Abo
  • Services:

Das Problem mit den Latenzen: Wie ein betrunkener Trommler

Erst die Latenzsteuerung macht es möglich, mit dem Musikroboter koordiniert zu spielen. Latenz bedeutet Verzögerung und im Fall des MR-808 folgendes Szenario: Der Computer befiehlt dem Roboter, eine Trommel zu spielen. Der digitale Übertragungsmechanismus geht los, bis sich der Motor oder Magnet bewegt. Dann dauert es weitere 100 oder 200 Millisekunden, bis der Schlägel auf das Schlagzeugteil trifft. Diese Latenz, die bei allen Instrumenten unterschiedlich ist, muss man synchronisieren.

  • Moritz Simon Geist am Drumsynthesizer TR-808
  • Steuerelement des Drumsynthesizer TR-808
  • Moritz Simon Geist am Drumsynthesizer TR-808
  • Einzelnes Instrument des Drumsynthesizers TR-808
  • Moritz Simon Geist am Drumsynthesizer TR-808
  • Moritz Simon Geist beim Auftritt mit dem Drumsynthesizer TR-808
  • Drumsynthesizer TR-808
  • Drumsynthesizer TR-808
  • Bedienungskonsole des Drumsynthesizers TR-808
  • Moritz Simon Geist am Drumsynthesizer TR-808
  • Moritz Simon Geist am Drumsynthesizer TR-808
  • Mechanik des Drumsynthesizers TR-808
Drumsynthesizer TR-808
Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

"Ich kann aber nicht einfach bei allen elf Trommeln 100 Millisekunden früher anfangen. Das mag nicht viel klingen, aber wenn etwas 100 Millisekunden im Rhythmus verschoben ist, denkst du, der Trommler ist betrunken", sagt Geist. Er löste das Problem, indem er in der Programmierumgebung Max/MXP Musiksteuerdaten manipulierte - den Midi-Datenstrom auseinandernahm, die Instrumente unterschiedlich verzögerte und die Latenzen ausglich.

Als er an dem Latenzproblem tüftelte, tauschte sich Geist auch per E-Mail mit Musikrobotik-Experten in den USA aus, wo die Szene schwerpunktmäßig beheimatet ist. Eric Singer gründete 2000 in New York The League of Electronic Musical Urban Robots (LEMUR), eine Gruppe von Künstlern und Technikern, die sich dem Bau robotischer Instrumente widmet.

Nur noch Roboter und Menschen

Mal nennt Geist seinen Roboter Installation, mal Maschine. Das drückt gut die Symbiose von Kunst und Technik aus, die er dafür einging. Er ist leidenschaftlicher Bastler, doch noch lauter schlägt sein Künstlerherz. Für den Dresdner ist der MR-808 kein Erfinderexponat, sondern ganz klar Instrument zum Musikmachen. "Ich schreibe elektronische Musik und trete damit auf", betont er. Der Drumroboter ist für die Bühne konzipiert, rund 30 Konzerte absolvierte er bereits. Geist tritt mit dem MR-808 allein oder mit seiner Band Science Fiction Children auf, die durch einen Freund und seinen Bruder mit Gitarre, Synthesizer und Percussions komplettiert wird.

Geists Vision ist es, dass die elektronische Musikerzeugung noch weiter in den Hintergrund rückt. "Dass man keine Synthesizer und keine elektronischen Instrumente mehr auf der Bühne hat, sondern nur noch Roboter und Menschen, die die Roboter bedienen." Aktuell arbeitet er an einem mechanischen Synthesizer, der einen Basssound erzeugt und im Experimentierstadium fertig ist. Seine Bandmates von Science Fiction Children wären dann irgendwann theoretisch überflüssig. "Das Damoklesschwert schwebt die ganze Zeit über allen außer mir", scherzt Geist.

 MR-808: Drumsticks statt Bits
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  3. 128,15€ + Versand
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

GeroflterCopter 16. Aug 2013

Wieso Publikum? Vielleicht benutzt er den Gameboy auch zur Sounderzeugung? Wäre er nicht...

bla 15. Aug 2013

Trap oder Bass spielen. Gerade dort erleben die 808-Sounds im Augenblick eine Hochkonjunktur.

zZz 15. Aug 2013

in der regel sagt man "acht null acht" (bzw "eight oh eight"), aber gut - jetzt wurde das...


Folgen Sie uns
       


Vivo Apex im Überblick (MWC 2018)

Wir geben einen Überblick über das Vivo Apex, ein Konzept-Smartphone mit integriertem Fingerabdrucksensor unter dem Display und ausfahrbarer Kamera.

Vivo Apex im Überblick (MWC 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /