MPEG: HEVC alias H.265 doppelt so effizient wie H.264

Die Moving Picture Experts Group (MPEG) hat sich auf einen Entwurf für den Videokompressionsstandard HEVC alias H.265 geeinigt, der doppelt so effizient sein soll wie H.264/AVC. Zudem gibt es einen Entwurf für die HEVC-Erweiterung SVC.

Artikel veröffentlicht am ,
MPEG: HEVC alias H.265 doppelt so effizient wie H.264
(Bild: MPEG)

Ende Juli trafen sich rund 450 Experten von Telekommunikationsunternehmen sowie Computer- und Unterhaltungseletronikhersteller aus 26 Ländern in Stockholm, um einen Entwurf für "High Efficiency Video Coding" (HEVC) zu beschließen. Das neue Kompressionsformat, das auch immer wieder als H.265 bezeichnet wird, wird als internationaler Standard ISO/IEC 23008-2 entwickelt und soll bei hohen Auflösungen etwa halb so große Dateien erzeugen wie der aktuell verwendete Standard H.264/AVC - bei gleicher visueller Qualität.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Workplace (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Senior Consultant Digitale Transformation (m/w/d)
    Mediaan Deutschland GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Für die Industrie ist das verlockend, ließen sich doch beispielsweise doppelt so viele Fernsehsender bei gleicher Bandbreite ausstrahlen, ohne dass die visuelle Qualität reduziert wird. Vor allem im Bereich Mobilfunk kommt der Bandbreite weiterhin eine große Bedeutung zu. Per Fröjdh von Ericsson Research und Vorsitzender der schwedischen MPEG-Delegation, die das Treffen organisiert hat, geht davon aus, dass der Anteil von Videotraffic, der über Netze verteilt wird, weiter zunimmt und 2015 rund 90 Prozent betragen wird.

Die MPEG erwartet, dass die Standardisierung von HEVC bereits im Januar 2013 abgeschlossen wird. Fröjdh geht sogar davon aus, dass HEVC schon 2013 in kommerziellen Produkten zum Einsatz kommen könnte. Vor allem im mobilen Bereich sei die Entwicklung schnell. Sein Arbeitgeber Ericsson hat daran großes Interesse, denn das Unternehmen verfügt über Patente, die für den aktuellen Entwurf essenziell sind.

Entwurf für SVC

Zudem wurde Scalable Video Coding for HEVC (SVC) in Form eines Call for Proposals vorgelegt, einer Erweiterung von HEVC, die vor allem für das HD- und Ultra-HD-Fernsehen gedacht ist. SVC soll es erlauben, einen Video-Bitstrom zu erzeugen, der in verschiedenen Schichten strukturiert ist, bestehend aus einer Basisschicht, die mit allen HEVC-Decodern kompatibel ist, und Erweiterungsschichten für höhere Auflösungen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ein HEVC-Decoder kann eine solche Architektur dann nutzen, um den vollen Bitstrom oder nur Teile davon zu decodieren, indem die Erweiterungsschichten ignoriert werden. Dabei sind verschiedene Skalierungsmodi vorgesehen, darunter eine temporale Skalierung für mehr Bilder pro Sekunde, eine räumliche Skalierung für höhere Bildauflösungen sowie eine gesteigerte Genauigkeit.

So soll es möglich werden, mit einem Bitstrom mehrere Geräte optimal zu versorgen, beispielsweise Full-HD-Fernseher mit einer Auflösung von 1.080 Zeilen ebenso wie HD-Formate mit 2.000 Zeilen Auflösung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

Lala Satalin... 16. Aug 2012

Ich würde den letzten Satz etwas abwandeln: "Ähnlich wie man es in der Akustik ziemlich...

Anonymer Nutzer 16. Aug 2012

Eben, denn die Sachen welche den meisten für uns verständlichen Informationsgehalt...

Trockenobst 16. Aug 2012

Als MP4 in der Diskussion stand, gab es einige andere Gruppen aus der film+technischen...

Anonymer Nutzer 16. Aug 2012

Ich auch aber ich denke wir verstehen uns.... ^_^

nate 16. Aug 2012

Jein :) Es ist nicht so, dass es in HEVC das eine magische Feature gäbe, durch das sich...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /