MPAA und RIAA: Film- und Musikbranche will Mega-Upload-Daten rekonstruieren

Die US-Film- und Musikindustrie will die verbliebenen Daten von Megaupload retten lassen. Einige Hoster haben noch Backups der Daten des Sharehosters.

Artikel veröffentlicht am ,
Kim Dotcom im Gericht
Kim Dotcom im Gericht (Bild: Dave Rowland/Getty Images News)

Die Verbände der US-Film- und Musikindustrie MPAA und RIAA wollen die Daten des Sharehosters Megaupload retten lassen. Das berichtet das Onlinemagazin Torrentfreak unter Berufung auf Prozessdokumente. Ein Bundesgericht in Virginia wurde angerufen, um den Erhalt und die Wiederherstellung der Daten anzuordnen.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) für den IT-Bereich
    Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz
  2. Security Operations Manager (m/w/d)
    Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Neuherberg bei München
Detailsuche

Die Motion Picture Association of America ist der Verband der sechs großen US-amerikanischen Filmstudios Paramount Pictures, Warner Bros., Sony Pictures Entertainment, Walt Disney Motion Pictures, Universal Studios und 20th Century Fox. Die Recording Industry Association of America ist der Verband der Musikindustrie in den USA. Wegen des Vorwurfs schwerer Urheberrechtsverletzungen war Megaupload auf Betreiben des US-Justizministeriums Anfang 2012 geschlossen worden. Dotcoms Villa wurde bei einer Polizeiaktion durchsucht, Rechner und Speicher wurden beschlagnahmt. Die US-Regierung wirft Dotcom unter anderem Geldwäsche, Erpressung und Betrug mit Hilfe elektronischer Kommunikationsmittel vor.

150 Millionen US-Dollar durch Premiumzugänge

Im April 2014 verklagten die sechs Hollywood-Studios die ehemaligen Betreiber von Megaupload auf Schadensersatz. Megaupload habe durch den Verkauf von Premiumzugängen 150 Millionen US-Dollar und 25 Millionen US-Dollar durch Onlinewerbung verdient, erklärte die MPAA.

Megaupload hatte laut FBI-Darstellung zahlreiche Server in mehreren Rechenzentren betrieben. Allein beim US-Provider Carpathia Hosting soll Megaupload rund 25 Petabyte an Speicherplatz gemietet haben. Der Hoster hat laut FBI mehr als 1.000 Server für Megaupload in Nordamerika zur Verfügung gestellt, darunter 525 in Ashburn, Virginia. Zudem hatte Megaupload 36 Server bei dem Internetprovider Cogent Communications gemietet. In Europa hatte Megaupload mehr als 630 Server von Leaseweb in Rechenzentren in den Niederlanden, Belgien und Deutschland gemietet. Hinzu kämen 36 von Megaupload im Oktober 2011 gekaufte Server, die ebenfalls bei Leaseweb untergestellt waren.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    15.–19. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Juni 2013 soll Leaseweb ohne Warnung alle Daten von Megaupload gelöscht haben. "Sie haben uns heute mitgeteilt, dass die Daten bereits am 1. Februar 2013 gelöscht wurden", schrieb Dotcom. Leaseweb hatte eine offizielle Stellungnahme abgegeben: Gelöscht worden seien Daten von 690 Servern von zumeist europäischen Nutzern mit einem PByte-Volumen. Dotcom sagte, er sei empört.

Cogent soll Backups der Originaldaten haben. Der Hoster hatte aber davor gewarnt, dass verschiedene Festplatten nicht mehr lesbar seien. Die Verbände wollen nun handeln, bevor es zu spät ist. Megaupload Anwalt Ira Rothken sagte Torrentfreak, dass seine Klienten auch wollten, dass die alten Festplatten erhalten bleiben. Man wende sich jedoch dagegen, dass nur die Industrieverbände Zugriff auf die Inhalte bekommen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


alsomalwirklich 17. Mär 2017

"Megaupload Anwalt Ira Rothken sagte Torrentfreak, dass seine Klienten auch wollten, dass...

styler2go 16. Mär 2017

Footage ist eine bezeichnung für "Material"/"Aufnahmen".

MarioWario 16. Mär 2017

Post-Faktische Beweisführung einer Fake-Justiz des Deep-State :-) Wichtiger ist wohl die...

User_x 16. Mär 2017

wie wird eigentlich sichergestellt, dass an den "Beweisen" nicht manipuliert wurde?

EWCH 16. Mär 2017

im Sinne der Transparenz sollten alle Daten aus dem Prozess der Oeffentlichkeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Gutes Onboarding spart viel Geld

Mit der Einarbeitung werden neue Mitarbeiter ans Unternehmen gebunden. Firmen, die das Onboarding nicht gut machen, haben hohe vermeidbare Kosten.
Von Peter Ilg

IT-Jobs: Gutes Onboarding spart viel Geld
Artikel
  1. In eigener Sache: Golem.de sucht freie Autoren
    In eigener Sache
    Golem.de sucht freie Autoren

    Du bist IT-Profi und hast schon über dein Fachgebiet geschrieben - oder darüber nachgedacht? Dann schreib doch für uns!

  2. XPS Desktop 8950: Neuer Dell-PC kommt mit Alder Lake und Wasserkühlung
    XPS Desktop 8950
    Neuer Dell-PC kommt mit Alder Lake und Wasserkühlung

    Dell rüstet bereits XPS-Desktops mit Alder-Lake-Chips aus. Die Intel-CPUs sind schneller als die Vorgänger und bekommen eine Wasserkühlung.

  3. Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ [Werbung]
    •  /