• IT-Karriere:
  • Services:

MPAA: Netflix wird Mitglied im Verband der großen Filmstudios

Mit Netflix ist erstmals ein Streaminganbieter Mitglied der Motion Picture Association of America (MPAA) geworden. Der Branchenverband besteht ansonsten aus den sechs großen Filmstudios.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix ist neues Mitglied in der MPAA.
Netflix ist neues Mitglied in der MPAA. (Bild: Alexandre Schneider/Getty Images for Netflix)

Die Motion Picture Association of America (MPAA) hat einen ungewöhnlichen Schritt getan. Erstmals wurde mit Netflix ein Streaminganbieter in den Interessenverband aufgenommen. Der globale Wirtschaftsverband vertritt die Interessen der Film- und Fernsehindustrie. Bisher bestand der Verband aus sechs großen Filmstudios. Netflix ist das einzige Mitglied, das kein Filmstudio im klassischen Sinne ist.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Disney, Fox, Paramount, Sony, Universal und Warner Bros. haben sich demnach dafür ausgesprochen, Netflix in den Verband aufzunehmen. Nach eigener Darstellung schützt der Verband die Inhalte seiner Mitglieder über alle Bildschirme hinweg, verteidigt die kreativen und künstlerischen Freiheiten von Geschichtenerzählern und unterstützt innovative Vertriebsmodelle, die dem Publikum weltweit eine ständig wachsende Auswahl an Fernsehoptionen bieten würden.

"Im Namen des MPAA und seiner Mitgliedsunternehmen freue ich mich, Netflix als Partner begrüßen zu dürfen", sagte Charles Rivkin, CEO der MPAA. "Alle unsere Mitglieder sind bestrebt, die Film- und Fernsehindustrie voranzutreiben, sowohl in der Art und Weise, wie wir Geschichten erzählen, als auch, wie wir das Publikum erreichen. Mit Netflix können wir uns noch effektiver für die globale Gemeinschaft kreativer Geschichtenerzähler einsetzen, und ich freue mich darauf, zu sehen, was wir alle gemeinsam erreichen können."

Die MPAA braucht Geld

"Der Beitritt zur Motion Picture Association ist ein weiteres Beispiel für unser Engagement, die Dynamik dieser Kreativwirtschaften und der vielen talentierten Menschen, die in ihnen arbeiten, auf der ganzen Welt zu gewährleisten", sagte Ted Sarandos, Chief Content Officer bei Netflix. "Wir freuen uns darauf, das Verbandsteam und seine wichtigen Bemühungen zu unterstützen."

Netflix investiert immer mehr in Inhalte, die nur auf der eigenen Plattform zu sehen sind. Neben Fernsehserien sind das auch vermehrt Filme, die Netflix produziert. Der Anbieter will sich damit von Lizenzrechten anderer etwas unabhängiger machen.

Nach Angaben des Hollywood Reporter waren Netflix und die MPAA über die Aufnahme in den Verband bereits länger im Gespräch gewesen. Durch den Zusammenschluss von Disney und Fox hat der Verband ein Mitglied weniger - und damit auch weniger Einnahmen. Pro Jahr zahlen Mitglieder laut Magazin 10 bis 12 Millionen US-Dollar an den Verband. Die MPAA erwägt, weitere Mitglieder aufzunehmen. Dabei könnte Amazon ein möglicher Kandidat sein. Das Unternehmen investiert ebenfalls verstärkt in eigene Inhalte und ist einer der direkten Konkurrenten von Netflix im Bereich der Videostreaminganbieter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

MickeyKay 24. Jan 2019

Und deshalb ist dieser Schritt für die MPAA ja auch so ungewöhnlich und zeigt, dass sie...

hans-peterr 23. Jan 2019

Ach so. Wenn jeder sein eigenes Süppchen kocht und seine eigene streaming Plattform macht...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /