MS17-010: Noch immer Millionen Wanna-Cry-Infektionen aktiv

Die Eternal-Blue-Schwachstelle wird weiter für Angriffe genutzt. Auch ein Jahr nach Wanna Cry haben viele Unternehmen und Privatleute die zur Verfügung stehenden Patches offenbar noch nicht eingespielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Erpresserbotschaft von Wanna Cry
Die Erpresserbotschaft von Wanna Cry (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Auch rund ein Jahr nach Ausbruch der Wanna-Cry-Ransomware wird der dafür genutzte Exploit mit dem Namen Eternal Blue weiterhin genutzt, um Rechner zu attackieren. Angreifern ist es offenbar gelungen, den Exploit so weiterzuentwickeln, dass auch Windows 8 und Windows 10 angegriffen werden können, wenn das Protokoll SMB in der unsicheren Version 1 verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) IT-Logistics | remote oder on-site
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München oder remote Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart oder Leipzig
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

Nach Angaben der Sicherheitsfirma Eset wird der Exploit genutzt, um Kryptomining auf fremden Rechnern durchzuführen oder für Angriffe auf Unternehmensnetzwerke, zuletzt zum Beispiel beim Flugzeugbauer Boeing. Die Angriffe zeigen, dass Unternehmen und Nutzer nach wie vor zögerlich beim Einspielen von Sicherheitspatches sind. Microsoft hatte neben den Patches mit dem Redstone-3-Update eine neue Version von Windows 10 veröffentlicht, in der SMBv1 komplett deaktiviert wurde.

Millionen infizierter Geräte suchen nach Opfern

Nach Angaben von Kryptos Logic, der Sicherheitsfirma, die die sogenannte Sinkhole-Domain für die Wanna-Cry-Ransomware betreibt, scannen noch immer Millionen infizierter Geräte nach potenziellen neuen Opfern. Die Domain stoppt die Verbreitung der Malware an sich nicht, führt aber dazu, dass die Dateien auf dem angegriffenen Rechner nicht verschlüsselt werden. Der Exploit gehört zum Arsenal des US-Geheimdienstes NSA und wurde von einer Gruppe mit dem Namen Shadow Brokers veröffentlicht.

Die Ransomware mit dem Namen Wanna Cry hatte im Mai 2017 zahlreiche Systeme weltweit infiziert und für Produktionsausfälle und infizierte Anzeigetafeln an vielen Orten gesorgt. Der zurzeit in den USA lebende Sicherheitsforscher Marcus Hutchins hatte die Schäden durch Verschlüsselung minimiert, indem er eine von dem Programm genutzte Domain registriert hatte, die eine Sandbox-Prüfung vornimmt. Hutchins wird in den USA verdächtigt, selbst an der Entwicklung von Malware mitgearbeitet zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Catapult: Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner
    Catapult
    Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner

    Imagination bietet wieder eigene CPUs an. Die RISC-V-Serie Catapult soll vom Controller bis zum großen 8-Kerner skalieren.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /