Abo
  • Services:

MS-DOS und Word for Windows: Microsoft gibt Source Code frei

Der Quellcode der Betriebssysteme MS-DOS 1.25 und 2.0 sowie der Textverarbeitung Word for Windows 1.1a kann künftig über die Webseite des Computer History Museum heruntergeladen und eingesehen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer will, kann jetzt den Quellcode der ersten Versionen von MS-DOS und Word for Windows studieren.
Wer will, kann jetzt den Quellcode der ersten Versionen von MS-DOS und Word for Windows studieren. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat den Source Code seiner ersten Betriebssysteme MS-DOS 1.24 und 2.0 dem Computer History Museum übergeben. Auch der Quellcode der Textverarbeitung Word for Windows 1.1a kann dort eingesehen werden. Mit der Übergabe des Quellcodes sollen künftige Generationen die Wurzeln des Personal Computings studieren können, begründet Microsoft seine Aktion. Dem Museum in Mountain View in Kalifornien wurde zuvor auch Apples erstes DOS sowie der Quelltext von Adobe Photoshop 1.0 übergeben.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Microsofts MS-DOS entstand im Auftrag von IBM. Der künftige Windows-Hersteller lizenzierte die Basis des Betriebssystems von Seattle Computer Products und baute es nach Wünschen des PC-Herstellers IBM aus. Dort wurde es unter dem Namen PC-DOS auf PCs ausgeliefert. Andere Hersteller brachten das Betriebssystem unter dem Namen MS-DOS auf ihre eigenen Rechner.

Historischer Code aus den 1980ern

Der gesamte Assembler-Quellcode von PC-DOS 1.1 beziehungsweise MS-DOS 1.25 umfasst lediglich 300 KByte und benötigte 12 KByte im Arbeitsspeicher. PC-DOS 1.1 wurde im Mai 1982 veröffentlicht, die entsprechende Version MS-DOS 1.25 erschien erstmals im August des gleichen Jahres auf doppelseitigen Disketten mit 360 KByte. MS-DOS 2.0 wurde im März 1983 veröffentlicht, nachdem Microsoft das Betriebssystem weitgehend neu entwickelt hatte. Die Gerätetreiber konnten einzeln geladen und Dateien in den neu geschaffenen Unterverzeichnissen gespeichert werden. Außerdem unterstützte MS-DOS 2.0 die 10 MByte großen Festplatten, die in den PC-XT-Rechnern von IBM steckten.

Word for Windows 1.1a wurde im November 1989 fast zeitgleich mit Windows 2.11 veröffentlicht. Es war neben Excel von Microsoft und Pagemaker von Adobe eines der ersten Anwendungen für das noch junge Betriebssystem mit grafischer Oberfläche.

Nachtrag vom 25. März 2014, 23:00 Uhr

Inzwischen sind die Server des Computer History Museum wieder erreichbar und der Quellcode kann heruntergeladen werden. Er steht unter einer eigenen Lizenz, die das Kompilieren und Ändern für eine nichtkommerzielle Nutzung erlaubt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

GodsBoss 11. Apr 2015

Fragen wir doch andersrum: Wenn er nicht mehr nützt, wieso nicht freigeben? ;-)

Anonymer Nutzer 31. Mär 2014

Natürlich verstehst du das nicht,aber man muss auch nicht immer alles verstehen...

Der Andere 28. Mär 2014

Du solltest dich mit dieser Idee mal an das Von Leitner-Institut für verteiltes Echtzeit...

Technikfreak 27. Mär 2014

Nein, parallel zu DOS 2.0 gab es noch keine Derivate.

Technikfreak 27. Mär 2014

Ist wirklich unsinnig, einen Kommentar aus so einen blöden Vergleich zu schreiben, da...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /