Abo
  • Services:
Anzeige
Kann zu einem Problem werden: der Kinogang mit Brille
Kann zu einem Problem werden: der Kinogang mit Brille (Bild: Google)

MPAA, ICE, DHS Google-Glass-Träger bekommt Ärger im Kino

Ein Kinogänger in den USA ist stundenlang verhört worden, unter anderem von einer Unterabteilung der US-Heimatschutzbehörde. Er hatte in der Vorführung eine Google Glass getragen.

Anzeige

Ein Kinogänger in den USA hat es gleich mit mehreren Behörden zu tun bekommen, als er - nicht zum ersten Mal - mit Googles Glass-Projekt in ein AMC-Lichtspielhaus ging: Der Kinobetreiber rief Sicherheitsleute und Polizisten zu Hilfe, da er befürchtete, der Google-Glass-Träger wolle Kinomaterial abfilmen, wie The Gadgeteer berichtet. Der Mann wurde stundenlang verhört.

Eine Stunde nach dem Start des Films Jack Ryan: Shadow Recruit in einem Kino in Columbus im US-Bundesstaat Ohio setzte sich dem Bericht zufolge jemand neben den Google-Glass-Träger, nahm ihm die Brille ab und forderte ihn auf, sofort den Saal mit ihm zu verlassen. Draußen erwarteten ihn mehrere Sicherheitsleute des Einkaufszentrums sowie Polizisten. Sie sagten, er sei beim illegalen Abfilmen erwischt worden, und forderten, er solle die Namen seiner Hintermänner preisgeben - offenbar hielten sie ihn für den Teil einer professionellen Bande.

Es folgte eine "freiwillige Befragung" mit Angehörigen der zum Heimatschutz gehörenden ICE-Behörde, die der Google-Glass-Träger zunächst für FBI-Agenten hielt. Sie drohten nach den Erzählungen des Mannes allerdings damit, es könnten "böse Dinge" passieren, falls er nicht kooperiere. Die Daten seiner Brille und des Telefons wurden durchsucht. Aufnahmen von dem Film Jack Ryan fanden sich allerdings nicht. Der Google-Glass-Träger und seine Freundin erhielten als Entschädigung von einem MPAA-Mitarbeiter (Motion Picture Association America) vier Tickets für das Kino und eine Entschuldigung. Die Brille hatte der Mann getragen, da ihre Gläser einen Sehfehler korrigierten.

Department of Homeland Security bestätigt den Vorfall

Die US-Heimatschutzbehörde bestätigte The Verge den Vorfall. Involviert war demnach die ICE-Behörde (U.S. Immigration and Customs Enforcement), ein Teil des DHS. Das Opfer selbst vermutete das FBI. Auch Sprecher der AMC-Theaters sowie der MPAA bestätigten, dass ein Besucher befragt worden sei, der verdächtigt wurde, einen Film aufzunehmen. Allerdings gaben weder DHS noch MPAA noch AMC die Unverhältnismäßigkeit ihrer Reaktion zu. Für professionelle Filmkopien eignet sich Google Glass nämlich nicht.


eye home zur Startseite
keldana 04. Jun 2014

Erm ... Dir ist hoffentlich klar, das Du Dich für den Beweis nur ans Fenster setzen und...

nykiel.marek 24. Jan 2014

Klar, und trotzdem kann ich, im Gegenteil zu dir, die Chancen einschätzen :) LG, MN

nykiel.marek 23. Jan 2014

Wo nochmals soll ich das Urteil negiert haben? Das Urteil ist rechtskräftig, da gibt es...

Husten 23. Jan 2014

genau das meinte ich "falsch aber nachvollziehbar". und da es nachvollziehbar ist, ist...

Anonymer Nutzer 23. Jan 2014

(Bloßes) Erstellen von Bildern Das bloße Erstellen eines Fotos, ohne es zu...


Critch.de / 22. Jan 2014



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Ulm
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Fidor AG, München
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 69,99€ (DVD 54,99€)
  2. 6,99€
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

EU-Funkanlagenrichtlinie: Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
EU-Funkanlagenrichtlinie
Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
  1. Freie Software Gemeinnützigkeit-as-a-Service gibt es auch in Europa
  2. CPU-Architektur RISC-V soll dominierende Architektur werden
  3. IETF-Standard Erste Quic-Tests kommen noch diesen Sommer

  1. Re: Interview mit Stadtrat Anne Hüber

    bjs | 18:41

  2. Re: Es heißt -flops nicht -flop

    wp (Golem.de) | 18:41

  3. "keine besondere Laserpräzision notwendig"

    Johannes Kurz | 18:39

  4. Re: Googles Sicherheitsforscher Mateusz Jurczyk

    AnonymerHH | 18:35

  5. Re: Fällt das nicht auf wenn so ein Stick am...

    Andre S | 18:33


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel