Abo
  • Services:

Aktuelle Konkurrenz für H.265

Bis dahin wird es noch interessant zu beobachten sein, wie sich die Verbreitung von H.265 entwickelt. Denn bisher wird der Codec hauptsächlich für Inhalte in UHD oder für die Verwendung von HDR genutzt, was beides zwar durchaus verfügbar, aber weit entfernt vom Mainstream ist. Viele Anbieter setzen weiterhin auf das alte H.264 oder VP9, wie etwa Netflix, obwohl das Unternehmen selbst über die Vorteile von H.265 berichtet.

Stellenmarkt
  1. TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG, Ditzingen
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Die zögerliche Umsetzung von H.265 liegt vermutlich an der unklaren Lizenzsituation für Patente, die durch zwei verschiedene Konsortien verwaltet werden, und an den Lizenzkosten, die deutlich über jenen von H.264 liegen. Um diese Situation zu umgehen, warten wohl viele Anbieter, vor allem Internet-Streamingdienste wie Netflix, Amazon oder auch Youtube, auf die Arbeiten des freien Videocodecs AV1 der Alliance for Open Media (Aomedia).

Dieser Umstand wird auch in den Ausführungen von Ohm und Wien erwähnt. Dort heißt es: "Proprietäre Codecs konkurrieren zunehmend gegen offene Standards." Begründet wird dies allerdings nicht mit der beschriebenen Patent-Situation, sondern mit den kürzeren Entwicklungszyklen der freien Software.

Zusätzlich zu diesen Überlegungen zählt bei einem Videocodec natürlich die eigentliche Qualität der Technik. Auch in diesem Bereich zeigt sich auf der IBC, dass AV1 eine Konkurrenz für H.265 ist. Den Ausführungen des Unternehmens Ittiam Systems zufolge (PDF), das sich ebenfalls in der Aomedia engagiert, zeigt AV1 bei unterschiedlichen Tests ähnliche Ergebnisse wie H.265. Das Decoding von AV1 benötige ohne Optimierungen zudem nur die drei- oder vierfache Zeit im Vergleich zu VP9.

Die Arbeiten an dem Bitstream von AV1 könnten Ende diesen Jahres eingefroren werden. Software-Implementierung sollte direkt danach zur Verfügung stehen. Wie viel Zeit die Industrie zur Umsetzung von Hardwarebeschleunigung für AV1 benötigt, lässt sich schwer abschätzen. Allerdings sind AMD, ARM, Intel, Nvidia und weitere Hardwarehersteller Teil der Aomedia, so dass eine Umsetzung als sehr wahrscheinlich gilt.

 MPEG: H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 72,99€

Neuro-Chef 03. Okt 2017

Mit 8K und DVBT3 ;)

ikhaya 24. Sep 2017

Schön wenn Codecs in Hardware gegossen werden so dass die ohne größere Belastung der CPU...

DY 24. Sep 2017

Heißt das, das nicht mehr 70% für den Kopierschutz an Rechenzeit geopfert werden kann, da...

Sicaine 24. Sep 2017

Wenn ich einen 720p Beamer habe oder einen 1080p Beamer, streame ich keine 4k. Damit...

Mo3bius 23. Sep 2017

Schaut euch doch einfach mal die Gruppe um die "Alliance for Open Media" an. Da sind ARM...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /