Abo
  • Services:
Anzeige
Jean Paoli - Mitautor des XML-Standards und Chef von Microsoft Open Technologies
Jean Paoli - Mitautor des XML-Standards und Chef von Microsoft Open Technologies (Bild: Microsoft)

MS Open Tech: Microsoft integriert Open-Source-Tochterunternehmen

Jean Paoli - Mitautor des XML-Standards und Chef von Microsoft Open Technologies
Jean Paoli - Mitautor des XML-Standards und Chef von Microsoft Open Technologies (Bild: Microsoft)

Die auf Open-Source-Software spezialisierte Tochter von Microsoft wird wieder in den Hauptkonzern eingegliedert, wie deren Leiter Jean Paoli bekanntgibt. Sämtliche Mitarbeiter sollen von den Open-Source-Erfahrungen profitieren und diese soweit möglich auch umsetzen.

Anzeige

Das vor drei Jahren gegründete Tochterunternehmen Microsoft Open Technologies (MS Open Tech) wird wieder in den Hauptkonzern eingegliedert, wie der Leiter Jean Paoli bekanntgibt. Die Wiedereingliederung soll demnach Microsoft dabei helfen, sein Engagement bei Open-Source-Software und offenen Standards weiter zu verstärken.

Ursprünglich ist MS Open Tech als eigene Firma aufgebaut worden, um die Interaktion mit Open-Source-Projekten zu vereinfachen. Zusätzlich zu der Arbeit in Standardgremien an HTTP 2.0 oder HTML5-Techniken wie WebRTC vereinfachte das Tochterunternehmen zum Beispiel aber auch die Verwendung von Linux in der Cloud-Umgebung Azure und erstellte eigene Software.

Mittlerweile sind die Entwickler von Microsoft an fast 2.000 Open-Source-Projekten beteiligt. Das Unternehmen erstellt selbst quelloffene Software für andere Plattformen und pflegt mit dem neuen .Net oder auch Typescript gar eigene Open-Source-Gemeinschaften. Von den dabei gesammelten Erfahrungen sollen nun noch mehr Angestellte des Unternehmens profitieren.

Microsoft will noch mehr Open Source

Das bisherige Team von MS Open Tech soll künftig bei der Zusammenarbeit mit Open-Source-Projekten im gesamten Unternehmen beraten. Darüber hinaus sollen Mittel bereitgestellt werden, so dass die Programmierer noch stärker zu den offenen Gemeinschaften beitragen oder weitere Software von Microsoft als Open Source veröffentlichen und aktive Communitys pflegen.

Microsoft trennt sich seit Jahren immer stärker von der Philosophie, ausschließlich proprietäre Software zu erstellen und bietet etwa wie bei .Net auch grundlegende Komponenten quelloffen an. Der leitende Entwickler Mark Russinovich sagte vor wenigen Wochen auf einer Konferenz, dass sogar die Freigabe des Windows-Codes möglich wäre. Auch wenn dies zumindest mittelfristig als nicht sehr wahrscheinlich zu betrachten ist, zeugt diese Aussage doch von einem klaren Umdenken beim Microsoft-Management.


eye home zur Startseite
Gamma Ray Burst 21. Apr 2015

Da werden seit Jahrzehnten gepflegte Feindbilder einfach so über den Haufen geschmissen...

tomatentee 21. Apr 2015

An sich dito, ich traue dem Braten aber noch nicht so ganz. Mal sehen was die Zukunft so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  3. SGH Service GmbH, Hildesheim
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Leipzig


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ (Vergleichspreis ab 129,84€)
  2. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Wannacry? Linux lacht :)

    ArcherV | 04:13

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 04:10

  3. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 03:26

  4. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 03:26

  5. Re: Wirklich nicht umweltfreundlich?

    Onkel Ho | 03:25


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel