Abo
  • Services:

Mozilla: Servo braucht noch mindestens zwei Jahre

Die neue Rendering-Engine von Mozilla - Servo - soll mehr Geschwindigkeit und Sicherheit bringen, braucht aber noch mindestens zwei Jahre bis zur Einsatzfähigkeit. Bis dahin bleibt es ein Forschungsprojekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozillas neue Engine braucht noch sehr viel Zeit.
Mozillas neue Engine braucht noch sehr viel Zeit. (Bild: Mozilla)

Nur ein sehr kleines Team arbeitet Vollzeit bei Mozilla Research an der neuen Rendering-Engine Servo. Doch die Arbeit daran sei sehr wichtig, sagte Josh Matthews auf der Fosdem in Brüssel, denn die Designs der aktuell verwendeten Engines wie Gecko oder Webkit seien mehr als 15 Jahre alt und dementsprechend nicht gut auf moderne Hardware ausgelegt. Zudem ist es sehr schwierig, die Interna dieser Engines grundlegend zu verändern. Doch Servo wird frühestens in zwei Jahren in Browser für Endnutzer integriert.

Servo ist Pre-Alpha

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Selbst das ist ein sehr eng gestecktes Ziel. Denn bis jetzt verteilt das Team noch nicht einmal Binärdateien an Alphatester, da die Engine zu instabil ist. Unter Windows lässt sich die Engine derzeit noch nicht einmal kompilieren. Matthews glaubt aber, dass bereits in diesem Jahr mit dem sogenannten Dogfooding begonnen werden kann, also einem breiteren Einsatz der Software innerhalb von Mozilla.

Bis dahin wollen die Entwickler noch fehlende DOM-APIs und CSS-Funktionen einbauen sowie dafür sorgen, dass die Acid2- und Acid3-Tests ohne Fehler durchlaufen. Ob auf Basis der Engine auch ein neues Browser-UI entsteht, ist überhaupt noch nicht klar. Eindeutiger Fokus der Entwickler ist Servo selbst, alle darüber hinausgehenden Entscheidungen sollen später getroffen werden.

Parallelismus erforschen

Eines der Hauptanliegen von Servo ist es, die Aufgaben zum Darstellen einer Webseite parallel zueinander abzuarbeiten. Dabei setzen die Entwickler nicht nur auf die Vorteile von Mehr-Kern-Prozessoren, sondern greifen auf ein Konzept der Programmiersprache Rust zurück, die sogenannten Tasks. Diese sind grob so etwas Ähnliches wie die aus anderen Sprachen bekannten Threads.

Die Darstellung bestimmter Inhalte geschieht in einer Pipeline, diese umfasst das Erstellen des Geometrie-Layouts, das eigentliche Rendern sowie die Veränderungen dessen durch Javascript. Für eine Webseite können so verschiedene Pipelines genutzt werden. Zum Beispiel je eine Pipeline für den Inhalt der Webseite, der sich wenig verändert, sowie für die Animationen durch Werbung.

Dabei gilt, dass jede Pipeline in genau einem Task verarbeitet wird. Werden die Pipelines unabhängig voneinander abgearbeitet, kann das zumindest theoretisch den Aufbau einer Webseite beschleunigen. Bis zu einem gewissen Teil lässt sich dieses Konzept auch auf einzelne Teile des DOM-Trees anwenden, so dass die Teil-Bäume unabhängig voneinander erstellt werden könnten.

Rust bringt Sicherheit

Matthews zufolge wird Rust aber auch die Sicherheit im Vergleich zu jetzigen Browsern erhöhen, da viele Fehler in Verbindung mit der Speicherverwaltung in Rust nicht auftreten können. So führen etwa Nullzeiger zu einem Kompilierfehler und können nicht genutzt werden, ebenso ist es nicht möglich, auf bereits freigegebene Speicherbereiche zuzugreifen und der Speicher einzelner Tasks ist voneinander isoliert.

Interessierten steht der Code von Servo über Github zum Download zur Verfügung. Die Quellen lassen sich derzeit aber nur unter Mac OS X sowie Linux übersetzen und werden nur auf 64-Bit-Systemen getestet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Lala Satalin... 03. Feb 2014

Hm ja, seit ich 2 SSDs im Raid0 habe (und das in einem Ultrabook) mit Leseraten von 1200...

Lala Satalin... 03. Feb 2014

Da fehlt nicht nur CSS, sondern HTML wird nicht mal richtig geparst.

sg (Golem.de) 03. Feb 2014

Es sind natürlich 64-Bit-Systeme gemeint, und ist nun geändert. Danke


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /