• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla Servo: Samsung beteiligt sich an Browser der nächsten Generation

Samsung beteiligt sich an der Entwicklung von Mozillas Browser-Engine der nächsten Generation mit Namen Servo. Im ersten Schritt soll die auf Multi- und Many-Core-Prozessoren ausgelegte Servo-Engine auf ARM und Android portiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Rust-Portierung auf ARM und Android von Samsung
Rust-Portierung auf ARM und Android von Samsung (Bild: Mozilla)

Mozilla arbeitet seit geraumer Zeit an Servo, einer von Grund auf neu entwickelten Browser-Engine, die Multi- und Many-Core-Prozessoren effizient nutzen können soll. Servo könnte eines Tages die in Firefox eingesetzte Browser-Engine Gecko ablösen. Ab sofort beteiligt sich Samsung an dem Forschungsprojekt, das Mozilla und Samsung gemeinsam auf ARM-Prozessoren portieren wollen.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, Hannover
  2. Hays AG, Ansbach

Samsung hat bereits ein ARM-Backend für die auf parallele Programmierung ausgelegte Programmiersprache Rust entwickelt, in der Servo geschrieben ist. Samsung stellt zudem die notwendige Build-Infrastruktur zur Verfügung, um Servo für Android zu erstellen. Zugleich wurde Rust in der Version 0.6 veröffentlicht.

Innerhalb des nächsten Jahres soll eine erste stabile Version von Rust erscheinen. Zugleich wolle Mozilla vermehrt Ressourcen in die Entwicklung von Servo stecken, um zu beweisen, dass es möglich sei, einen schnellen, durchweg parallel arbeitenden Browser zu entwickeln, so Mozillas Technikchef Brendan Eich.

Damit ist eine skalierbare Rendering-Engine gemeint, deren Rendering-Pipeline in mehrere Tasks aufgespalten ist, die als schlanke Rust-Threads umgesetzt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)

Anonymer Nutzer 06. Apr 2013

Sicher ist Mozillas Mobiles Dasein noch lange nicht stark ... aber sie haben ja auch ihr...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /