhin genutzt, um Rechner zu attackieren. Angreifern ist es offenbar gelungen, den Exploit so weiterzuentwickeln, dass auch Windows 8 und Windows 10 angegriffen werden können, wenn das Protokoll SMB in der unsicheren Version 1 verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Augsburg, München, Schwabmünchen

Nach Angaben der Sicherheitsfirma Eset wird der Exploit genutzt, um Kryptomining auf fremden Rechnern durchzuführen oder für Angriffe auf Unternehmensnetzwerke, zuletzt zum Beispiel beim Flugzeugbauer Boeing. Die Angriffe zeigen, dass Unternehmen und Nutzer nach wie vor zögerlich beim Einspielen von Sicherheitspatches sind. Microsoft hatte neben den Patches mit dem Redstone-3-Update eine neue Version von Windows 10 veröffentlicht, in der SMBv1 komplett deaktiviert wurde.

Millionen infizierter Geräte suchen nach Opfern

Nach Angaben von Kryptos Logic, der Sicherheitsfirma, die die sogenannte Sinkhole-Domain für die Wanna-Cry-Ransomware betreibt, scannen noch immer Millionen infizierter Geräte nach potenziellen neuen Opfern. Die Domain stoppt die Verbreitung der Malware an sich nicht, führt aber dazu, dass die Dateien auf dem angegriffenen Rechner nicht verschlüsselt werden. Der Exploit gehört zum Arsenal des US-Geheimdienstes NSA und wurde von einer Gruppe mit dem Namen Shadow Brokers veröffentlicht.

Die Ransomware mit dem Namen Wanna Cry hatte im Mai 2017 zahlreiche Systeme weltweit infiziert und für Produktionsausfälle und infizierte Anzeigetafeln an vielen Orten gesorgt. Der zurzeit in den USA lebende Sicherheitsforscher Marcus Hutchins hatte die Schäden durch Verschlüsselung minimiert, indem er eine von dem Programm genutzte Domain registriert hatte, die eine Sandbox-Prüfung vornimmt. Hutchins wird in den USA verdächtigt, selbst an der Entwicklung von Malware mitgearbeitet zu haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bouncy 14. Mai 2018

Das Problem hatte ich auch mit einem älteren NAS (Netgear, so ein ätzender Müll...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /