• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Wenn Experimente besser sind als Produkte

Mit Rust, Servo und dem Videocodec Daala hat Mozilla Infrastruktur-Experimente gepflegt, die erst Jahre später langsam produktiv genutzt werden. Für VR, Sprache und Machine Learning soll das genauso laufen. Wer braucht da schon konkrete Produktideen?

Artikel von veröffentlicht am
Wie die neue Technik am Ende im Firefox landet, ist noch nicht abesehbar.
Wie die neue Technik am Ende im Firefox landet, ist noch nicht abesehbar. (Bild: Mozilla)

Das wichtigste und bekannteste Produkt von Mozilla ist nach wie vor der Firefox-Browser. Dieser wird in dem Projekt-Quantum gerade generalüberholt. Unabhängig davon erstellt Mozilla aber auch extrem viel Technik, die einfach nur da ist und auf den ersten Blick ohne wirkliches Ziel erstellt wird. Bei der Eröffnung des neuen Berliner Büros auf diesen Eindruck angesprochen, dementiert der Mozilla-Chef Chris Beard mit Verve: "Natürlich sollen das auch Produkte werden".

Inhalt:
  1. Mozilla: Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Einfacher und freier Zugang zu neuer Technik

Die dabei von Mozilla eingeschlagene Taktik erinnert jedoch ein wenig an den Plan der Unterhosenwichtel aus South Park: "Phase 1: Unterhosen sammeln, Phase 2: ?, Phase 3: Profit". Das mag despektierlich erscheinen, im Falle von Mozilla lässt sich jedoch feststellen, dass das Unternehmen mit diesem Vorgehen bisher eigentlich sehr erfolgreich gewesen ist, auch wenn das so wohl niemand aus der Führungsriege bestätigen würde. Darüber hinaus soll diese etwas andere Art des Wirtschaftens offensichtlich beibehalten werden.

Erfolg aus Experimenten

Als Erfolge in dieser Reihe lassen sich vor allem Rust und Servo nennen. Die Arbeit an der Programmiersprache Rust begann als Hobby eines Mozilla-Angestellten und wird mittlerweile von einer Community genutzt und gepflegt, die klar über Mozilla hinausgeht. Die Liste der Freunde von Rust zeigt sehr eindrucksvoll, wer Rust bereits produktiv einsetzt.

Die Rendering-Engine Servo, die in Rust geschrieben ist, war offiziell immer nur ein Experiment, um Dinge auszuprobieren und Ideen umzusetzen, die mit Gecko, der Engine von Firefox, aber nur durch massive Umwälzungen hätten erreicht werden können. In den vergangenen fünf Jahren ist Servo aber in einigen Teilen derart besser geworden als Gecko, dass diese Techniken unter anderem im Projekt Quantum wieder in den Firefox integriert werden. Damit erreicht Mozilla Hunderte Millionen von Nutzern. Bisher umfassen die Servo-Bestandteile in Firefox aber nur einige sehr wenige Module und Servo ist auch weit entfernt davon, für einen vollständigen Browser genutzt werden zu können.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Haufe Group, Freiburg

Ebenfalls noch nicht ganz fertig, aber kurz vor der Fertigstellung ist der freie Videocodec AV1. Dieser führt Mozillas Daala, Ciscos Thor und Googles nie fertiggestellten VP9-Nachfolger zusammen und wird zusätzlich zu den Browser-Herstellern auch von Streamingdiensteanbietern und Hardware-Unternehmen unterstützt. Dank dieser breiten Industrieunterstützung ist es absehbar, dass sich AV1 zumindest als Webstandard für das Streaming durchsetzen wird. Ähnlich ist das mit dem freien Audiocodec Opus abgelaufen, der ebenfalls mit starker Unterstützung von Mozilla erstellt wurde.

Vergleichsweise neu in dieser Reihe an Experimenten sind die Unterstützung von virtuelle Realität (VR), einige Sprachfunktionen sowie ein generelles Interesse an maschinellem Lernen. Zusammengefasst wird das bei Mozilla als Emerging Technologies und der für diesen Bereich zuständige Senior Vice President (SVP) Sean White verweist im Gespräch mit Golem.de auch eher auf die vielen positiven Möglichkeiten dieser Techniken statt auf konkrete Produktideen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Einfacher und freier Zugang zu neuer Technik 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

gaciju 04. Nov 2017

Danke fuer den Artikel. Die Mozilla Foundation leistet gute und wichtige Arbeit...

Vögelchen 03. Nov 2017

Eine Liste der Facebook-Freunde?

Der braune Lurch 03. Nov 2017

Das ist meiner Meinung nach falsch. Es verhält sich mit Daala wie mit Opus: entwickelt...


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /