Abo
  • IT-Karriere:

Dark Matter: TLS-Zertifikate von der Spionagefirma aus den Emiraten

Die Firma Dark Matter aus den Vereinigten Arabischen Emiraten betreibt eine TLS-Zertifizierungsstelle. Laut einem Reuters-Bericht ist Dark Matter daran beteiligt, im staatlichen Auftrag Menschenrechtsaktivisten mit Hilfe von Sicherheitslücken anzugreifen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Kann man dieser Firma trauen? Dark Matter spioniert Menschenrechtsaktivisten hinterher - und stellt Zertifikate für Webseiten aus.
Kann man dieser Firma trauen? Dark Matter spioniert Menschenrechtsaktivisten hinterher - und stellt Zertifikate für Webseiten aus. (Bild: Hanno Böck)

Eine Firma aus den Vereinigten Arabischen Emiraten namens Dark Matter, die im Auftrag der dortigen Regierung Hackingoperationen durchführt und dabei auch auf Menschenrechtsaktivisten abzielt, betreibt eine Zertifizierungsstelle für TLS-Zertifikate. Nach außen stellt sich Dark Matter als Firma dar, die Sicherheitshardware verkauft, doch das ist offenbar zumindest teilweise Tarnung für die eigentliche Tätigkeit der Firma. Für Mozilla und andere Browserhersteller stellt sich nun die Frage, wie sie damit umgehen.

Inhalt:
  1. Dark Matter: TLS-Zertifikate von der Spionagefirma aus den Emiraten
  2. Amnesty-Mitarbeiter und EFF fordern Vertrauensentzug für Dark Matter

Einer größeren Öffentlichkeit bekannt wurde die Arbeit von Dark Matter durch einen Bericht der Nachrichtenagentur Reuters. Demnach hat eine Gruppe von ehemaligen NSA-Angestellten jahrelang für eine Operation namens Project Raven für Dark Matter gearbeitet. Dark Matter war dabei laut dem Reuters-Bericht in der Lage, mit Hilfe von Zero-Day-Sicherheitslücken iPhones anzugreifen und zu kontrollieren.

Ehemalige NSA-Mitarbeiter spionierten Menschenrechtsaktivisten aus

Project Raven hatte dabei auch Menschenrechtsaktivisten im Visier, darunter den inzwischen zu zehn Jahren Haft verurteilten Ahmed Mansoor. Der Reuters-Bericht basiert vor allem auf Aussagen der ehemaligen NSA-Mitarbeiterin Lori Stroud. Diese hatte allerdings mit den Menschenrechtsverletzungen weniger Probleme. Sie verließ Project Raven und wandte sich später an die Presse, weil sie mitbekam, dass Project Raven auch Personen aus den USA ausspionierte.

Der Reuters-Bericht hat Dark Matter ins Rampenlicht geholt, doch bekannt war die Spionagetätigkeit der Firma schon vorher. So berichtete der Sicherheitsexperte Simone Margaritelli bereits 2016 in einem Blogpost darüber, wie man versucht hat, ihn für Operationen in den Vereinigten Arabischen Emiraten anzuwerben, dabei war der CEO von Dark Matter, Faisal Al Bannai, involviert.

Stellenmarkt
  1. Störk-Tronic, Störk GmbH & Co. KG, Stuttgart (Vaihingen)
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring

Dark Matter hat nun vor einiger Zeit bei Mozilla die Aufnahme in die Liste der vertrauenswürdigen Zertifizierungsstellen beantragt. Jeder Browser kommt mit einer Liste von Zertifikaten solcher Root-Zertifizierungsstellen. Jedes Webseitenzertifikat wird daraufhin geprüft, ob es von einer dieser Zertifizierungsstellen signiert wurde.

Eine Firma, deren Zertifikat dort eingetragen ist, ist damit in der Lage, unberechtigt Zertifikate für fremde Webseiten auszustellen. Es gab in den vergangenen Jahren eine Reihe von Maßnahmen, um den Missbrauch von Zertifikaten einzudämmen und mehr Transparenz in der Branche herzustellen, doch völlig verhindern lassen sich solche Angriffe nicht.

Amnesty-Mitarbeiter und EFF fordern Vertrauensentzug für Dark Matter 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 349,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

idiotikum 25. Feb 2019

... Sie verließ Project Raven und wandte sich später an die Presse, weil sie mitbekam...

ikhaya 25. Feb 2019

Es ist nicht sinnlos Leute rauszuschmeissen die sich nicht an die Regeln halten und...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

    •  /