MPAA: Netflix wird Mitglied im Verband der großen Filmstudios

Mit Netflix ist erstmals ein Streaminganbieter Mitglied der Motion Picture Association of America (MPAA) geworden. Der Branchenverband besteht ansonsten aus den sechs großen Filmstudios.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix ist neues Mitglied in der MPAA.
Netflix ist neues Mitglied in der MPAA. (Bild: Alexandre Schneider/Getty Images for Netflix)

Die Motion Picture Association of America (MPAA) hat einen ungewöhnlichen Schritt getan. Erstmals wurde mit Netflix ein Streaminganbieter in den Interessenverband aufgenommen. Der globale Wirtschaftsverband vertritt die Interessen der Film- und Fernsehindustrie. Bisher bestand der Verband aus sechs großen Filmstudios. Netflix ist das einzige Mitglied, das kein Filmstudio im klassischen Sinne ist.

Stellenmarkt
  1. Delphi Entwickler (m/w/d)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Hardware-Konstrukteur (m/w/d) Elektrotechnik
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg,Bergedorf
Detailsuche

Disney, Fox, Paramount, Sony, Universal und Warner Bros. haben sich demnach dafür ausgesprochen, Netflix in den Verband aufzunehmen. Nach eigener Darstellung schützt der Verband die Inhalte seiner Mitglieder über alle Bildschirme hinweg, verteidigt die kreativen und künstlerischen Freiheiten von Geschichtenerzählern und unterstützt innovative Vertriebsmodelle, die dem Publikum weltweit eine ständig wachsende Auswahl an Fernsehoptionen bieten würden.

"Im Namen des MPAA und seiner Mitgliedsunternehmen freue ich mich, Netflix als Partner begrüßen zu dürfen", sagte Charles Rivkin, CEO der MPAA. "Alle unsere Mitglieder sind bestrebt, die Film- und Fernsehindustrie voranzutreiben, sowohl in der Art und Weise, wie wir Geschichten erzählen, als auch, wie wir das Publikum erreichen. Mit Netflix können wir uns noch effektiver für die globale Gemeinschaft kreativer Geschichtenerzähler einsetzen, und ich freue mich darauf, zu sehen, was wir alle gemeinsam erreichen können."

Die MPAA braucht Geld

"Der Beitritt zur Motion Picture Association ist ein weiteres Beispiel für unser Engagement, die Dynamik dieser Kreativwirtschaften und der vielen talentierten Menschen, die in ihnen arbeiten, auf der ganzen Welt zu gewährleisten", sagte Ted Sarandos, Chief Content Officer bei Netflix. "Wir freuen uns darauf, das Verbandsteam und seine wichtigen Bemühungen zu unterstützen."

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Netflix investiert immer mehr in Inhalte, die nur auf der eigenen Plattform zu sehen sind. Neben Fernsehserien sind das auch vermehrt Filme, die Netflix produziert. Der Anbieter will sich damit von Lizenzrechten anderer etwas unabhängiger machen.

Nach Angaben des Hollywood Reporter waren Netflix und die MPAA über die Aufnahme in den Verband bereits länger im Gespräch gewesen. Durch den Zusammenschluss von Disney und Fox hat der Verband ein Mitglied weniger - und damit auch weniger Einnahmen. Pro Jahr zahlen Mitglieder laut Magazin 10 bis 12 Millionen US-Dollar an den Verband. Die MPAA erwägt, weitere Mitglieder aufzunehmen. Dabei könnte Amazon ein möglicher Kandidat sein. Das Unternehmen investiert ebenfalls verstärkt in eigene Inhalte und ist einer der direkten Konkurrenten von Netflix im Bereich der Videostreaminganbieter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MickeyKay 24. Jan 2019

Und deshalb ist dieser Schritt für die MPAA ja auch so ungewöhnlich und zeigt, dass sie...

hans-peterr 23. Jan 2019

Ach so. Wenn jeder sein eigenes Süppchen kocht und seine eigene streaming Plattform macht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /