Mozilla: Web-Engine Servo bekommt GPU-beschleunigtes WebVR

Experimentelle Builds von Mozillas moderner Web-Engine Servo unterstützen WebVR mit dem HTC Vive. Für eine möglichst flüssige Darstellung setzt das Team auf das GPU-Backend Webrender, das künftig auch im Firefox genutzt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
WebVR läuft jetzt auch in Servo.
WebVR läuft jetzt auch in Servo. (Bild: Mozilla)

Seit fast zwei Jahren unterstützt der Firefox-Browser von Mozilla die nach wie vor experimentelle Technik, um Virtual-Reality-Inhalte im Web darzustellen. Die Unterstützung für das sogenannte WebVR hat das Team von Mozilla nun auch für die in Rust geschriebene Web-Engine Servo umgesetzt, was experimentierfreudige Nutzer bereits mit einem HTC Vive testen können, wie es in der Ankündigung heißt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Lead Management / Digital Sales
    DEUTSCHE ROCKWOOL GmbH & Co. KG, Gladbeck
  2. Projektmanager (m/w/d) und Prozesssteuerung
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Dank einer von den Browser-Funktionen mehr oder weniger unabhängigen WebVR-Bibliothek in Rust können die zur Benutzung anderer VR-Headsets nötigen SDKs der Hersteller vergleichsweise leicht in den Code integriert werden. Diese Unabhängigkeit vereinfache zudem die Entwicklung ebenso wie Beiträge von Externen, da nicht mit dem Browser-Code interagiert werden müsse.

Rendering im GPU-Backend

Die eigentliche Darstellung der Inhalte wird dabei in das GPU-Backend von Servo, Webrender, ausgelagert, das für das gesamte Rasterizing zuständig ist. Der Renderer verarbeitet dabei sowohl die für VR nötigen Kommandos als auch die OpenGL-Operation in WebGL-Kontexten. Die direkte Interaktion mit dem eigentlichen Gerät soll dabei durch die Verwendung des Rust-Codes abgesichert sein.

Auch die üblichen Race-Conditions in Anwendungen mit mehreren Threads seien durch die Architektur ausgeschlossen. Darüber hinaus seien die Latenzzeiten dank Shared-Memory deutlich reduziert worden. Letztlich gibt es mit einer WebVR-Komponente und den zur DOM-Manipulation nötigen Funktionen noch zwei Bestandteile für die vollständige WebVR-Unterstützung in Servo.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ohne nähere Angaben zur verwendeten Hardware zu machen, schreibt das Team, dass mit dem verfügbaren Code WebVR-Beispiele mit bis zu 90 FPS dargestellt werden könnten. Dieser hohe Wert liegt wohl auch an der modularen Architektur. Der Aufbau könnte außerdem dazu führen, dass diese WebVR-Implementierung zumindest in Teilen auch im kommenden Jahr in den Firefox übernommen wird.

Immerhin verfolgt Mozilla mit dem Project Quantum das Ziel, einige große und wichtige Teile aus Servo in den Firefox-Browser zu übernehmen. Dazu gehört auch der Webrender.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tech-Branche
Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen

Wenn wir mehr über den Riesenkonzern in Redmond wissen, erfahren wir wertvolle Dinge zu Cloud-Infrastruktur, Start-up-Strategien und zur Zukunft der Software.
Eine Analyse von John Luttig

Tech-Branche: Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. IT-Angriffe: Ransomware-Gruppen verzichten wohl auf Verschlüsselung
    IT-Angriffe
    Ransomware-Gruppen verzichten wohl auf Verschlüsselung

    Für eine erfolgreiche Erpressung reicht es inzwischen offenbar auch aus, Daten zu erbeuten und mit Veröffentlichung zu drohen.

  3. Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
    Apple M2 im Test
    Die Revolution ist abgesagt

    Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /