Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla: Smart-TVs von Panasonic mit Firefox-OS erhältlich

In Europa sind die ersten 4K-Fernsehgeräte von Panasonic mit dem freien Firefox OS als Betriebssystem erhältlich. In den kommenden Monaten sollen weitere Märkte folgen. Mozilla zeigt sich sehr erfreut über die Kooperation.

Artikel veröffentlicht am ,
Panasonic nutzt für seine aktuellen Smart-TVs Firefox OS.
Panasonic nutzt für seine aktuellen Smart-TVs Firefox OS. (Bild: Mozilla - CC-BY-SA 3.0)

Unter dem Markennamen Viera verkauft Panasonic in Europa Fernsehgeräte mit Firefox OS in 4K-Auflösung, was auch Ultra HD genannt wird. Die tatsächlich verfügbaren Modelle können sich je nach Land leicht unterscheiden. Aktuell reichen die unverbindlichen Preisempfehlungen bei dem Hersteller von knapp 1.000 Euro für ein 40-Zoll-Gerät bis zu 4.000 Euro für ein 65-Zoll-Modell. Die Preise im Handel können davon deutlich abweichen.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe
  2. Vodafone GmbH, Ratingen

Das Unternehmen Panasonic kooperiert offiziell seit Anfang 2014 mit Mozilla, um Geräte mit Firefox OS zu erstellen. Das Betriebssystem setzt vollkommen auf Webtechniken, so dass sämtliche Anwendungen für die Smart-TVs mit modernem HTML5 sowie Javascript erstellt werden können. Panasonic habe so eine benutzerfreundliche und vor allem anpassbare Oberfläche zur Steuerung erstellen können.

Die Bedienung ist gewöhnungsbedürftig

Andreas Gal, der Technikchef von Mozilla zeigt sich erfreut über die Zusammenarbeit. Dank der Benutzung von Firefox OS könnten Anwender "ein maßgeschneidertes und mit dem Internet verbundenes Weberlebnis genießen und dabei ihre liebsten Inhalte wie Apps, Videos, Photos oder Webseiten über verschiedene Geräte hinweg benutzen, ohne in das proprietäre Ökosystem einer Marke eingesperrt zu sein".

Die Smart-TVs sind im Januar 2015 auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas erstmals vorgestellt worden. In einem direkten Vergleich mit Konkurrenzprodukten, die WebOS oder Tizen verwenden, hat uns die Gestaltung der Oberfläche von Panasonic aber nicht besonders überzeugt. Diese finden wir für ein Fernsehsystem, das einfach gestaltet sein sollte, schlicht zu unübersichtlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 5,40€
  2. 3,99€
  3. 14,95€
  4. 2,99€

Lala Satalin... 18. Mai 2015

Das trifft auf so ziemlich jeden Smart-TV zu. Gibt es einen neuen populären Streaming...

kosst.amojan 17. Mai 2015

Ich hätt ja gerne einfach mal wieder NUR nen Fernseher - ohne diesen ganzen "Smart...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /