Abo
  • Services:

Mozilla: Tablet mit Firefox OS wird kommen

Mozilla will ein Tablet mit Firefox OS auf den Markt bringen, und es soll gar nicht mehr so lange dauern. Ein erster Prototyp wurde bereits gezeigt. Eigentlich waren erst Tablets mit Firefox OS geplant, dann wurde jedoch erst auf Smartphones gesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla wollte eigentlich erst Tablets und dann Smartphones mit Firefox OS auf den Markt bringen.
Mozilla wollte eigentlich erst Tablets und dann Smartphones mit Firefox OS auf den Markt bringen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Schon bald sollen erste Tablets mit Firefox OS vorgestellt werden, erklärte Mozillas Technikchef Brendan Eich laut Computerworld. Eich wollte sich nicht auf einen Termin festlegen, versprach aber, dass es nicht mehr lange dauern werde, bis erste Tablets mit Firefox OS vorgestellt würden. Derzeit würden die Arbeiten auf Hochdruck laufen. Anfang Juni 2013 hatte Foxconn erste Prototypen eines Firefox-OS-Tablets gezeigt, aber ebenfalls keine genauen Angaben zu einem möglichen Marktstart gemacht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. b.i.t.s. GmbH über Schörghuber Stiftung & Co. Holding KG, München

In dieser Woche kamen unter anderem in Spanien erste Smartphones mit Firefox OS auf den Markt. Smartphones mit Firefox OS sind vor allem als Konkurrenz zu bisherigen einfachen Handys gedacht und weisen daher keine Hardwarebesonderheiten auf, damit die Geräte möglichst preisgünstig angeboten werden können. Mozilla will Firefox OS als Einstiegsplattform in das Smartphone-Segment etablieren und Smartphones für möglichst viele Menschen erschwinglich machen.

Bislang hat noch kein deutscher Mobilfunknetzbetreiber Smartphones mit Firefox OS für den hiesigen Markt in Aussicht gestellt. Daher ist derzeit unklar, ob die Geräte einmal in Deutschland über einen der vier deutschen Netzbetreiber angeboten werden.

Eigentlich sollten erst Tablets und dann Smartphones mit Firefox OS kommen

Laut Brendan Eich sollte es eigentlich zuerst Tablets mit Firefox OS geben und in einem nächsten Schritt waren dann Smartphones geplant. Denn Mozilla ging davon aus, dass es einfacher sei, erst einmal mit einem Tablet anzufangen. Aber aufgrund von Rückmeldungen aus der Community kam es dann anders: Nun kommen erst Smartphones mit Firefox OS auf den Markt und Tablets später.

Grundlage für Firefox OS ist der gleiche Linux-Kernel wie bei Android, daher kann Mozillas Betriebssystem auch Android-Treiber verwenden. Die Bedienoberfläche und die Apps von Firefox OS verwenden Webtechniken, um den Nutzern eine größtmögliche Offenheit und Kompatibilität zu bieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 127,75€ + Versand
  3. bei Alternate.de
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Anonymer Nutzer 04. Jul 2013

Ein solches Tablet könnte bei mir dafür sorgen das ich am Rechner keinen Browser mehr...

El_Zorro_Loco 03. Jul 2013

Aber leider sind die Smartphones ja permanent ausverkauft. Außerdem hätte ich mir das...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /