Abo
  • IT-Karriere:

MP4-X: McLaren entwirft den Formel-1-Boliden der Zukunft

Geschlossenes Cockpit, Solarzellen, Hirnstromsteuerung: McLarens Konzept für die Formel 1 ist reichlich futuristisch.

Artikel veröffentlicht am ,
McLaren MP4-X: Fahrer senden Telemetriedaten.
McLaren MP4-X: Fahrer senden Telemetriedaten. (Bild: McLaren)

Sportlich lief es in der vergangenen Saison nicht so gut für das Formel-1-Team McLaren Honda. Der Motor vom neuen Partner Honda erwies sich als nicht konkurrenzfähig, die Allianz konnte nicht wie erhofft an alte Glanzleistungen anknüpfen. Für die kommende Saison gibt es also noch einiges an Entwicklungsarbeit zu erledigen. Das hat die Designer nicht davon abgehalten, sich ein Konzept für die Zukunft der Formel 1 auszudenken.

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. Neoskop GmbH, Hannover

MP4-X heißt die "Vision eines zukünftigen Rennwagens", der effizienter und sicherer sein soll als die aktuellen Formel-1-Fahrzeuge. Neben McLaren haben sich auch andere Teams Gedanken über neue Formen der Boliden gemacht. Red Bull und Ferrari haben auch schon Konzepte vorgelegt.

Das Cockpit wird geschlossen

Auffällig ist, dass alle drei Konzeptfahrzeuge ein geschlossenes Cockpit und verkleidete Räder haben. Das widerspricht der Definition eines Formel-Rennwagens, der freistehende Räder und ein offenes Cockpit hat. Es gibt aber Sicherheitsgründe, die dafür sprechen. Bei Unfällen ist der Fahrer in einem geschlossenen Cockpit besser geschützt.

Auch andere Veränderungen, die den Designern vorschweben, sollen für mehr Sicherheit sorgen. So sollen etwa die Reifen mit Sensoren ausgestattet werden. Sie sollen rechtzeitig erkennen, wenn es einen Platten gibt oder sich die Lauffläche abzulösen droht. Ein solcher Reifendefekt hat Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel beim Großen Preis von Belgien in Spa aus dem Rennen geworfen.

Der Fahrer bekommt ein Head-up-Display

Der Fahrer soll ein Head-up-Display bekommen, ähnlich wie ein Pilot in einem Kampfflugzeug. Darin sieht er Bilder, die Kameras am Auto von der Umgebung aufnimmt. Außerdem soll der Fahrer wichtige Hinweise eingeblendet bekommen, etwa wo die engsten Konkurrenten sind, wenn Signalflaggen gezeigt werden oder Trümmerteile auf der Strecke liegen.

  • Der McLaren MP4-X ist ein Konzept für den Formel-1-Renner der Zukunft. (Bild: McLaren)
  • Das Fahrzeug soll effizienter und sicherer werden. (Bild: McLaren)
  • McLaren will weiter mit Hybridmotoren fahren - auch wenn Motorenpartner Honda damit Schwierigkeiten hat. (Bild: McLaren)
  • Solarzellen auf dem Auto sollen Strom liefern. (Bild: McLaren)
  • In die Strecke sollen Induktionsspulen  integriert werden, die Strom drahtlos ins Auto übertragen. (Bild: McLaren)
  • Aktive Flügel und Bodeneffekt sollen mehr Anpressdruck bringen. (Bild: McLaren)
  • Reifensensoren sollen vor einem Platten warnen. (Bild: McLaren)
  • Die Designer wollen ein geschlossenes Cockpit. (Bild: McLaren)
  • Darin soll der Fahrer bei einem Unfall besser geschützt sein. (Bild: McLaren)
  • In der Zukunft sollen die Fahrer das Auto per Gedanken steuern. (Bild: McLaren)
  • Werbeaufkleber sollen durch Bildschirme ersetzt werden, was personalisierte Werbung ermöglicht. (Bild: McLaren)
Der McLaren MP4-X ist ein Konzept für den Formel-1-Renner der Zukunft. (Bild: McLaren)

Neben dem Fahrzeug sollen künftig auch die Fahrer Telemetriedaten an die Box senden, etwa wie konzentriert sie sind oder ob sie dehydrieren. Gleichzeitig soll sich das Fahrzeug an den Fahrer anpassen, etwa wenn dieser müde wird. Eher weiter in die Zukunft gedacht ist ein Auto ohne Bedienelemente, das der Fahrer mit Hirnströmen steuert.

Der MP4-X nutzt den Bodeneffekt

Wie die Konzeptfahrzeuge von Red Bull und Ferrari soll auch der MP4-X eine aktive Aufhängung haben und den Bodeneffekt für höheren Anpressdruck nutzen. In den 1970er Jahren trat das Lotus-Team mit dem Lotus 78 an, der erstmals den Bodeneffekt einsetzte. Anfang der 1980er Jahre wurde die Nutzung des Bodeneffekts jedoch verboten, weil ein Auto stark an Anpressdruck verliert, wenn es über einen Randstein fährt.

Anders als manche Fans, die den Hybridantrieb der Formel 1 schon als schlimmer als den einer elektrischen Zahnbürste geschmäht haben - und wohl auch Partner Honda, der damit seine Mühe hat -, geht McLaren davon aus, dass auch künftig mit solchen Aggregaten gefahren wird.

Der MP4-X nutzt den Bodeneffekt

Die Designer haben deshalb weitere Möglichkeiten ersonnen, die Akkus zu laden. Derzeit geschieht das durch Rekuperation von Bremsenergie und über den Turbolader. Künftig sollen die Fahrzeuge beispielsweise Solarzellen bekommen, die - außer bei den Nachtrennen natürlich - Strom liefern. In die Rennstrecken sollen Induktionsspulen eingebaut werden, die bei Überfahren Strom drahtlos in die Autos übertragen - ein solches Konzept schwebt auch den Organisatoren der Formel E vor.

  • Modernes und  aggressives Design: So stellt sich Ferrari das Formel-1-Auto der Zukunft vor. (Bild: Ferrari)
  • Mit den fast verkleideten Rädern sieht es aber eher nach Sportwagen aus. (Bild: Ferrari)
  • Noch radikaler geht es Red-Bull-Designer Adrian Newey an. (Bild: Red Bull, Gran Turismo/Screenshot: Golem.de)
  • Sein Entwurf hat verkleidete Räder und ein Cockpit - und ist damit kein Formel-Rennwagen. (Bild: Red Bull, Gran Turismo/Screenshot: Golem.de)
Modernes und aggressives Design: So stellt sich Ferrari das Formel-1-Auto der Zukunft vor. (Bild: Ferrari)

Auch an die Sponsoren hat McLaren gedacht: Statt Werbung auf die Autos zu kleben, sollen die Werbeflächen künftig als Bildschirme gestaltet sein. Das soll es ermöglichen, dem Zuschauer, der das Rennen am Fernseher oder über das Internet verfolgt, personalisierte Werbung auszuliefern.

Derzeit verliert die Königsklasse des Motorsports an Beliebtheit. Die Zuschauer bleiben weg. Für Hersteller und Veranstalter ist die Serie zu teuer - so fiel 2015 der Große Preis von Deutschland aus, weil den Betreibern des Nürburgrings und des Hockenheimrings das finanzielle Risiko zu groß war. Vielleicht können Konzepte wie das von McLaren vorgelegte wieder für mehr Attraktivität sorgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 24,99€
  3. (-25%) 44,99€
  4. 24,99€

Dwalinn 07. Dez 2015

YMMD xD Am besten ein Rammstein Konzert in der Boxengasse bei jeden Rennen machen. :D

Dwalinn 07. Dez 2015

+1

Dwalinn 07. Dez 2015

Genau so wird es ablaufen. Hat auch den Vorteil das man in den Arabischen Ländern kein...

schnedan 05. Dez 2015

Weiterentwicklung während der Saison ist ein Grundübel. Und wenn einer einen Glücksgriff...

Anonymer Nutzer 05. Dez 2015

Wenn du dir das Video anguckst vom Unfall wirst du feststellen, das ein geschlossenes...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

      •  /