Abo
  • Services:

Dark Matter: TLS-Zertifikate von der Spionagefirma aus den Emiraten

Die Firma Dark Matter aus den Vereinigten Arabischen Emiraten betreibt eine TLS-Zertifizierungsstelle. Laut einem Reuters-Bericht ist Dark Matter daran beteiligt, im staatlichen Auftrag Menschenrechtsaktivisten mit Hilfe von Sicherheitslücken anzugreifen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Kann man dieser Firma trauen? Dark Matter spioniert Menschenrechtsaktivisten hinterher - und stellt Zertifikate für Webseiten aus.
Kann man dieser Firma trauen? Dark Matter spioniert Menschenrechtsaktivisten hinterher - und stellt Zertifikate für Webseiten aus. (Bild: Hanno Böck)

Eine Firma aus den Vereinigten Arabischen Emiraten namens Dark Matter, die im Auftrag der dortigen Regierung Hackingoperationen durchführt und dabei auch auf Menschenrechtsaktivisten abzielt, betreibt eine Zertifizierungsstelle für TLS-Zertifikate. Nach außen stellt sich Dark Matter als Firma dar, die Sicherheitshardware verkauft, doch das ist offenbar zumindest teilweise Tarnung für die eigentliche Tätigkeit der Firma. Für Mozilla und andere Browserhersteller stellt sich nun die Frage, wie sie damit umgehen.

Inhalt:
  1. Dark Matter: TLS-Zertifikate von der Spionagefirma aus den Emiraten
  2. Amnesty-Mitarbeiter und EFF fordern Vertrauensentzug für Dark Matter

Einer größeren Öffentlichkeit bekannt wurde die Arbeit von Dark Matter durch einen Bericht der Nachrichtenagentur Reuters. Demnach hat eine Gruppe von ehemaligen NSA-Angestellten jahrelang für eine Operation namens Project Raven für Dark Matter gearbeitet. Dark Matter war dabei laut dem Reuters-Bericht in der Lage, mit Hilfe von Zero-Day-Sicherheitslücken iPhones anzugreifen und zu kontrollieren.

Ehemalige NSA-Mitarbeiter spionierten Menschenrechtsaktivisten aus

Project Raven hatte dabei auch Menschenrechtsaktivisten im Visier, darunter den inzwischen zu zehn Jahren Haft verurteilten Ahmed Mansoor. Der Reuters-Bericht basiert vor allem auf Aussagen der ehemaligen NSA-Mitarbeiterin Lori Stroud. Diese hatte allerdings mit den Menschenrechtsverletzungen weniger Probleme. Sie verließ Project Raven und wandte sich später an die Presse, weil sie mitbekam, dass Project Raven auch Personen aus den USA ausspionierte.

Der Reuters-Bericht hat Dark Matter ins Rampenlicht geholt, doch bekannt war die Spionagetätigkeit der Firma schon vorher. So berichtete der Sicherheitsexperte Simone Margaritelli bereits 2016 in einem Blogpost darüber, wie man versucht hat, ihn für Operationen in den Vereinigten Arabischen Emiraten anzuwerben, dabei war der CEO von Dark Matter, Faisal Al Bannai, involviert.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Dark Matter hat nun vor einiger Zeit bei Mozilla die Aufnahme in die Liste der vertrauenswürdigen Zertifizierungsstellen beantragt. Jeder Browser kommt mit einer Liste von Zertifikaten solcher Root-Zertifizierungsstellen. Jedes Webseitenzertifikat wird daraufhin geprüft, ob es von einer dieser Zertifizierungsstellen signiert wurde.

Eine Firma, deren Zertifikat dort eingetragen ist, ist damit in der Lage, unberechtigt Zertifikate für fremde Webseiten auszustellen. Es gab in den vergangenen Jahren eine Reihe von Maßnahmen, um den Missbrauch von Zertifikaten einzudämmen und mehr Transparenz in der Branche herzustellen, doch völlig verhindern lassen sich solche Angriffe nicht.

Amnesty-Mitarbeiter und EFF fordern Vertrauensentzug für Dark Matter 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 333,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)
  3. 76,99€
  4. (aktuell u. a. SteelSeries Rival Maus 39,99€, Bequiet PC-Gehäuse 84,90€)

idiotikum 25. Feb 2019 / Themenstart

... Sie verließ Project Raven und wandte sich später an die Presse, weil sie mitbekam...

ikhaya 25. Feb 2019 / Themenstart

Es ist nicht sinnlos Leute rauszuschmeissen die sich nicht an die Regeln halten und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
    Google
    Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

    GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
    Von Peter Steinlechner


        •  /