MPEG-Video-Codec: Vodafone verbessert Technik für das Fernsehsignal

Vodafone verbessert seine Systeme zur Video-Transkodierung mit Technik von Harmonic und Appear-TV.

Artikel veröffentlicht am ,
Niederlassung von Vodafone
Niederlassung von Vodafone (Bild: Ralph Orlowski/Getty Images)

Vodafone nutzt bei der Aufbereitung des Fernsehsignals in ein kabeltaugliches Signal neue Technologie zur Video-Transkodierung. Das gab der größte Kabelnetzbetreiber am 21. Juli 2021 bekannt. Die neue Technik kommt in zwei Sendezentren zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
  2. Cloud Administrator*in (w/m/d)
    dedicom Deutsche DirektComputer GmbH, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Grundlage ist ein softwarebasiertes System, das Kompressionsverfahren auf Basis der neuen Generation des MPEG-Video-Codecs zur Umwandlung nutzt. Wie Vodafone-Sprecher Helge Buchheister Golem.de auf Anfrage sagte, kommen Produkte von Harmonic und Appear-TV zum Einsatz. Die Plattform basiert auf einem Advanced Media Prozessor (Harmonic Electra), der SD-, HD- und UltraHD-Inhalte für Broadcast und OTT aufbereitet.

Aufgaben wie die Aufbereitung von speziellen Audio- oder Teletext-Signalen, die zuvor viele einzelne Geräte übernommen haben, werden nun alle über das neue Videosystem ausgeführt. Zweckgebundene Hardware wie Videokreuzschienen, SDI-Kabel, SDI-Decoder sowie Verteilerverstärker in den Technikräumen werden damit nicht mehr benötigt. Anstelle von 789 Einzelgeräten, die in 56 großen Server-Racks untergebracht waren, sind es nun nur noch 103 Einzelgeräte, die sich auf 13 Server-Racks verteilen. Zugleich wurden mehrere Kilometer Verbindungskabel eingespart.

Fünf große Sendezentren in der zweiten Netzebene

Zur Verbreitung des TV-Signals unterhält Vodafone in der zweiten Netzebene fünf große Sendezentren. Sie stehen in Frankfurt-Rödelheim, in München, in Kerpen bei Köln, in Stuttgart und in Mannheim und verteilen das Fernsehsignal für Deutschland. Die Sendezentren sind ringförmig miteinander verbunden, so dass ein störungsfreier Fernsehempfang auch dann möglich ist, wenn an einem Standort die Technik beeinträchtig sein sollte.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Dezember 2020 hatte Vodafone seinen zuvor nur gemieteten Technik-Standort in Kerpen aufgekauft und begonnen, zu einem zentralen Sendezentrum für die Verbreitung der Rundfunk- und TV-Signale im Vodafone-Kabelnetz umzurüsten. Im Außenbereich errichtet das Unternehmen sehr große Satellitenschüsseln zum Empfang von TV- und Radioprogrammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


devarni 22. Jul 2021

Mikroruckler und Tonaussetzer sind bei Vodafone ja an der Tagesordnung gewesen. Die...

ashahaghdsa 22. Jul 2021

Golem hat halt auch nur die Pressemitteilung. Ich hätte das mit dem neuen MPEG Codec...

JouMxyzptlk 21. Jul 2021

Das ist so neu dass es noch wenig infos gibt, aber es ist in der mache.

gelöscht 21. Jul 2021

Jaja, das steht ja im Artikel, aber was ist mit dem Osten und Norden? Wer in Geographie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /