Abo
  • Services:

MPAA und RIAA: Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

Rund 500 Nutzerkonten des geschlossenen Sharehosters Megaupload gehörten zur Film- und Musikindustrie MPAA und RIAA. Beschäftigte von Mitgliedsunternehmen luden 16.455 Dateien mit insgesamt 2.097 GByte hoch, andere wollten bei Megaupload werben oder Filmclips anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Server bei Leaseweb, einem der Hoster von Megaupload
Server bei Leaseweb, einem der Hoster von Megaupload (Bild: Leaseweb)

Fast 500 Nutzerkonten des Sharehosters Megaupload gehörten zu den Film- und Musikindustrieverbänden MPAA und RIAA. Das berichtet das Onlinemagazin Torrentfreak unter Berufung auf Daten von Megaupload. Danach waren Beschäftigte der US-Filmbranchenorganisation MPAA (Motion Picture Association of America), der RIAA (Recording Industry Association of America) und ihrer Mitgliedsunternehmen Disney, Warner Bros., Paramount, 20th Century Fox, Universal Music Group, Sony und Warner Music registrierte Nutzer von Megaupload.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Insgesamt 490 Nutzerkonten ergab die Recherche von Torrentfreak aus der Gruppe, davon waren 181 zahlende Premiumnutzer. Zusammen lud die Nutzergruppe 16.455 Dateien mit einem Datenvolumen von insgesamt 2.097 GByte auf die Server von Megaupload.

Das Filmstudio Warner Bros. suchte im Januar 2009 laut einem E-Mail von Shelina S., Digital Marketing Coordinator bei Warner Bros., die Zusammenarbeit mit dem Megaupload-Betreiber, um dort Clips und Trailer anzubieten. Der Disney-Anwalt Gregg P. wandte sich im August 2008 an Megaupload, um dort Inhalte des Konzerns zu platzieren. Und Matt B., Director für Publisher Development des Fox Audience Networks, wollte im Februar 2009 bei Megaupload Werbung schalten.

Wegen des Vorwurfs schwerer Urheberrechtsverletzungen wurde Megaupload auf Betreiben des US-Justizministeriums Anfang 2012 geschlossen. Dotcom und vier seiner Mitarbeiter wurden verhaftet, sein Haus durchsucht, Rechner und Speicher beschlagnahmt.

Im April 2014 verklagten die sechs Hollywoodstudios 20th Century Fox, Disney, Paramount, Universal, Columbia Pictures und Warner Bros. Megaupload im US-Bundesstaat Virginia. Megaupload habe durch den Verkauf von Premium-Zugängen 150 Millionen US-Dollar und 25 Millionen US-Dollar durch Onlinewerbung verdient, so die MPAA.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

furanku1 22. Apr 2014

Der Verbraucher hat tatsächlich mit seinem Konsumverhalten eine große Macht. Diese ist...

spagetti_code 22. Apr 2014

§ 35 STvO "Sonderrechte" § 38 STvO "Wegerechte" Sonderrechte haben BOS (Polizei...

zoidborg 22. Apr 2014

Die Content Hersteller buchen Werbung sowie öffentlich zugänglichen Webpace für ihre...

Yes!Yes!Yes! 22. Apr 2014

<°(((><<

Bakura 21. Apr 2014

@zampata wie kommst du auf 8Mbits? Hier mal eine Viedoinfo vom Programm Mediainfo vom...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /