• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Thunderbird bekommt neues UI und noch mehr Entwickler

Der freie E-Mail-Client Thunderbird soll noch mehr Vollzeit-Entwickler bekommen. Diese könnten an einem neuen UI arbeiten, an der Unterstützung des Matrix-Chat oder an vielen weiteren wichtigen Details des Clients.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Thunderbird ist ein Wesen der Mythologie Nordamerikas.
Der Thunderbird ist ein Wesen der Mythologie Nordamerikas. (Bild: Dennis Sylvester Hurd/CC0 1.0)

Erst vor wenigen Tagen haben die Macher des freien E-Mail-Clients Thunderbird angekündigt, ihre Entwicklung künftig über ein eigenes Unternehmen weiterzuführen. Auf der Fosdem-Konferenz stellt der Community-Manager Ryan Sipes nun einige weitere Pläne vor, die das Team mit seinem Projekt umsetzen will.

Stellenmarkt
  1. HerkulesGroup Services GmbH, Meuselwitz
  2. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH (GVL), Berlin

Grundlage dafür sind laut Sipes die vielen Spendengelder, die das Projekt bekommt, seit es vor einigen Jahren aktiv darum gebeten hatte, da die Thunderbird-Entwicklung sonst hätte eingestellt werden müssen. Im vergangenen Jahr habe das Projekt demnach 1,5 Millionen US-Dollar erhalten. Davon werden inzwischen zehn Vollzeit-Entwickler bezahlt. Im laufenden Jahr sollen laut Sipes noch fünf bis sieben weitere hinzukommen.

Dass das Team dabei künftig über die eigene kleine Firma abgewickelt wird und nicht mehr über die gemeinnützige Mozilla Foundation, habe zwar auch organisatorische Gründe. Wie Sipes zugibt, soll dadurch aber vor allem die Steuerbehörde der US (IRS) dem Projekt weniger Probleme machen. Bei den vielen Ausgaben und Tätigkeiten könnte diese irgendwann die Gemeinnützigkeit infrage stellen, was verhindert werden soll.

Wichtiges Ziel mit dem vergrößerten Team ist es laut Sipes, weiter aktiv für und mit den Thunderbird-Nutzern zu arbeiten. Das seien immerhin mindestens 10 Millionen täglich aktive Nutzer sowie eine große Anzahl vieler weiterer nicht weniger aktiver Nutzer, deren Zahl sich aber schlecht messen lässt.

Deutlich selbstkritisch gibt Sipes zu, dass der E-Mail-Client dabei viele Schwächen habe und Nutzer dies auch immer wieder auf Twitter oder anderen öffentlichen Foren anmerken. Doch das Projekt will sich besser aufstellen und wichtige Details angreifen.

Handfeste Ideen und vage Pläne

Dazu gehören etwa das Neuschreiben des Adressbuchs, die bereits angekündigte Integration der E-Mail-Verschlüsselung statt des bisher genutzten Enigmail-Plugin sowie eine direkte Integration der Kalender-Funktion, die bisher auch über eine Plugin umgesetzt ist. Ausgebaut werden soll außerdem die Unterstützung für OTR-Chats und hinzukommen soll die Möglichkeit, das Matrix-Chatsystem zu verwenden. Letzteres ergebe Sinn, da Mozilla auf Matrix wechsele, so Sipes.

Darüber hinaus soll der E-Mail-Client wohl grundlegend neu gestaltet werden. Sipes sei klar, dass Veränderungen an UI und UX immer kontrovers seien, das Team habe aber bereits eine Vielzahl an Ideen für Veränderungen, die derzeit jedoch nur als Mockup existieren. Angepasst worden ist aber bereits das Fenster zum Erstellen von E-Mails. Die Mockups aus seinem Vortrag möchte Sipes in Kürze öffentlich zur Verfügung stellen.

Langfristig plant das Team außerdem einige wichtige Funktionen, um stärker in Konkurrenz zu kommerziellen Anbietern wie Gmail treten zu können. Dazu sollen etwa E-Mails intelligenter bearbeitet werden können, zum Beispiel, indem interaktive HTML-Widgets in E-Mails unterstützt werden. Sipes könnte sich auch vorstellen, die aus dem KDE-Projekt stammende Reiseverwaltung Itinerary so ähnlich auch für den Thunderbird umzusetzen.

Wie Sipes sagt, gebe es in dem Team aber auch eine Vielzahl weiterer Ideen, die darüber hinausgehen. Diese sollen aber zunächst noch nicht konkret vorgestellt werden, sondern hauptsächlich diskutiert werden, etwa auf der Fosdem-Konferenz im direkten Austausch mit den Entwicklern.

Die zurzeit schon feststehenden Pläne für Änderungen hat das Team auf seiner Webseite veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Neuro-Chef 19. Feb 2020

Neuester Ansatz (mit externer Helfer-Software): https://github.com/Ximi1970/systray-x

konglumerat 03. Feb 2020

ja und nein, das bringt ggf. milliarden von nutzern die möglichkeit ohne riesen brücken...

demon driver 03. Feb 2020

Danke für die Rückfrage! Hat mich zu einer erneuten Prüfung veranlasst &#8211...

ikhaya 03. Feb 2020

Lokaler oder Serverseitiger Index?

rubberduck09 03. Feb 2020

Die fehlt nämlich noch immer. Im Browser klickst nur auf das kleine Schlossymbol, im...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  2. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
  3. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben

Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    •  /