• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Premium-Version von Firefox kommt im Herbst

Mozillas Chef Chris Beard hat einem deutschen Medium die Pläne für Zahlungsservices innerhalb von Firefox genannt. Dies soll eine weitere Einkommensquelle sein, denn Mozilla ist stark von den Einnahmen über das Suchgeschäft abhängig.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox bekommt Premium Services. (Symbolbild)
Firefox bekommt Premium Services. (Symbolbild) (Bild: Matt Cardy/Getty Images Europe)

Mozilla plant eine Premium-Version von Firefox, das sagte Mozillas Chef Chris Beard dem T3N-Magazin in einem Interview. Derzeit ist das Unternehmen sehr stark von den Einnahmen aus dem Suchgeschäft abhängig, das immerhin 90 Prozent entspricht. Daneben verdient Mozilla über den Browser noch etwas über seinen Inhaltedienst Pocket. Firefox mit Premium Services soll eine dritte Einnahmequelle werden. Das dürfte die Abhängigkeit vom Suchgeschäft reduzieren.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Komitee für UNICEF e.V., Köln
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Bereits im Herbst 2019 soll es so weit sein. Per Abo wird es beispielsweise möglich sein, VPN-Bandbreite zu bekommen, so Beard zu T3N. Eine gewisse Menge wird davon kostenlos sein, vermutlich als Schnupperangebot. Größere Volumen werden über ein Abo angeboten. Als Zielgruppe geht es vor allem um Nutzer, die oft in öffentlichen WLAN-Systemen eingebucht sind. Das erkennt Firefox selbst und schlägt dann die Nutzung des VPN-Services vor.

Firefox bleibt kostenlos und ohne Einschränkungen nutzbar

Beard versichert zudem, dass es keinen Plan gibt, für Dinge, die derzeit kostenlos sind, Geld zu verlangen. Firefox bleibt also wie gewohnt nutzbar. Zudem ist die VPN-Idee nur eine Möglichkeit. Vermutlich im Oktober wird Mozilla weitere Details nennen und eventuell auch weitere Services, mit denen Mozilla zusätzlich Geld verdienen will.

Firefox ist derzeit in der Version 67 erhältlich. Bereits für den Juli ist der nächste große Schritt auf Firefox 68 geplant. Dieser bringt auch wieder einen Extended Support Release für Firmen. Diese ESR-Variante bekommt über einen langen Zeitraum nur wichtige Patches und keine neuen Funktionen wie etwa die Hauptversion von Firefox.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Fallout Bombs Drop Event (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year...
  3. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Window Tower-Gehäuse für 74,90€, Sharkoon QuickStore Portable...
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10+ 512 GB 6,4 Zoll Dynamic AOMLED für 634,90€, Huawei MateBook D 14...

MisterTengu 12. Jun 2019

Warum nicht auf Chromiumbasis? Würde mich ehrlich interessieren was daran nicht gut ist.

MisterTengu 12. Jun 2019

Opera, Vivaldi, Chromium (nicht Chrome), gibt noch Alternativen

FreiGeistler 12. Jun 2019

Dochdoch, die brauchst du gegen das unsichtbare Stalking, aka Tracking-Skripte.

pevel 11. Jun 2019

SLOC in Millionen: Haiku OS: 3,3 WebKit: 16,3 FreeBSD: 17,2 Firefox: 19,8 Chromium: 25,2...

rugk 11. Jun 2019

Das ist ja das Problem von PM. (und ein Grund den Browser nicht zu nutzen, denn...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

    •  /