• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Rust 1.0 kommt im Frühjahr 2015

Die Programmiersprache Rust soll im kommenden Frühjahr erstmals stabil veröffentlicht werden. Danach wollen die Entwickler das Modell der Neuerscheinungen aller sechs Wochen wie bei Mozilla übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rust wird im kommenden Jahr stabil.
Rust wird im kommenden Jahr stabil. (Bild: Rust)

Drei Jahre nach der ersten Veröffentlichung überhaupt könnte die Programmiersprache Rust im kommenden Frühjahr in Version 1.0 erscheinen. Das Team plant eine Alphaversion für Anfang Januar sowie eine Beta für Mitte Februar 2015.

Stellenmarkt
  1. Conditorei Coppenrath & Wiese KG, Mettingen
  2. W3L AG, Dortmund

Mit der Übernahme des sechswöchigen Erscheinungszyklus, der so ähnlich im Mozilla-Projekt verwendet wird, könnte die Sprache dann frühestens Ende März als stabil deklariert werden. Zuvor soll die Sprache mit Erreichen der Alpha sämtliche geplanten Funktionen erhalten. Auch die Standardbibliothek soll nahezu komplett sein. Die meisten der darin enthaltenen APIs sollen bis dahin ebenfalls stabil werden.

Die Auftrennung in die verschiedenen Entwicklungszweige - Nightly, Beta und Stable - soll mit der ersten Beta begonnen werden. Damit werden instabile APIs und Funktionen in Nightly verschoben. Die Beta soll keine größeren Brüche mehr enthalten. Die Beta will das Team ausschließlich zum Testen und Beheben kleiner Fehler nutzen.

Upgrades über die stabilen Versionen der 1er-Reihe hinweg sollen problemlos möglich sein. Die Dokumentation der Sprache sowie der Bibliotheken soll darüber hinaus synchron zu den stabilen Versionen gehalten werden.

Weitere Details zu der Version 1.0 und dafür geplante Funktionen hat das Team in einem Blogeintrag zusammengefasst. Rust wird zwar hauptsächlich von Mozilla finanziell unterstützt, die Entwicklung der Sprache trägt aber eine Community, in der viele freie und unabhängige Beitragende organisiert sind. Neben dem Rust-Compiler selbst ist die neue Layout-Engine Servo von Mozilla wohl das größte in der Sprache verfasste Projekt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hisense 70-Zoll-LED (2020) für 669,99€, Beats Kopfhörer günstiger)
  2. Am Black Monday bis zu 20 Prozent Rabatt auf TV & Audio
  3. (u. a. Beats Studio3 Over Ear Bluetooth für 189€, Powerbeats Pro kabellose In-Ear-Bluetooth...
  4. (u. a. Crusader Kings III - Royal Edition für 42,99€, Mount & Blade II - Bannerlord für 27...

Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
Logitech G Pro Superlight im Kurztest
Weniger Gramm um jeden Preis

Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

  1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
  2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
  3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /