Abo
  • Services:
Anzeige
Servo könnte die zukünftige Engine des Firefox werden, fest steht das aber noch nicht.
Servo könnte die zukünftige Engine des Firefox werden, fest steht das aber noch nicht. (Bild: Mozilla)

Mozilla: Servo, der Wikipedia-Browser

Servo könnte die zukünftige Engine des Firefox werden, fest steht das aber noch nicht.
Servo könnte die zukünftige Engine des Firefox werden, fest steht das aber noch nicht. (Bild: Mozilla)

Noch könne die Servo-Engine nicht viel, aber als Wikipedia-Browser sei sie gut genug, sagt ein Mozilla-Entwickler auf der Fosdem. Dabei wird klar, dass zur vollen Web-Unterstützung noch einiges fehlt.

Mozilla sieht die neue Rendering-Engine Servo nach wie vor als Forschungsprojekt an, auch für die Programmiersprache Rust, wie der Entwickler Josh Matthews auf der Fosdem bestätigt. In seinem kurzen Vortrag gibt er einen sehr scherzhaften Überblick über die aktuellen Funktionen, die Servo unterstützt. So sei etwa die Anzeige der Seite der Wikipedia damit "einfach großartig".

Anzeige

Ebenso könnten Formulare und statische Blogs angezeigt werden. Zudem gebe es grundlegende Unterstützung für Canvas-Elemente und CSS1 sowie CSS2 seien fast vollständig. Auch genutzt werden könnten Workers, Session-Storage, HTML-Style-Elemente sowie die Firefox Entwicklerwerkzeuge. Kompilieren lasse sich Servo auf Android, Mac OS X und Linux, auch für die 64-Bit ARM-Architektur (Aarch64).

Noch fehlen viele Funktionen

Matthews weist darauf hin, dass das kleine Team einfach viel zu wenige Ressourcen habe und auf Mitarbeit von außen angewiesen sei. Tatsächliche Schwierigkeiten bei der Implementierung sieht er nicht, es sei aber schlicht sehr viel Arbeit. Wohl auch deshalb kommentierte der Mozilla-Angestellte die Liste der noch fehlenden wichtigen Bestandteile häufig ironisch.

Wer benötige denn schon Iframes, ein inneres HTML oder auch Unicode-Eingaben, fragt der Entwickler sichtlich gelassen. Ebenso fehlt noch die Unterstützung für Websockets, Cookies, animierte Gif-Dateien, Datei-Upload, IndexedDB oder CSS3-Layouts. Viele der noch umzusetzenden Elemente sind aber eher einfache Kopien aus den jeweiligen Spezifikationen, weshalb auch viele Studenten Code als Kursaufgaben beitragen, wie Matthews erklärt.

Der Code zu Servo findet sich auf Github. Einen technisch detaillierten Vortrag zu der Rendering-Engine und deren Fortschritt hielt der Entwickler Jack Moffitt auf der Linux-Conf-Au vor etwa zwei Wochen.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 08. Feb 2015

Ich denke, wenn es so weit ist wechseln Gecko-Entwickler zu Servo, damit das dort...

Lala Satalin... 08. Feb 2015

Ein großer Schritt in die richtige Richtung, wenn ich mich noch an einen Render der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Dachau
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. Heintz van Landewyck GmbH, Trier
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. (-80%) 3,99€
  3. (-80%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  2. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  3. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  4. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  5. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  6. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  7. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  8. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  9. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  10. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  1. ++

    teenriot* | 17:05

  2. Re: 100$ + Netzteil + SD-Karte

    Tantalus | 17:05

  3. Re: Naja, der nächste Anlauf kommt ja bald

    dEEkAy | 17:03

  4. Re: Windows on ARM

    dEEkAy | 17:01

  5. Komfortfunktionen gibt es generell nicht

    Hotohori | 16:59


  1. 16:32

  2. 15:52

  3. 15:14

  4. 14:13

  5. 13:55

  6. 13:12

  7. 12:56

  8. 12:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel