Abo
  • Services:

Mozilla: Ordnung für das HTML5-Universum

Mozilla hat zusammen mit anderen Unternehmen das Open Web Device Compliance Review Board gegründet. Ziel ist die Aufrechterhaltung von Standards für HTML5-Apps und Geräte mit Firefox OS.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla hat mit anderen Unternehmen eine Kontrollinstanz für Firefox OS gegründet.
Mozilla hat mit anderen Unternehmen eine Kontrollinstanz für Firefox OS gegründet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit dem neu gegründeten Open Web Device Compliance Review Board sollen künftig Standards im Bereich der Open-Web-Geräte und -Software überwacht werden. Zu den Gründungsmitgliedern gehören neben Mozilla unter anderem die Hersteller LG, Qualcomm, Sony und ZTE sowie die Netzbetreiber Telefonica, KDDI, Telenor und die Deutsche Telekom.

Gegen die Fragmentierung

Stellenmarkt
  1. P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Ziel des Review Boards ist es, die Fragmentierung von Firefox OS zu reduzieren und Qualitätskriterien für das Betriebssystem und die Geräte zu schaffen. Zudem sollen Web-APIs weltweit unabhängig beurteilt und zertifiziert werden, um eine gewisse Uniformität zu erreichen.

Aufgrund der Zertifizierung der Geräte versprechen sich die Mitglieder des Review Boards einen beschleunigten Veröffentlichungsprozess für neue Geräte. Dies soll durch eine Vereinheitlichung von Zertifizierungskriterien und Tests erreicht werden.

Für den Endnutzer soll die Kontrolle von Open-Web-APIs und der Geräte ein einheitliches Erlebnis erreichen, egal welche Geräte oder Apps verwendet werden. Zudem sollen so alle APIs auf jedem Gerät laufen, unabhängig von Leistungskriterien.

Unabhängige Organisation

Das Compliance Review Board ist eine unabhängige Organisation, die von einem Aufsichtsrat geleitet wird. Dieser besteht aus Mitgliedern unterschiedlicher Unternehmen mit verschiedenen regionalen Schwerpunkten.

Die Tests sollen von externen Unternehmen anhand der vom Review Board aufgestellten Kriterien durchgeführt werden. Aktuell gibt es auf der Internetseite des Review Boards noch keine zertifizierten Geräte oder APIs.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)
  4. 269,00€

Anonymer Nutzer 13. Dez 2013

man kann der meinung sein, dass einer sagt wo's langgeht ... wie fortschrittlich das sein...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /