MP3-Player: Sleevenote ist ein Player für Album-Liebhaber

Eine Platte wirkt auch durch ihr Cover. Das wird auf dem Bildschirm des Players Sleevenote groß angezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Musik-Player Sleevenote: Der Bildschirm ist größer als ein CD-Cover.
Musik-Player Sleevenote: Der Bildschirm ist größer als ein CD-Cover. (Bild: Joel Knight/Sleevenote)

Ein Musikabspielgerät, das dem Gesamtkunstwerk Album gerecht werden will: Der britische Musiker und Designer Tom Vek hat mit Sleevenote ein Gerät entworfen, das nicht nur Musik abspielt, sondern auch die visuelle Gestaltung einer Platte zur Geltung bringt. Bisher ist es allerdings nur ein Konzept.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur Software-in-the-Loop Testing (m|w|d)
    Bertrandt Technologie GmbH, Mönsheim
  2. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Das Auffälligste an Sleevenote ist der Bildschirm: Er ist 7,5 Zoll, also 19 Zentimeter groß. Mit seinem breiten schwarzen Rahmen sei das Gerät fast so groß wie die Hülle einer analogen Single und größer als die einer CD, betonen die Entwickler. Es sei ein Gerät "für Album-Liebhaber", das es ermöglichen soll, dass digitale Musik auch optisch wirkt.

Durch das Booklet kann geblättert werden

Doch der Bildschirm zeigt nicht nur das Cover einer Platte: Es ist ein Touchscreen, der auch Gesten erkennt. So kann das Booklet durchgeblättert oder auf der Rückseite des Covers die Liste der Titel betrachtet werden. Einzelne Titel sollen sich durch Antippen abspielen lassen. Es gibt aber auch physische Bedienelemente auf der Oberseite des Gerätes.

Als Anschlüsse gibt es eine 3,5 Millimeter Klinkenbuchse, ein USB-C Anschluss sowie Bluetooth und WLAN, unter anderem für den Zugang zu den Streaming-Diensten Apple Music und Spotify. Der Akku soll einen ganze Tag lang halten. Für die eigene Musik hat das Gerät einen 250 GByte großen Speicher.

Golem Karrierewelt
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.03.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es habe ihn schon früher lange gestört, dass die meisten mobilen Abspielgeräte das Cover eines Albums, wenn überhaupt, nur in Briefmarkengröße darstellten, sagte Vek dem US-Onlinenachrichtenangebot Engadget. Deshalb entwickelte er Mitte des vergangenen Jahrzehnts eine Musikabspiel-App für iPads, die das Cover entsprechend groß präsentierte.

Im nächsten Schritt will Vek einen Player herausbringen, der das ermöglicht. Das Gerät sieht schick aus, hat aber den Nachteil, dass es durch den Bildschirm auch recht groß ist: Die Kantenlänge beträgt jeweils 16 Zentimeter, es ist über 2 Zentimeter dick. Damit ist es als mobiles Gerät nur bedingt geeignet. Zudem ist es mit 543 britischen Pfund, umgerechnet 606 Euro, recht teuer.

Sleevenote ist erst ein Konzept

Derzeit ist Sleevenote nur ein Konzept. Um daraus ein fertiges Produkt zu machen, haben Vek und seine Mitstreiter eine Crowdfunding-Kampagne über die Plattform Indiegogo initiiert. Darüber wollen sie eine knappe halbe Million britische Pfund, umgerechnet knapp über 555.000 Euro einsammeln. Ob die Kampagne ein Erfolg wird, ist fraglich: Bisher hat sich nur ein Unterstützer gefunden, der etwas über 600 Euro zugesagt hat.

Sollte die Kampagne doch noch erfolgreich sein, sollen die ersten Geräte im Oktober kommenden Jahres ausgeliefert werden. Wie bei allen Crowdfunding-Kampagnen kann sich das auch noch verschieben. In seltenen Fällen wurden Produkte gar nicht geliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 13. Nov 2020

Aber wer ist sonst bereit ein Gerät (was sicher über 200¤ kosten wird) speziell dafür zu...

Dwalinn 13. Nov 2020

Die das Album schön auf einem Tablet anzeigt.... wobei das auch andere Apps machen...

AllDayPiano 13. Nov 2020

Irgendwie weiß ich nicht so recht, was ich davon halten soll. Genial wäre natürlich, wenn...

club-mate 12. Nov 2020

Mag die Idee irgendwie. Kann mir gut vorstellen mir sowas hier auf meine Kommode zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entlassungen bei Tech-Unternehmen
Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind

Das Jahr ist von Massenentlassungen bei Tech-Unternehmen geprägt. Wir haben per Open Data analysiert, welche Branchen das besonders betrifft.
Von Felix Uelsmann

Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Wie Island seinen Ökostrom doppelt verkauft
    Erneuerbare Energien
    Wie Island seinen Ökostrom doppelt verkauft

    Ein europäisches System zum Handel mit Strom ermöglicht fragwürdige Geschäfte, bei denen derselbe Ökostrom mehrfach angerechnet wird.
    Eine Recherche von Hanno Böck

  2. Jetzt 50 Prozent bei IT-Workshops sparen!
     
    Jetzt 50 Prozent bei IT-Workshops sparen!

    Nur noch bis Mittwoch: Workshops, E-Learning-Kurse, Coachings und vieles mehr zum halben Preis! Jetzt zuschlagen und den Preisvorteil nutzen!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Projekt Highland: Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen
    Projekt Highland
    Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen

    Tesla will offenbar das Innere und Äußere des Model 3 überarbeiten. 2023 könnte das neue Modell erscheinen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Cyber Week • LG OLED TVs (2022) über 50% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /