Abo
  • IT-Karriere:

MS Open Tech: Microsoft integriert Open-Source-Tochterunternehmen

Die auf Open-Source-Software spezialisierte Tochter von Microsoft wird wieder in den Hauptkonzern eingegliedert, wie deren Leiter Jean Paoli bekanntgibt. Sämtliche Mitarbeiter sollen von den Open-Source-Erfahrungen profitieren und diese soweit möglich auch umsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jean Paoli - Mitautor des XML-Standards und Chef von Microsoft Open Technologies
Jean Paoli - Mitautor des XML-Standards und Chef von Microsoft Open Technologies (Bild: Microsoft)

Das vor drei Jahren gegründete Tochterunternehmen Microsoft Open Technologies (MS Open Tech) wird wieder in den Hauptkonzern eingegliedert, wie der Leiter Jean Paoli bekanntgibt. Die Wiedereingliederung soll demnach Microsoft dabei helfen, sein Engagement bei Open-Source-Software und offenen Standards weiter zu verstärken.

Stellenmarkt
  1. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Ursprünglich ist MS Open Tech als eigene Firma aufgebaut worden, um die Interaktion mit Open-Source-Projekten zu vereinfachen. Zusätzlich zu der Arbeit in Standardgremien an HTTP 2.0 oder HTML5-Techniken wie WebRTC vereinfachte das Tochterunternehmen zum Beispiel aber auch die Verwendung von Linux in der Cloud-Umgebung Azure und erstellte eigene Software.

Mittlerweile sind die Entwickler von Microsoft an fast 2.000 Open-Source-Projekten beteiligt. Das Unternehmen erstellt selbst quelloffene Software für andere Plattformen und pflegt mit dem neuen .Net oder auch Typescript gar eigene Open-Source-Gemeinschaften. Von den dabei gesammelten Erfahrungen sollen nun noch mehr Angestellte des Unternehmens profitieren.

Microsoft will noch mehr Open Source

Das bisherige Team von MS Open Tech soll künftig bei der Zusammenarbeit mit Open-Source-Projekten im gesamten Unternehmen beraten. Darüber hinaus sollen Mittel bereitgestellt werden, so dass die Programmierer noch stärker zu den offenen Gemeinschaften beitragen oder weitere Software von Microsoft als Open Source veröffentlichen und aktive Communitys pflegen.

Microsoft trennt sich seit Jahren immer stärker von der Philosophie, ausschließlich proprietäre Software zu erstellen und bietet etwa wie bei .Net auch grundlegende Komponenten quelloffen an. Der leitende Entwickler Mark Russinovich sagte vor wenigen Wochen auf einer Konferenz, dass sogar die Freigabe des Windows-Codes möglich wäre. Auch wenn dies zumindest mittelfristig als nicht sehr wahrscheinlich zu betrachten ist, zeugt diese Aussage doch von einem klaren Umdenken beim Microsoft-Management.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)

Gamma Ray Burst 21. Apr 2015

Da werden seit Jahrzehnten gepflegte Feindbilder einfach so über den Haufen geschmissen...

tomatentee 21. Apr 2015

An sich dito, ich traue dem Braten aber noch nicht so ganz. Mal sehen was die Zukunft so...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /