Abo
  • Services:
Anzeige
Kinderleichte Bedienung des Mr Beam 2 illustriert
Kinderleichte Bedienung des Mr Beam 2 illustriert (Bild: Mr Beam)

Mr Beam 2: Der Lasercutter für den Schreibtisch

Kinderleichte Bedienung des Mr Beam 2 illustriert
Kinderleichte Bedienung des Mr Beam 2 illustriert (Bild: Mr Beam)

Innerhalb eines Tages hat die Crowdfunding-Kampagne eines Lasercutters aus Deutschland ihr Ziel erreicht. Der Hersteller verspricht eine kinderleichte Nutzung.

Der Lasercutter Mr Beam 2 soll nicht nur optisch zum Wohnzimmer passen, sondern auch von der ganzen Familie benutzt werden können. Mit diesem Versprechen hat die zugehörige Crowdfunding-Kampagne bereits 130.000 Euro eingespielt, gefordert waren nur 80.000 Euro.

Anzeige

Der Lasercutter kann Objekte bis zu einer Größe von 50 x 40 x 3,5 cm bearbeiten. Der 5-Watt-Kurzwellenlaser soll unter anderem Sperrholz und Karton mit bis zu 5 mm Dicke und Acryl je nach Farbe bis zu 2 mm Dicke schneiden können. Das Gehäuse (71 x 48 x 17,5 cm) besteht aus Metall, den Zugang zum Inneren erlaubt eine transparente, aber für den Laser undurchlässige Schutzscheibe. Die Überwachung des Geräts kann dabei auch über die integrierte Webcam erfolgen.

  • Mr Beam 2 (Foto: Mr Beam)
  • Mr Beam - Arbeitsraum (Foto: Mr Beam)
  • Wer kein Kind zur Verfügung hat, kann auch die eingebaute Kamera zur Überwachung des Arbeitsprozesses nutzen. (Foto: Mr Beam)
Mr Beam 2 (Foto: Mr Beam)

Bedienung erfolgt per Weboberfläche

Für die einfache Bedienung läuft auf dem Gerät eine angepasste Version von Octoprint, das bei vielen 3D-Drucker-Bastlern beliebt ist. Die Software ist Open Source. Das Programm läuft auf einem Raspberry Pi im Lasercutter. Der Zugriff auf die Weboberfläche erfolgt über das Netzwerk, entweder per WLAN oder Ethernet.

Der Münchner Hersteller des Mr Beam 2 stellt auch ein kleines Abluft-Filtersystem für seinen Lasercutter bereit. Allerdings handelt es sich dabei um kostenpflichtiges Zubehör.

Preis und Verfügbarkeit

Während der Kampagne kostet der Lasercutter 1.399 Euro, inklusive Abluft-Filtersystem 1.799 Euro. Die Auslieferung soll Anfang 2017 beginnen. Nach der Kampagne soll der Lasercutter circa 2.300 Euro kosten. Das Gerät wird vollständig montiert geliefert.

Vorgänger war ein Baukasten

Der Mr Beam 2 hat optisch wenig gemeinsam mit dem Mr Beam, der bereits 2014 ähnlich erfolgreich über eine Crowdfunding-Kampagne finanziert wurde. Dabei handelte es sich um einen Bausatz für einen Lasercutter ohne Gehäuse und mit einem schwächeren Laser, allerdings lag der Einstiegspreis damals auch nur bei 550 US-Dollar.


eye home zur Startseite
Niaxa 11. Apr 2016

Kann man pauschal nicht behaupten!

gadthrawn 10. Apr 2016

Dann langsam. Modellbauer nutzen meist Fräsen für Kleinteile. Proxxon bietet eine...

LordHellwing 09. Apr 2016

Das tut mir jetzt sehr leid für die Herren, aber mal ehrlich! Das was einem auf der...

thorsten... 09. Apr 2016

"Wer kein Kind zur Verfügung hat, kann auch die eingebaute Kamera zur Überwachung des...

nachgefragt 08. Apr 2016

thx!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. UCM AG, Rheineck (Schweiz)
  2. B. Braun Melsungen AG, Melsungen
  3. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt / Main
  4. Dr. August Oetker KG, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. (u. a. Elex 44,99€, Witcher 3 GotY 19,95€)

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Re: Hubwagen

    Tigerf | 19:58

  2. Re: Ich hasse Google

    Sharra | 19:58

  3. Re: Tesla rasiert alle weg

    Gamma Ray Burst | 19:57

  4. F*ck dich Nvidia

    Porterex | 19:54

  5. "Teststrecke"

    kommentar4711 | 19:47


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel