Abo
  • IT-Karriere:

Dark Matter: TLS-Zertifikate von der Spionagefirma aus den Emiraten

Die Firma Dark Matter aus den Vereinigten Arabischen Emiraten betreibt eine TLS-Zertifizierungsstelle. Laut einem Reuters-Bericht ist Dark Matter daran beteiligt, im staatlichen Auftrag Menschenrechtsaktivisten mit Hilfe von Sicherheitslücken anzugreifen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Kann man dieser Firma trauen? Dark Matter spioniert Menschenrechtsaktivisten hinterher - und stellt Zertifikate für Webseiten aus.
Kann man dieser Firma trauen? Dark Matter spioniert Menschenrechtsaktivisten hinterher - und stellt Zertifikate für Webseiten aus. (Bild: Hanno Böck)

Eine Firma aus den Vereinigten Arabischen Emiraten namens Dark Matter, die im Auftrag der dortigen Regierung Hackingoperationen durchführt und dabei auch auf Menschenrechtsaktivisten abzielt, betreibt eine Zertifizierungsstelle für TLS-Zertifikate. Nach außen stellt sich Dark Matter als Firma dar, die Sicherheitshardware verkauft, doch das ist offenbar zumindest teilweise Tarnung für die eigentliche Tätigkeit der Firma. Für Mozilla und andere Browserhersteller stellt sich nun die Frage, wie sie damit umgehen.

Inhalt:
  1. Dark Matter: TLS-Zertifikate von der Spionagefirma aus den Emiraten
  2. Amnesty-Mitarbeiter und EFF fordern Vertrauensentzug für Dark Matter

Einer größeren Öffentlichkeit bekannt wurde die Arbeit von Dark Matter durch einen Bericht der Nachrichtenagentur Reuters. Demnach hat eine Gruppe von ehemaligen NSA-Angestellten jahrelang für eine Operation namens Project Raven für Dark Matter gearbeitet. Dark Matter war dabei laut dem Reuters-Bericht in der Lage, mit Hilfe von Zero-Day-Sicherheitslücken iPhones anzugreifen und zu kontrollieren.

Ehemalige NSA-Mitarbeiter spionierten Menschenrechtsaktivisten aus

Project Raven hatte dabei auch Menschenrechtsaktivisten im Visier, darunter den inzwischen zu zehn Jahren Haft verurteilten Ahmed Mansoor. Der Reuters-Bericht basiert vor allem auf Aussagen der ehemaligen NSA-Mitarbeiterin Lori Stroud. Diese hatte allerdings mit den Menschenrechtsverletzungen weniger Probleme. Sie verließ Project Raven und wandte sich später an die Presse, weil sie mitbekam, dass Project Raven auch Personen aus den USA ausspionierte.

Der Reuters-Bericht hat Dark Matter ins Rampenlicht geholt, doch bekannt war die Spionagetätigkeit der Firma schon vorher. So berichtete der Sicherheitsexperte Simone Margaritelli bereits 2016 in einem Blogpost darüber, wie man versucht hat, ihn für Operationen in den Vereinigten Arabischen Emiraten anzuwerben, dabei war der CEO von Dark Matter, Faisal Al Bannai, involviert.

Stellenmarkt
  1. IP Dynamics GmbH, Mitte Deutschland
  2. ista International GmbH, Essen

Dark Matter hat nun vor einiger Zeit bei Mozilla die Aufnahme in die Liste der vertrauenswürdigen Zertifizierungsstellen beantragt. Jeder Browser kommt mit einer Liste von Zertifikaten solcher Root-Zertifizierungsstellen. Jedes Webseitenzertifikat wird daraufhin geprüft, ob es von einer dieser Zertifizierungsstellen signiert wurde.

Eine Firma, deren Zertifikat dort eingetragen ist, ist damit in der Lage, unberechtigt Zertifikate für fremde Webseiten auszustellen. Es gab in den vergangenen Jahren eine Reihe von Maßnahmen, um den Missbrauch von Zertifikaten einzudämmen und mehr Transparenz in der Branche herzustellen, doch völlig verhindern lassen sich solche Angriffe nicht.

Amnesty-Mitarbeiter und EFF fordern Vertrauensentzug für Dark Matter 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 83,90€
  3. 334,00€

idiotikum 25. Feb 2019

... Sie verließ Project Raven und wandte sich später an die Presse, weil sie mitbekam...

ikhaya 25. Feb 2019

Es ist nicht sinnlos Leute rauszuschmeissen die sich nicht an die Regeln halten und...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /