• IT-Karriere:
  • Services:

MPAA und RIAA: Film- und Musikbranche will Mega-Upload-Daten rekonstruieren

Die US-Film- und Musikindustrie will die verbliebenen Daten von Megaupload retten lassen. Einige Hoster haben noch Backups der Daten des Sharehosters.

Artikel veröffentlicht am ,
Kim Dotcom im Gericht
Kim Dotcom im Gericht (Bild: Dave Rowland/Getty Images News)

Die Verbände der US-Film- und Musikindustrie MPAA und RIAA wollen die Daten des Sharehosters Megaupload retten lassen. Das berichtet das Onlinemagazin Torrentfreak unter Berufung auf Prozessdokumente. Ein Bundesgericht in Virginia wurde angerufen, um den Erhalt und die Wiederherstellung der Daten anzuordnen.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Motion Picture Association of America ist der Verband der sechs großen US-amerikanischen Filmstudios Paramount Pictures, Warner Bros., Sony Pictures Entertainment, Walt Disney Motion Pictures, Universal Studios und 20th Century Fox. Die Recording Industry Association of America ist der Verband der Musikindustrie in den USA. Wegen des Vorwurfs schwerer Urheberrechtsverletzungen war Megaupload auf Betreiben des US-Justizministeriums Anfang 2012 geschlossen worden. Dotcoms Villa wurde bei einer Polizeiaktion durchsucht, Rechner und Speicher wurden beschlagnahmt. Die US-Regierung wirft Dotcom unter anderem Geldwäsche, Erpressung und Betrug mit Hilfe elektronischer Kommunikationsmittel vor.

150 Millionen US-Dollar durch Premiumzugänge

Im April 2014 verklagten die sechs Hollywood-Studios die ehemaligen Betreiber von Megaupload auf Schadensersatz. Megaupload habe durch den Verkauf von Premiumzugängen 150 Millionen US-Dollar und 25 Millionen US-Dollar durch Onlinewerbung verdient, erklärte die MPAA.

Megaupload hatte laut FBI-Darstellung zahlreiche Server in mehreren Rechenzentren betrieben. Allein beim US-Provider Carpathia Hosting soll Megaupload rund 25 Petabyte an Speicherplatz gemietet haben. Der Hoster hat laut FBI mehr als 1.000 Server für Megaupload in Nordamerika zur Verfügung gestellt, darunter 525 in Ashburn, Virginia. Zudem hatte Megaupload 36 Server bei dem Internetprovider Cogent Communications gemietet. In Europa hatte Megaupload mehr als 630 Server von Leaseweb in Rechenzentren in den Niederlanden, Belgien und Deutschland gemietet. Hinzu kämen 36 von Megaupload im Oktober 2011 gekaufte Server, die ebenfalls bei Leaseweb untergestellt waren.

Im Juni 2013 soll Leaseweb ohne Warnung alle Daten von Megaupload gelöscht haben. "Sie haben uns heute mitgeteilt, dass die Daten bereits am 1. Februar 2013 gelöscht wurden", schrieb Dotcom. Leaseweb hatte eine offizielle Stellungnahme abgegeben: Gelöscht worden seien Daten von 690 Servern von zumeist europäischen Nutzern mit einem PByte-Volumen. Dotcom sagte, er sei empört.

Cogent soll Backups der Originaldaten haben. Der Hoster hatte aber davor gewarnt, dass verschiedene Festplatten nicht mehr lesbar seien. Die Verbände wollen nun handeln, bevor es zu spät ist. Megaupload Anwalt Ira Rothken sagte Torrentfreak, dass seine Klienten auch wollten, dass die alten Festplatten erhalten bleiben. Man wende sich jedoch dagegen, dass nur die Industrieverbände Zugriff auf die Inhalte bekommen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

alsomalwirklich 17. Mär 2017

"Megaupload Anwalt Ira Rothken sagte Torrentfreak, dass seine Klienten auch wollten, dass...

styler2go 16. Mär 2017

Footage ist eine bezeichnung für "Material"/"Aufnahmen".

MarioWario 16. Mär 2017

Post-Faktische Beweisführung einer Fake-Justiz des Deep-State :-) Wichtiger ist wohl die...

User_x 16. Mär 2017

wie wird eigentlich sichergestellt, dass an den "Beweisen" nicht manipuliert wurde?

EWCH 16. Mär 2017

im Sinne der Transparenz sollten alle Daten aus dem Prozess der Oeffentlichkeit...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
    Nitropad im Test
    Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

    Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
    Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
    2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
    3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
    Verkehr
    Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

    Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
    Von Rainer Klose

    1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
    2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
    3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

      •  /