Abo
  • Services:
Anzeige
Moritz Simon Geist beim Auftritt mit dem TR-808.
Moritz Simon Geist beim Auftritt mit dem TR-808. (Bild: Golem.de)

MR-808: Drumsticks statt Bits

Raus aus dem Rechner: Moritz Simon Geist hat den Kult-Drumsynthesizer TR-808 als Roboter nachgebaut, mit dem er die Klangerzeugung aus dem Computer zurück in die echte Welt holt.

Anzeige

Wenn Moritz Simon Geist nach drei Stunden Aufbau und eineinhalb Stunden Soundcheck mit dem MR-808 auf der Bühne steht, ist das ein Spektakel. In den setzkastenartigen Kammern des MR-808 trommeln elf Miniroboter begleitet von blitzartigen Lichtimpulsen. Die Installation im Retrolook in Form und Größe eines schwarzen Expedit-Wandregals, neben der Geist an Rechner und Kontrollpult agiert und tanzt, ist ein Drumroboter. Unten und an der Seite ist der MR-808 verziert mit roten, gelben und weißen Buttons und Reglern. Ein kleineres Ebenbild kennen Fans elektronischer Musik seit rund 30 Jahren bestens. Der Musiker Geist hat als Erster ein Kultobjekt nachgebaut: den Drumsynthesizer TR-808 der Firma Roland, der 1981 auf den Markt kam, als Geist gerade geboren wurde.

Geist macht damit etwas völlig anderes als andere Musikroboter wie das Robotertrio Compressorheads oder der Roboterbassist von Kolja Kugler: Mit seiner mechanischen Variante des TR-808 holt er die Klangerzeugung aus dem Rechner zurück in die Realität. Seine 3,30 x 1,70 m große Installation bildet elf Klänge des etwa koffergroßen TR-808 nach. Motoren und Elektromagneten schlagen die Instrumente an: Snare, Bassdrum, Hi-Hat, Carabassa, Clave, Ride, Clap, Cowbell und drei Toms.

Musik hacken

Geist kommt gedanklich aus der Hacker-Ecke. Im Fall des Music Hacking bedeutet das, sehr gut zu verstehen, wie Instrumente funktionieren und wie Klang entsteht - um dann Einfluss darauf zu nehmen und für sich zu verändern. Als immer mehr Software mit unzähligen digitalen Möglichkeiten für quasi jedermann auf den Markt kam, wurde dem Künstler langweilig. "Das ist für meine persönliche Kreativität nicht so reizvoll gewesen." Er wollte es bewusst restriktiv.

"Irgendwann möchte man die musikalischen Möglichkeiten hacken und erweitern", sagt Geist, der auch das Blog Sonic Robots betreibt. Hinzu kam der Reiz des Haptischen: "Wenn man ein Musikstück anlegt, und das wird von einer realen Maschine in der realen Welt gespielt, das ist faszinierend."

  • Moritz Simon Geist am Drumsynthesizer TR-808
  • Steuerelement des Drumsynthesizer TR-808
  • Moritz Simon Geist am Drumsynthesizer TR-808
  • Einzelnes Instrument des Drumsynthesizers TR-808
  • Moritz Simon Geist am Drumsynthesizer TR-808
  • Moritz Simon Geist beim Auftritt mit dem Drumsynthesizer TR-808
  • Drumsynthesizer TR-808
  • Drumsynthesizer TR-808
  • Bedienungskonsole des Drumsynthesizers TR-808
  • Moritz Simon Geist am Drumsynthesizer TR-808
  • Moritz Simon Geist am Drumsynthesizer TR-808
  • Mechanik des Drumsynthesizers TR-808
Einzelnes Instrument des Drumsynthesizers TR-808

Fast drei Jahre hat Mastermind Geist am MR-808 gebaut. Einzelne Instrumente wie die Snare Drum eines Schlagzeugs konnte er sich kaufen. Bei anderen Instrumenten musste er unheimlich viel ausprobieren, um den Klang des TR-808 zu erzeugen. Beim Clap, einer Art Handklatschen, zum Beispiel. Nach etlichen Versuchen entstanden fünf "Finger" aus Holz, die aufeinanderschlagen - fünf Klaviermechaniken, verfremdet, abgesägt und wieder etwas drangeleimt. "Diese Experimentierphase am Anfang, die war schon echt exzessiv", sagt Geist. Denn der studierte Mechatroniker musste sich alles selbst beibringen. "Das Handwerkliche lernt man im Studium nicht."

Einzelteile aus dem 3D-Drucker

Einen 3D-Drucker besaß er erst, als die Maschine fast fertig war. Doch viele Kleinteile aus Holz wie Halterungen, Einfassungen oder Winkel konnte er noch bequem damit drucken. Inzwischen kommt sein Makerbot regelmäßig bei Reparaturen zum Einsatz. Einige Instrumente des in fünf Einzelteile zerlegbaren Drumroboters sind sehr fragil. Die Transporte zu Auftritten, der Auf- und Abbau, setzen ihm zu: "Die meiste Arbeit besteht gerade darin, das am Laufen zu halten", sagt Geist. Wie teuer der MR-808 war, lässt sich nicht sagen. Versichert hat ihn Geist auf 35.000 Euro. Bedient wird der deterministische Roboter vom Laptop aus. Und zwar relativ konventionell: Arduino-Controller steuern die Mechanik und die Lichtimpulse. Die Ansteuerung erfolgt über Midi, eine Hard- und Software umfassende serielle Schnittstelle. Via Midi-Standard lassen sich musikalische Informationen zwischen computergesteuerten Instrumenten übertragen. Alle Midi-Geräte können so miteinander kommunizieren. Seine Patterns entwickelt Geist mit der Musiksoftware Ableton Live, die ebenfalls Midi sprechen kann.

Kompliziert wurde es, als es an die Latenzsteuerung ging.

Das Problem mit den Latenzen: Wie ein betrunkener Trommler 

eye home zur Startseite
GeroflterCopter 16. Aug 2013

Wieso Publikum? Vielleicht benutzt er den Gameboy auch zur Sounderzeugung? Wäre er nicht...

bla 15. Aug 2013

Trap oder Bass spielen. Gerade dort erleben die 808-Sounds im Augenblick eine Hochkonjunktur.

zZz 15. Aug 2013

in der regel sagt man "acht null acht" (bzw "eight oh eight"), aber gut - jetzt wurde das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth AG, Schwieberdingen
  2. über Personalwerk Sourcing GmbH, Bad Nauheim
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. Kermi GmbH, Plattling


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  2. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  3. Qualcomm

    5G-Referenz-Smartphone gezeigt

  4. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  5. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  6. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  7. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  8. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  9. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  10. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: IP54 -> Ohne Wasserschutz?

    Kondratieff | 15:16

  2. Re: Was ist eigentlich mit der Option "DayFlat"?

    RipClaw | 15:15

  3. Re: neue IP alle 24 Stunden.

    User2488 | 15:14

  4. Re: Versprochene Leistungen sollte eingehalten werden

    SmilingStar | 15:13

  5. Re: Schade um Visceral

    Dwalinn | 15:12


  1. 15:00

  2. 14:31

  3. 14:16

  4. 14:00

  5. 12:56

  6. 12:01

  7. 11:48

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel