Abo
  • Services:

Mozillas Programmiersprache: Rust bedient sich bei der Konkurrenz

Gedacht ist Rust als schnellere und einfachere Alternative zu C und C++. Doch die Programmiersprache unterscheidet sich teils deutlich von ihren Vorbildern. Wir zeigen ihre Grundlagen anhand von Beispielen. Dabei wird auch klar, dass sich die Sprache großzügig bei der Konkurrenz bedient.

Artikel von Andreas Möller/Linux Magazin veröffentlicht am
Rust ist benannt nach dem "rostigem" Pilzbefall auf Pflanzen.
Rust ist benannt nach dem "rostigem" Pilzbefall auf Pflanzen. (Bild: Wikimedia:Smartse - CC-BY-SA 3.0)

Die statisch typisierte Programmiersprache Rust soll schnell und sicher sein. Seit dem Erscheinen der Version 1.0 gilt die Sprache als stabil, so dass sich nun auch externe Entwickler damit vertraut machen können. Dabei wird schnell klar, dass Rust viele Anleihen bei anderen Sprachen macht. Wir erklären mit Hilfe einfacher Beispiele im Folgenden grundlegende Konzepte von Rust.

Speicher und Zeiger

Inhalt:
  1. Mozillas Programmiersprache: Rust bedient sich bei der Konkurrenz
  2. Musterhaft und klassenlos
  3. Makros, Cargo und Ausblick

Rust speichert wie ihr großes Vorbild C Variablen fester Größe in einem Stack. Zeigerwerte legt sie hingegen im Heap des Hauptspeichers ab. Der folgende Code demonstriert den kontrollierten Umgang mit alloziertem Speicher unter Rust.

Geänderte Besitzverhältnisse

01 fn print_length(vec:Vec<i32>)  {
02   println!("Der Länge des Vektors beträgt {}", vec.len());
03 }
04
05 fn main() {
06   let mut vec:Vec<i32> = vec![1,2,3];
07   print_length(vec);
08   vec.push(4);
09 }

Wird der Code in der Datei moved_type.rs gespeichert und die Software anschließend über den Befehl rustc moved.rs in der Shell kompiliert, bricht der Compiler den Vorgang mit einer Fehlermeldung für die Zeile 8 ab:
moved_type.rs:8:3: 8:6 error: use of moved value: `vec`

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

In dem Beispiel verweist der im Hauptteil des Programms erzeugte Zeiger vec (Zeile 6) auf den Speicherbereich im Heap, der die Repräsentation des Vektors mit den Komponenten 1, 2 und 3 speichert. Zeile 7 übergibt den Zeiger an die Funktion print_length() und macht sie so zum exklusiven Besitzer. In der Konsequenz darf das Programm den Zeiger ab Zeile 7 nicht mehr verwenden, was zu der Fehlermeldung führt.

Soll der Zeiger dennoch weiterverwendet werden, kann er temporär an print_length() verliehen werden (Borrowing). Dazu wird in Zeile 7 eine Referenz (&vec) übergeben und analog die Funktionsdeklaration von print_length() in Zeile 1 modifiziert nach vec: &Vec<i32>. Soll print_length() zudem in der Lage sein, den Zeigerwert zu ändern, muss alternativ das Fragment vec: &mut Vec<i32> genutzt werden.

Rust ermöglicht es den Entwicklern aber nur, eine veränderbare Referenz zu übergeben. Um den Ressourcenverleih in jedem Aspekt der Programmierung richtig zu machen, bietet Rust neben dem Borrowing die Angabe von Lifetimes.

Beim Freigeben von alloziertem Speicher verfolgt die Programmiersprache einen eigenen Ansatz: Das Rust-Kompilat erledigt die Speicherfreigabe selbsttätig und verzichtet dabei auf einen Garbage Collector wie es ihn unter Java gibt. Auch die Funktion free(), wie sie C und C++ unterstützen, muss die Sprache nicht heranziehen, um den Speicherplatz programmgestützt freizugeben.

Ausdrucksstark

Wertet Rust einen Ausdruck aus, ist dessen Rückgabewert das Ergebnis. Doch auch alle Anweisungen haben einen Rückgabewert: ein leeres Tupel. Das Semikolon trennt, wie in vielen anderen Sprachen, Ausdrücke und Funktionen, um sie zu gruppieren.

Die Funktion aus dem nächsten Beispiel ermittelt das Maximum zweier ganzer Zahlen. Diese übernimmt sie in der Parameterliste nach dem Funktionsnamen in Zeile 1. Als Datentyp verlangt sie für die Parameter a und b je eine 32-Bit-Zahl. Der Rückgabewert rechts neben dem ->-Operator ist vom selben Typ.

Rückgabewerte

01 fn max(a:i32, b:i32) -> i32 {
02   if a > b { return a };
03   b
04 }

Zeile 2 verwendet das Schlüsselwort return (ret in Version 0.3) und gibt a als Resultat zurück. Anderenfalls gibt Zeile 3 den Wert von b zurück. Die letzte Zeile des Funktionsrumpfes darf auf return verzichten.

Falls Zeile 3 irrtümlicherweise mit einem Semikolon abgeschlossen würde, wäre die Funktion ungültig, denn das würde den Ausdruck b in eine Anweisung verwandeln. Damit wäre der Typ des Rückgabewerts ein Tupel und nicht wie gefordert eine ganze Zahl.

Musterhaft und klassenlos 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Baron Münchhausen. 19. Jul 2015

Deswegen hat er auch "war" hinzugefügt :)

grorg 18. Jul 2015

Wenn du damit auf das "Zitat" von Bill Gates ansprichst - das gab es nie und ist frei...

grorg 18. Jul 2015

Wir reden hier über eine Programmiersprache und nicht Picasso ....... zeig doch mal, wie...

esgeh 17. Jul 2015

In Rust wird dir genausowenig wie in C eine "Indirektion" aufgezwungen. Wenn du...

flasherle 17. Jul 2015

nur das bei reeller umsetzung das ganze durch die namensgebung leicht lesbar wird...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /