• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Wenn Experimente besser sind als Produkte

Mit Rust, Servo und dem Videocodec Daala hat Mozilla Infrastruktur-Experimente gepflegt, die erst Jahre später langsam produktiv genutzt werden. Für VR, Sprache und Machine Learning soll das genauso laufen. Wer braucht da schon konkrete Produktideen?

Artikel von veröffentlicht am
Wie die neue Technik am Ende im Firefox landet, ist noch nicht abesehbar.
Wie die neue Technik am Ende im Firefox landet, ist noch nicht abesehbar. (Bild: Mozilla)

Das wichtigste und bekannteste Produkt von Mozilla ist nach wie vor der Firefox-Browser. Dieser wird in dem Projekt-Quantum gerade generalüberholt. Unabhängig davon erstellt Mozilla aber auch extrem viel Technik, die einfach nur da ist und auf den ersten Blick ohne wirkliches Ziel erstellt wird. Bei der Eröffnung des neuen Berliner Büros auf diesen Eindruck angesprochen, dementiert der Mozilla-Chef Chris Beard mit Verve: "Natürlich sollen das auch Produkte werden".

Inhalt:
  1. Mozilla: Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Einfacher und freier Zugang zu neuer Technik

Die dabei von Mozilla eingeschlagene Taktik erinnert jedoch ein wenig an den Plan der Unterhosenwichtel aus South Park: "Phase 1: Unterhosen sammeln, Phase 2: ?, Phase 3: Profit". Das mag despektierlich erscheinen, im Falle von Mozilla lässt sich jedoch feststellen, dass das Unternehmen mit diesem Vorgehen bisher eigentlich sehr erfolgreich gewesen ist, auch wenn das so wohl niemand aus der Führungsriege bestätigen würde. Darüber hinaus soll diese etwas andere Art des Wirtschaftens offensichtlich beibehalten werden.

Erfolg aus Experimenten

Als Erfolge in dieser Reihe lassen sich vor allem Rust und Servo nennen. Die Arbeit an der Programmiersprache Rust begann als Hobby eines Mozilla-Angestellten und wird mittlerweile von einer Community genutzt und gepflegt, die klar über Mozilla hinausgeht. Die Liste der Freunde von Rust zeigt sehr eindrucksvoll, wer Rust bereits produktiv einsetzt.

Die Rendering-Engine Servo, die in Rust geschrieben ist, war offiziell immer nur ein Experiment, um Dinge auszuprobieren und Ideen umzusetzen, die mit Gecko, der Engine von Firefox, aber nur durch massive Umwälzungen hätten erreicht werden können. In den vergangenen fünf Jahren ist Servo aber in einigen Teilen derart besser geworden als Gecko, dass diese Techniken unter anderem im Projekt Quantum wieder in den Firefox integriert werden. Damit erreicht Mozilla Hunderte Millionen von Nutzern. Bisher umfassen die Servo-Bestandteile in Firefox aber nur einige sehr wenige Module und Servo ist auch weit entfernt davon, für einen vollständigen Browser genutzt werden zu können.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München

Ebenfalls noch nicht ganz fertig, aber kurz vor der Fertigstellung ist der freie Videocodec AV1. Dieser führt Mozillas Daala, Ciscos Thor und Googles nie fertiggestellten VP9-Nachfolger zusammen und wird zusätzlich zu den Browser-Herstellern auch von Streamingdiensteanbietern und Hardware-Unternehmen unterstützt. Dank dieser breiten Industrieunterstützung ist es absehbar, dass sich AV1 zumindest als Webstandard für das Streaming durchsetzen wird. Ähnlich ist das mit dem freien Audiocodec Opus abgelaufen, der ebenfalls mit starker Unterstützung von Mozilla erstellt wurde.

Vergleichsweise neu in dieser Reihe an Experimenten sind die Unterstützung von virtuelle Realität (VR), einige Sprachfunktionen sowie ein generelles Interesse an maschinellem Lernen. Zusammengefasst wird das bei Mozilla als Emerging Technologies und der für diesen Bereich zuständige Senior Vice President (SVP) Sean White verweist im Gespräch mit Golem.de auch eher auf die vielen positiven Möglichkeiten dieser Techniken statt auf konkrete Produktideen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Einfacher und freier Zugang zu neuer Technik 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  2. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  3. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

gaciju 04. Nov 2017

Danke fuer den Artikel. Die Mozilla Foundation leistet gute und wichtige Arbeit...

Vögelchen 03. Nov 2017

Eine Liste der Facebook-Freunde?

Der braune Lurch 03. Nov 2017

Das ist meiner Meinung nach falsch. Es verhält sich mit Daala wie mit Opus: entwickelt...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /