Mozilla: Push-Nachrichten fürs Web

Mozilla arbeitet seit geraumer Zeit an einem Web-API für Push-Nachrichten. In einem Blogeintrag stellt Mozilla-Entwickler Jeff Balogh den aktuellen Stand vor und wird dabei sehr konkret.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer bestimmen, welche Website ihnen Nachrichten schicken darf.
Nutzer bestimmen, welche Website ihnen Nachrichten schicken darf. (Bild: Jeff Balogh)

Push-Nachrichten sollen es Websites erlauben, Nachrichten an Nutzer zu schicken, auch wenn diese gerade nicht auf der jeweiligen Website surfen. So könnten Browser darauf hinweisen, dass ein bestelltes Paket gerade versandt wurde, eine neue E-Mail eingetroffen ist oder ein neuer Artikel auf einer Nachrichtenwebsite online ging. Das Prinzip findet sich so auch bei Android und iOS, Mozilla will es nun für das Web umsetzen.

Stellenmarkt
  1. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Experte (m/w/d) Active Search/IT-Security
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Der von Mozilla dafür entwickelte Mechanismus gebe dem Nutzer volle Kontrolle darüber, von wem er Nachrichten erhalten will, schreibt Balogh in einem Blog-Eintrag. Eine Website, die einem Nutzer Nachrichten schicken will, muss diesen explizit um Erlaubnis bitten. Der Browser liefert dann eine eindeutige URL zurück, an die diese konkrete Website Nachrichten für den jeweiligen Nutzern senden kann.

Die URL holt sich der Browser von einem Webdienst, den Mozilla betreibt und der als Intermediär zwischen Browser und Website agiert. Auf dieser Ebene können Nutzer auch die Zustellung von Nachrichten wieder blockieren. Die Website erhält in diesem Fall den Fehlercode 410 zurück.

Clientseitig werden die Benachrichtigungen über das Objekt navigator.notification abgewickelt. Unklar ist aber noch, wie die eigentlichen Nachrichten aussehen sollen. Zur Diskussion stehen JSON und URL-kodierte Parameter. Die einzelnen Felder aber sind schon recht klar: Icon-URL, Title, Body, Action-URL und Replace-ID. Letztere dient dazu, mehrere Nachrichten mit einer Replace-ID-zusammenzufassen, sollte der Nutzer offline gewesen sein. Liegen mehrere Nachrichten mit gleicher Replace-ID vor, wird nur die jeweils letzte angezeigt.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Liegt eine Nachricht bei Mozilla vor, soll das System dafür sorgen, dass diese an alle Geräte, auf denen der Nutzer Firefox verwendet, ausgeliefert wird, ganz gleich, ob beispielsweise Desktop, Android-Tablet oder iPhone mit Firefox Home. Dabei will Mozilla darauf achten, Nachrichten nur einmal zuzustellen.

Details zu Mozillas Web-API für Push-Nachrichten sind im Mozilla-Wiki zusammengefasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


EqPO 06. Feb 2012

Das willst du ja. Aber es ist absolut leistungsmindernd andauernd von seiner Arbeit raus...

Misdemeanor 04. Feb 2012

An alle vielen Dank bzgl. der zahlreichen Antworten! Und ein schönes Rest-Wochenende...

fip25 04. Feb 2012

Es reicht mir absolut so wie es ist. Email Benachrichtigung oder SMS. Alles andere würde...

QueryAnalyser 04. Feb 2012

Wie soll das auf der Server-seite aussehen? Muss ich jetzt in Abhängigkeit davon, ob ein...

omo 04. Feb 2012

Danke, per Abschaltung der Hardware-Beschleunigung ist Chromium nur mehr ca. 5mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /