Abo
  • Services:
Anzeige
Jean Paoli - Mitautor des XML-Standards und Chef von Microsoft Open Technologies
Jean Paoli - Mitautor des XML-Standards und Chef von Microsoft Open Technologies (Bild: Microsoft)

MS Open Tech: Microsoft integriert Open-Source-Tochterunternehmen

Jean Paoli - Mitautor des XML-Standards und Chef von Microsoft Open Technologies
Jean Paoli - Mitautor des XML-Standards und Chef von Microsoft Open Technologies (Bild: Microsoft)

Die auf Open-Source-Software spezialisierte Tochter von Microsoft wird wieder in den Hauptkonzern eingegliedert, wie deren Leiter Jean Paoli bekanntgibt. Sämtliche Mitarbeiter sollen von den Open-Source-Erfahrungen profitieren und diese soweit möglich auch umsetzen.

Anzeige

Das vor drei Jahren gegründete Tochterunternehmen Microsoft Open Technologies (MS Open Tech) wird wieder in den Hauptkonzern eingegliedert, wie der Leiter Jean Paoli bekanntgibt. Die Wiedereingliederung soll demnach Microsoft dabei helfen, sein Engagement bei Open-Source-Software und offenen Standards weiter zu verstärken.

Ursprünglich ist MS Open Tech als eigene Firma aufgebaut worden, um die Interaktion mit Open-Source-Projekten zu vereinfachen. Zusätzlich zu der Arbeit in Standardgremien an HTTP 2.0 oder HTML5-Techniken wie WebRTC vereinfachte das Tochterunternehmen zum Beispiel aber auch die Verwendung von Linux in der Cloud-Umgebung Azure und erstellte eigene Software.

Mittlerweile sind die Entwickler von Microsoft an fast 2.000 Open-Source-Projekten beteiligt. Das Unternehmen erstellt selbst quelloffene Software für andere Plattformen und pflegt mit dem neuen .Net oder auch Typescript gar eigene Open-Source-Gemeinschaften. Von den dabei gesammelten Erfahrungen sollen nun noch mehr Angestellte des Unternehmens profitieren.

Microsoft will noch mehr Open Source

Das bisherige Team von MS Open Tech soll künftig bei der Zusammenarbeit mit Open-Source-Projekten im gesamten Unternehmen beraten. Darüber hinaus sollen Mittel bereitgestellt werden, so dass die Programmierer noch stärker zu den offenen Gemeinschaften beitragen oder weitere Software von Microsoft als Open Source veröffentlichen und aktive Communitys pflegen.

Microsoft trennt sich seit Jahren immer stärker von der Philosophie, ausschließlich proprietäre Software zu erstellen und bietet etwa wie bei .Net auch grundlegende Komponenten quelloffen an. Der leitende Entwickler Mark Russinovich sagte vor wenigen Wochen auf einer Konferenz, dass sogar die Freigabe des Windows-Codes möglich wäre. Auch wenn dies zumindest mittelfristig als nicht sehr wahrscheinlich zu betrachten ist, zeugt diese Aussage doch von einem klaren Umdenken beim Microsoft-Management.


eye home zur Startseite
Gamma Ray Burst 21. Apr 2015

Da werden seit Jahrzehnten gepflegte Feindbilder einfach so über den Haufen geschmissen...

tomatentee 21. Apr 2015

An sich dito, ich traue dem Braten aber noch nicht so ganz. Mal sehen was die Zukunft so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TD Deutsche Klimakompressor GmbH, Bernsdorf
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart, Neu-Ulm, Ulm
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  2. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)
  3. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  2. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  3. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell

  4. Netflix

    Ein Stethoskop für mehr Freiheit und Sicherheit

  5. Windows 10 Mobile

    Continuum kommt ins Polizeiauto

  6. DSM 6.1

    Synology bringt Btrfs auf mehr alte NAS-Systeme

  7. Mobilfunk

    Telefónica verspricht Verbesserungen bei der Netzperformance

  8. Neue Version für Smartphones

    Remix OS wird zum Continuum-Konkurrenten

  9. Ford

    Automatisiertes Fahren ist einschläfernd

  10. Sony SF-G

    SD-Karte liest und schreibt mit fast 300 MByte/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

  1. Re: Alternative: Direkt ausweisen

    FreiGeistler | 14:04

  2. Re: Hallelulja! ... welch Erkenntnis

    Hotohori | 14:03

  3. Re: Coole Idee!

    M.P. | 14:02

  4. Re: Das massive Lobbying lohnt sich anscheinend.

    Muhaha | 14:01

  5. Re: Dann sollten die Interessenten auf die Switch...

    Garius | 14:00


  1. 13:04

  2. 13:00

  3. 12:05

  4. 12:03

  5. 11:55

  6. 11:51

  7. 11:44

  8. 11:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel