Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla: Web-Engine Servo bekommt GPU-beschleunigtes WebVR

Experimentelle Builds von Mozillas moderner Web-Engine Servo unterstützen WebVR mit dem HTC Vive. Für eine möglichst flüssige Darstellung setzt das Team auf das GPU-Backend Webrender, das künftig auch im Firefox genutzt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
WebVR läuft jetzt auch in Servo.
WebVR läuft jetzt auch in Servo. (Bild: Mozilla)

Seit fast zwei Jahren unterstützt der Firefox-Browser von Mozilla die nach wie vor experimentelle Technik, um Virtual-Reality-Inhalte im Web darzustellen. Die Unterstützung für das sogenannte WebVR hat das Team von Mozilla nun auch für die in Rust geschriebene Web-Engine Servo umgesetzt, was experimentierfreudige Nutzer bereits mit einem HTC Vive testen können, wie es in der Ankündigung heißt.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. afb Application Services AG, München

Dank einer von den Browser-Funktionen mehr oder weniger unabhängigen WebVR-Bibliothek in Rust können die zur Benutzung anderer VR-Headsets nötigen SDKs der Hersteller vergleichsweise leicht in den Code integriert werden. Diese Unabhängigkeit vereinfache zudem die Entwicklung ebenso wie Beiträge von Externen, da nicht mit dem Browser-Code interagiert werden müsse.

Rendering im GPU-Backend

Die eigentliche Darstellung der Inhalte wird dabei in das GPU-Backend von Servo, Webrender, ausgelagert, das für das gesamte Rasterizing zuständig ist. Der Renderer verarbeitet dabei sowohl die für VR nötigen Kommandos als auch die OpenGL-Operation in WebGL-Kontexten. Die direkte Interaktion mit dem eigentlichen Gerät soll dabei durch die Verwendung des Rust-Codes abgesichert sein.

Auch die üblichen Race-Conditions in Anwendungen mit mehreren Threads seien durch die Architektur ausgeschlossen. Darüber hinaus seien die Latenzzeiten dank Shared-Memory deutlich reduziert worden. Letztlich gibt es mit einer WebVR-Komponente und den zur DOM-Manipulation nötigen Funktionen noch zwei Bestandteile für die vollständige WebVR-Unterstützung in Servo.

Ohne nähere Angaben zur verwendeten Hardware zu machen, schreibt das Team, dass mit dem verfügbaren Code WebVR-Beispiele mit bis zu 90 FPS dargestellt werden könnten. Dieser hohe Wert liegt wohl auch an der modularen Architektur. Der Aufbau könnte außerdem dazu führen, dass diese WebVR-Implementierung zumindest in Teilen auch im kommenden Jahr in den Firefox übernommen wird.

Immerhin verfolgt Mozilla mit dem Project Quantum das Ziel, einige große und wichtige Teile aus Servo in den Firefox-Browser zu übernehmen. Dazu gehört auch der Webrender.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. 16,99€
  4. 16,49€

Seitan-Sushi-Fan 01. Dez 2016

Genau das ist doch das Ziel von Servo, du Experte.


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

    •  /