MQ-4C Triton: Aufklärungsdrohne der US-Marine fliegt zum ersten Mal

Erfolgreicher Jungfernflug für die MQ-4C Triton: Knapp anderthalb Stunden hat der erste Flug der neuen Aufklärungsdrohne der US-Marine gedauert. Sie soll künftig für Langzeitaufklärungsflüge vor allem über dem Pazifik dienen.

Artikel veröffentlicht am ,
MQ-4C Triton: Schiffe erkennen und identifizieren
MQ-4C Triton: Schiffe erkennen und identifizieren (Bild: Northrop Grumman)

Die US-Marine bekommt eine eigene Aufklärungsdrohne: Am 22. Mai 2013 ist die MQ-4C Triton erstmals geflogen. Gedacht ist sie für lange Aufklärungsflüge über dem Meer und der Küste.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwender- und Standort Support (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Radeberg
  2. Data Architect & Engineer (m/w/d) für den Bereich Kranken Analytics
    Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
Detailsuche

Das unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) MQ-4C Triton ist von dem US-Luftfahrt- und Rüstungskonzern Northrop Grumman entwickelt worden. Es basiert auf der Global Hawk, die von der US-Luftwaffe eingesetzt wird. Allerdings wurden das Flugwerk und die Ausstattung für die Marine modifiziert. Unter anderem wurde das UAV mit einer Enteisungsanlage ausgestattet.

Die Drohne ist über 14 Meter lang und hat eine Spannweite von knapp 40 Metern - mehr als manches Passagierflugzeug, etwa als ein Airbus A320 oder eine Boeing 737. Angetrieben wird sie von einem Strahltriebwerk, das eine Höchstgeschwindigkeit von 331 Knoten, über 610 Kilometer pro Stunde, ermöglicht. Ihr maximales Startgewicht beträgt 14,6 Tonnen.

Aufklärungsdrohne

Die Triton ist eine reine Aufklärungsdrohne, die lange Missionen in großer Höhe durchführen soll. Sie kann bis zu 17.200 Metern weit aufsteigen und ohne aufzutanken über 15.000 Kilometer weit fliegen. Die maximale Einsatzdauer beträgt 28 Stunden. Die Drohne soll die bemannten Aufklärer vom Typ Boeing P-8 Poseidon unterstützen. Die Poseidon wird die veraltete Lockheed P-3 Orion ersetzen.

  • Die Drohne MQ-4C Triton von Northrop Grumman (Foto: Northrop Grumman)
  • Die US-Marine will die Triton als unbemannten Aufklärer einsetzen. (Foto: Northrop Grumman)
  • Sie kann bis zu 28 Stunden in der Luft bleiben und soll See- und Küstengebiete überwachen. (Foto: Northrop Grumman)
  • Der Erstflug der Drohne fand am 22. Mai 2013 statt.  (Foto: Northrop Grumman)
  • Triton basiert auf der Drohne Global Hawk, die für die US-Marine modifiziert wurde. (Foto: Northrop Grumman)
  •  
Die Drohne MQ-4C Triton von Northrop Grumman (Foto: Northrop Grumman)

Eine typische Mission für die Triton werde 24 Stunden dauern, erklärt die US-Marine. Dabei werde sie aus einer Höhe von 16.000 Metern das Meer sowie die angrenzenden Küsten überwachen. Das Gebiet, das sie dabei im Blick hat, ist etwa 3.700 Kilometer groß. Sie kann Schiffe ausmachen und identifizieren. Sie erkennt also nicht nur, ob es sich um einen Containerfrachter oder ein Kriegsschiff handelt, sondern kann anhand seiner Form feststellen, um welches Schiff es sich handelt. Eine Aufklärungsmission der Drohne wird weitgehend autonom ablaufen.

80 Minuten in der Luft

Der Jungfernflug dauerte nicht lange: 80 Minuten flog die Triton, die von Palmdale im US-Bundesstaat Kalifornien aus gestartet war. Sie stieg dabei bis auf etwa 6.100 Meter auf. In den kommenden Monaten will die US-Marine weitere Testflüge von Palmdale aus unternehmen, bevor sie die Drohne im Herbst zum Marinefliegerstützpunkt Patuxent River im US-Bundesstaat Maryland überführt, wo auch die X-47B stationiert ist.

Die Drohne soll von fünf US-Marine-Stützpunkten auf der ganzen Welt aus eingesetzt werden. Haupteinsatzgebiet wird der Pazifik sein. Insgesamt hat die US-Marine 68 Tritons bei Northrop Grumman bestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

  2. Fernseher zum Bestpreis beim Amazon Prime Day
     
    Fernseher zum Bestpreis beim Amazon Prime Day

    Neben vielen anderen interessanten Produkten gibt es viele hochqualitative Fernseher zu niedrigen Preisen.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

dabbes 23. Mai 2013

und die Regierung hätte einen Skandal weniger. Wie konnten wir uns nur für einen...

gnom2 23. Mai 2013

In der Luftfahrt werden weltweit nicht SI-Einheiten verwendet. Hoehenangaben sind z.B...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Samsung 980 Pro 1TB PCIe 4.0 140,19€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /