Abo
  • Services:

MPEG LA: Huawei Deutschland unterschreibt umstrittenen Lizenzvertrag

Huawei hätte beinahe bestimmte Smartphones nicht mehr in Deutschland verkaufen dürfen. Um das zu verhindern, wurde eine Lizenzvereinbarung unterzeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Büro von Huawei Deutschland in Berlin
Das Büro von Huawei Deutschland in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei Deutschland hat einen Prozess mit dem Patentverwalter MPEG LA vor dem Landgericht Düsseldorf verloren. Wie das Handelsblatt berichtete, musste der Smartphone-Hersteller einen Lizenzvertrag unterschreiben, um - wie in solchen Fällen üblich - einem Verkaufsverbot für Smartphones, Tablets und Notebooks zu entgehen. MPEG LA gilt in der Branche als umstrittener Patentverwalter.

Stellenmarkt
  1. INCENT Corporate Services GmbH, Berlin
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfuhr, handelt es sich bei den in dem Lizenzvertrag vereinbarten Zahlungen des chinesischen Konzerns nicht um sehr hohe Beträge.

MPEG LA verwaltet Patente von Fraunhofer, Mitsubishi und Panasonic, und wurde von den Düsseldorfer Patent- und Rechtsanwälten Cohausz & Florack vertreten. Huawei hat oft direkt mit den Unternehmen verhandelt und Patentvereinbarungen mit ihnen unterzeichnet.

MPEG LA: Gericht schließt sich der Darstellung an

Die Patentanwälte erklärten bereits am 21. November 2018, dass sie einen Prozess gegen Huawei und ZTE vor dem Landgericht Düsseldorf um den Videodekodierungsstandard AVC/H.264 (MPEG-4 Part 10) gewonnen hätten. "Urteile in weiteren Fällen, die von Patentinhabern gegen Huawei und ZTE eingereicht wurden, werden voraussichtlich im Dezember verkündet", sagte Gottfried Schüll, Patentanwalt und Partner von C&F. Demnach könne eine weltweite Lizenz auch dann die geforderten FRAND-Bedingungen erfüllen, wenn sie beinhalte, dass alle Konzerngesellschaften des Lizenznehmers an dem Lizenzprogramm teilnehmen müssen. Der Patentinhaber als Mitglied einer Gruppe von Lizenzgebern sei zudem nicht verpflichtet, auch ein nur auf ihn beschränktes Lizenzangebot zu machen oder zu akzeptieren.

Das Gericht hatte sich weitgehend der Darstellung von MPEG LA angeschlossen und in seinen Urteilen ein Verkaufsverbot gegen Geräte von Huawei und ZTE erwirkt. Auch bei ZTE soll eine Einigung mit den Patentinhabern bevorstehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,55€
  2. 49,86€
  3. 5,99€

Horsty 11. Jan 2019

Was hat das mit der Patentverletzung zu tun?


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /