• IT-Karriere:
  • Services:

MPAA: Netflix wird Mitglied im Verband der großen Filmstudios

Mit Netflix ist erstmals ein Streaminganbieter Mitglied der Motion Picture Association of America (MPAA) geworden. Der Branchenverband besteht ansonsten aus den sechs großen Filmstudios.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix ist neues Mitglied in der MPAA.
Netflix ist neues Mitglied in der MPAA. (Bild: Alexandre Schneider/Getty Images for Netflix)

Die Motion Picture Association of America (MPAA) hat einen ungewöhnlichen Schritt getan. Erstmals wurde mit Netflix ein Streaminganbieter in den Interessenverband aufgenommen. Der globale Wirtschaftsverband vertritt die Interessen der Film- und Fernsehindustrie. Bisher bestand der Verband aus sechs großen Filmstudios. Netflix ist das einzige Mitglied, das kein Filmstudio im klassischen Sinne ist.

Stellenmarkt
  1. Tallence Aktiengesellschaft, Hamburg
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

Disney, Fox, Paramount, Sony, Universal und Warner Bros. haben sich demnach dafür ausgesprochen, Netflix in den Verband aufzunehmen. Nach eigener Darstellung schützt der Verband die Inhalte seiner Mitglieder über alle Bildschirme hinweg, verteidigt die kreativen und künstlerischen Freiheiten von Geschichtenerzählern und unterstützt innovative Vertriebsmodelle, die dem Publikum weltweit eine ständig wachsende Auswahl an Fernsehoptionen bieten würden.

"Im Namen des MPAA und seiner Mitgliedsunternehmen freue ich mich, Netflix als Partner begrüßen zu dürfen", sagte Charles Rivkin, CEO der MPAA. "Alle unsere Mitglieder sind bestrebt, die Film- und Fernsehindustrie voranzutreiben, sowohl in der Art und Weise, wie wir Geschichten erzählen, als auch, wie wir das Publikum erreichen. Mit Netflix können wir uns noch effektiver für die globale Gemeinschaft kreativer Geschichtenerzähler einsetzen, und ich freue mich darauf, zu sehen, was wir alle gemeinsam erreichen können."

Die MPAA braucht Geld

"Der Beitritt zur Motion Picture Association ist ein weiteres Beispiel für unser Engagement, die Dynamik dieser Kreativwirtschaften und der vielen talentierten Menschen, die in ihnen arbeiten, auf der ganzen Welt zu gewährleisten", sagte Ted Sarandos, Chief Content Officer bei Netflix. "Wir freuen uns darauf, das Verbandsteam und seine wichtigen Bemühungen zu unterstützen."

Netflix investiert immer mehr in Inhalte, die nur auf der eigenen Plattform zu sehen sind. Neben Fernsehserien sind das auch vermehrt Filme, die Netflix produziert. Der Anbieter will sich damit von Lizenzrechten anderer etwas unabhängiger machen.

Nach Angaben des Hollywood Reporter waren Netflix und die MPAA über die Aufnahme in den Verband bereits länger im Gespräch gewesen. Durch den Zusammenschluss von Disney und Fox hat der Verband ein Mitglied weniger - und damit auch weniger Einnahmen. Pro Jahr zahlen Mitglieder laut Magazin 10 bis 12 Millionen US-Dollar an den Verband. Die MPAA erwägt, weitere Mitglieder aufzunehmen. Dabei könnte Amazon ein möglicher Kandidat sein. Das Unternehmen investiert ebenfalls verstärkt in eigene Inhalte und ist einer der direkten Konkurrenten von Netflix im Bereich der Videostreaminganbieter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MickeyKay 24. Jan 2019

Und deshalb ist dieser Schritt für die MPAA ja auch so ungewöhnlich und zeigt, dass sie...

hans-peterr 23. Jan 2019

Ach so. Wenn jeder sein eigenes Süppchen kocht und seine eigene streaming Plattform macht...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Coronapandemie: Wie wir fliegen werden
Coronapandemie
Wie wir fliegen werden

Die Luftfahrt passt sich in Zeiten des Coronavirus an.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Coronakrise Media-Saturn-Holding steigert Online-Umsätze um 300 Prozent
  2. Corona Google und Facebook planen mit Homeoffice bis 2021
  3. Pandemie Grüne fordern gesetzliche Regelung für Corona-App

    •  /