Abo
  • Services:

Mozjpeg 2.0: Facebook unterstützt JPEG-Encoder von Mozilla

Der JPEG-Encoder Mozjpeg ist in Version 2.0 erschienen. Facebook will damit Bilder in seinem sozialen Netzwerk komprimieren und finanziert die weitere Entwicklung.

Artikel veröffentlicht am ,
Typisches Abtastmuster für die Entropie-Kodierung einer JPEG-Datei
Typisches Abtastmuster für die Entropie-Kodierung einer JPEG-Datei (Bild: Wikimedia/Alex Khristov - Public Domain)

Im März dieses Jahres hatte Mozilla einen JPEG-Encoder vorgestellt, der eine bessere Kompression des Dateiformats ermöglichen soll. Die nun veröffentlichte Version 2.0 des Projekts Mozjpeg wolle Facebook testen, um in seinem sozialen Netzwerk Bilder weiter zu komprimieren, wie es in der Ankündigung heißt.

Stellenmarkt
  1. SAUER GmbH / REALIZER GmbH, Stipshausen, Pfronten, Bielefeld
  2. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg

Gegenüber der bisher verwendeten Standard-Bibliothek Libjpeg-Turbo sollen die mit Mozjpeg 2.0 erstellten verlustbehafteten Bilder im Durchschnitt 5 Prozent weniger Speicherplatz benötigen, bei gleichbleibender Qualität. Für viele Bilder seien darüber hinaus weitere Einsparungen möglich.

Damit wird auch klar, warum Facebook sich an dem Projekt beteiligen möchte. Das Unternehmen könnte Speicherplatz einsparen und die Übertragung einiger Bilder könnte deutlich beschleunigt werden, was die Verwendung von Bildern in Facebook verbessern könnte. Deshalb spendet das Unternehmen auch 60.000 US-Dollar an Mozilla. Das Geld soll hauptsächlich dafür genutzt werden, Version 3 der Bibliothek zu erstellen.

Trellis-Quantisierung

Größte Neuerung der jetzt verfügbaren Version im Vergleich zu ersten Veröffentlichung ist die Integration der sogenannten Trellis-Quantisierung. Dieser Algorithmus wird unter anderem auch in x264 eingesetzt. Zudem erlaubt das Tool cjpeg nun auch JPEG-Dateien als Eingaben, sodass diese weiter verkleinert werden können.

Die Forschungsabteilung von Mozilla untersucht in einer fortlaufenden Studie verschiedene Bildkompressionen für WebP, JPEG, JPEG XR und HEVC-MSP sowie deren Encoder. Für die Test-Suite benutzt das Team nun die Programmiersprache C, was die Ergebnisse reproduzierbar machen soll. In der Auswertung berücksichtigt Mozilla auch die Laufzeit der Programme sowie deren Lizenzierung.

Ziel von Mozjpeg ist derzeit ausschließlich die Verbesserung der JPEG-Kodierung. Für die Dekodierung soll der Browser weiterhin Libjpeg-Turbo verwenden. Der Code zu Mozjpeg steht über Github zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€

Johnny Cache 16. Jul 2014

Verstehe ich auch nicht. Vielleicht produzieren verschiedene Compiler so...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /