Abo
  • Services:
Anzeige
MQ-4C Triton: Schiffe erkennen und identifizieren
MQ-4C Triton: Schiffe erkennen und identifizieren (Bild: Northrop Grumman)

MQ-4C Triton: Aufklärungsdrohne der US-Marine fliegt zum ersten Mal

MQ-4C Triton: Schiffe erkennen und identifizieren
MQ-4C Triton: Schiffe erkennen und identifizieren (Bild: Northrop Grumman)

Erfolgreicher Jungfernflug für die MQ-4C Triton: Knapp anderthalb Stunden hat der erste Flug der neuen Aufklärungsdrohne der US-Marine gedauert. Sie soll künftig für Langzeitaufklärungsflüge vor allem über dem Pazifik dienen.

Die US-Marine bekommt eine eigene Aufklärungsdrohne: Am 22. Mai 2013 ist die MQ-4C Triton erstmals geflogen. Gedacht ist sie für lange Aufklärungsflüge über dem Meer und der Küste.

Das unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) MQ-4C Triton ist von dem US-Luftfahrt- und Rüstungskonzern Northrop Grumman entwickelt worden. Es basiert auf der Global Hawk, die von der US-Luftwaffe eingesetzt wird. Allerdings wurden das Flugwerk und die Ausstattung für die Marine modifiziert. Unter anderem wurde das UAV mit einer Enteisungsanlage ausgestattet.

Anzeige

Die Drohne ist über 14 Meter lang und hat eine Spannweite von knapp 40 Metern - mehr als manches Passagierflugzeug, etwa als ein Airbus A320 oder eine Boeing 737. Angetrieben wird sie von einem Strahltriebwerk, das eine Höchstgeschwindigkeit von 331 Knoten, über 610 Kilometer pro Stunde, ermöglicht. Ihr maximales Startgewicht beträgt 14,6 Tonnen.

Aufklärungsdrohne

Die Triton ist eine reine Aufklärungsdrohne, die lange Missionen in großer Höhe durchführen soll. Sie kann bis zu 17.200 Metern weit aufsteigen und ohne aufzutanken über 15.000 Kilometer weit fliegen. Die maximale Einsatzdauer beträgt 28 Stunden. Die Drohne soll die bemannten Aufklärer vom Typ Boeing P-8 Poseidon unterstützen. Die Poseidon wird die veraltete Lockheed P-3 Orion ersetzen.

  • Die Drohne MQ-4C Triton von Northrop Grumman (Foto: Northrop Grumman)
  • Die US-Marine will die Triton als unbemannten Aufklärer einsetzen. (Foto: Northrop Grumman)
  • Sie kann bis zu 28 Stunden in der Luft bleiben und soll See- und Küstengebiete überwachen. (Foto: Northrop Grumman)
  • Der Erstflug der Drohne fand am 22. Mai 2013 statt.  (Foto: Northrop Grumman)
  • Triton basiert auf der Drohne Global Hawk, die für die US-Marine modifiziert wurde. (Foto: Northrop Grumman)
  •  
Die Drohne MQ-4C Triton von Northrop Grumman (Foto: Northrop Grumman)

Eine typische Mission für die Triton werde 24 Stunden dauern, erklärt die US-Marine. Dabei werde sie aus einer Höhe von 16.000 Metern das Meer sowie die angrenzenden Küsten überwachen. Das Gebiet, das sie dabei im Blick hat, ist etwa 3.700 Kilometer groß. Sie kann Schiffe ausmachen und identifizieren. Sie erkennt also nicht nur, ob es sich um einen Containerfrachter oder ein Kriegsschiff handelt, sondern kann anhand seiner Form feststellen, um welches Schiff es sich handelt. Eine Aufklärungsmission der Drohne wird weitgehend autonom ablaufen.

80 Minuten in der Luft

Der Jungfernflug dauerte nicht lange: 80 Minuten flog die Triton, die von Palmdale im US-Bundesstaat Kalifornien aus gestartet war. Sie stieg dabei bis auf etwa 6.100 Meter auf. In den kommenden Monaten will die US-Marine weitere Testflüge von Palmdale aus unternehmen, bevor sie die Drohne im Herbst zum Marinefliegerstützpunkt Patuxent River im US-Bundesstaat Maryland überführt, wo auch die X-47B stationiert ist.

Die Drohne soll von fünf US-Marine-Stützpunkten auf der ganzen Welt aus eingesetzt werden. Haupteinsatzgebiet wird der Pazifik sein. Insgesamt hat die US-Marine 68 Tritons bei Northrop Grumman bestellt.


eye home zur Startseite
dabbes 23. Mai 2013

und die Regierung hätte einen Skandal weniger. Wie konnten wir uns nur für einen...

gnom2 23. Mai 2013

In der Luftfahrt werden weltweit nicht SI-Einheiten verwendet. Hoehenangaben sind z.B...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  2. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. OSRAM GmbH, Garching bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 13,98€ + 5,00€ Versand
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Stefres | 20:07

  2. Re: wie hätte sich auch was verbessern sollen?

    Andre_af | 19:57

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Dadie | 19:47

  4. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Squirrelchen | 19:46

  5. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Friedhelm | 19:41


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel