Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla Servo: Samsung beteiligt sich an Browser der nächsten Generation

Samsung beteiligt sich an der Entwicklung von Mozillas Browser-Engine der nächsten Generation mit Namen Servo. Im ersten Schritt soll die auf Multi- und Many-Core-Prozessoren ausgelegte Servo-Engine auf ARM und Android portiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Rust-Portierung auf ARM und Android von Samsung
Rust-Portierung auf ARM und Android von Samsung (Bild: Mozilla)

Mozilla arbeitet seit geraumer Zeit an Servo, einer von Grund auf neu entwickelten Browser-Engine, die Multi- und Many-Core-Prozessoren effizient nutzen können soll. Servo könnte eines Tages die in Firefox eingesetzte Browser-Engine Gecko ablösen. Ab sofort beteiligt sich Samsung an dem Forschungsprojekt, das Mozilla und Samsung gemeinsam auf ARM-Prozessoren portieren wollen.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. über Hays AG, München

Samsung hat bereits ein ARM-Backend für die auf parallele Programmierung ausgelegte Programmiersprache Rust entwickelt, in der Servo geschrieben ist. Samsung stellt zudem die notwendige Build-Infrastruktur zur Verfügung, um Servo für Android zu erstellen. Zugleich wurde Rust in der Version 0.6 veröffentlicht.

Innerhalb des nächsten Jahres soll eine erste stabile Version von Rust erscheinen. Zugleich wolle Mozilla vermehrt Ressourcen in die Entwicklung von Servo stecken, um zu beweisen, dass es möglich sei, einen schnellen, durchweg parallel arbeitenden Browser zu entwickeln, so Mozillas Technikchef Brendan Eich.

Damit ist eine skalierbare Rendering-Engine gemeint, deren Rendering-Pipeline in mehrere Tasks aufgespalten ist, die als schlanke Rust-Threads umgesetzt sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 6,25€
  2. 4,99€
  3. (-67%) 17,99€

Anonymer Nutzer 06. Apr 2013

Sicher ist Mozillas Mobiles Dasein noch lange nicht stark ... aber sie haben ja auch ihr...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

    •  /