• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: NPAPI-Support wird aus Firefox entfernt

Mozilla plant umfangreiche Änderungen am Firefox-Browser. Bis Ende nächsten Jahres sollen NPAPI-Plugins nicht mehr unterstützt werden. Die Gründe sind die gleichen wie die von Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla peilt Firefox ganz ohne NPAPI an.
Mozilla peilt Firefox ganz ohne NPAPI an. (Bild: Mozilla)

Bald wird auch Firefox kein NPAPI mehr unterstützen. NPAPI steht für Netscape Plugin API und wird bisher in Firefox noch dazu verwendet, Plugins einzubinden. Bis Ende 2016 soll die NPAPI-Unterstützung komplett aus Firefox entfernt werden. Als Grund werden Probleme mit der Geschwindigkeit, der Stabilität und der Sicherheit genannt. Ähnliche Argumente waren für Google der Grund, NPAPI in Chrome abzuschalten. Google hat diesen Schritt bereits in diesem Jahr vollzogen.

Web-APIs als Ersatz für NPAPI

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

In den vergangenen Jahren seien immer mehr native Web-APIs zur Verfügung gestellt worden, um etwa typische Plugin-Funktionen wie das Streamen von Videos oder anspruchsvolle Grafik- und Spielefunktionen zu übernehmen, heißt es von Mozilla. Diese Initiativen sollen weiter vorangetrieben und intensiviert werden, so dass eine Abkehr von NPAPI keine großen Probleme darstellen soll. So konnten Plugins für die Zwischenablage über Web-APIs realisiert werden, die zuvor noch nach NPAPI-Plugins verlangten.

Die geplante NPAPI-Abschaltung wird bereits seit Jahren vorbereitet. Vor zwei Jahren wurde eine manuelle Plugin-Aktivierung eingeführt, um Anwender Stück für Stück von NPAPI wegzubekommen. Plugins mussten vor der Nutzung zunächst manuell aktiviert werden. Damit sollte erreicht werden, dass sich die Plugins nicht mehr automatisch aktivieren, sondern nur noch, wenn sie auch tatsächlich gebraucht werden. Die 64-Bit-Version von Firefox für Windows werde generell keine Plugins mehr unterstützen.

Mozilla macht Ausnahme für Flash

So ganz will sich Mozilla aber nicht von NPAPI verabschieden und hat bereits eine Ausnahme für Adobes Flash angekündigt. Als Grund wird die weiterhin starke Verbreitung von Flash genannt. Flash wird künftig eine Ausnahme der generellen Plugin-Policy sein. Mozilla will aber weiter mit Adobe zusammenarbeiten, um die Flash-Nutzung in Firefox zu verbessern. Neben einer höheren Geschwindigkeit und Stabilität sollen auch die Bereiche Funktionen und Sicherheitsarchitektur ein Schwerpunkt dieser Ziele sein.

Für eine unkomplizierte Abkehr von NPAPI will Mozilla eng mit Unity zusammenarbeiten, um Unity-basierte Inhalte ganz ohne Plugins direkt im Browser verwenden zu können. Eine wichtige Botschaft hat Mozilla an Webseitenbetreiber, die weiterhin auf Microsofts Silverlight oder Oracles Java setzen: Sie sollten schnellstmöglich wechseln und stattdessen besser auf Firefox-Erweiterungen setzen.

Auch mit Oracle will Mozilla die Zusammenarbeit fortsetzen und intensivieren, um Nutzern einen nahtlosen Übergang zu ermöglichen. Oracle selbst empfiehlt Seitenbetreibern mit Java-Applets den Wechsel auf die Plugin-freie Lösung Java Web Start.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. (-35%) 25,99€
  3. 4,25€

crazypsycho 13. Okt 2015

Eigentlich ist das traurig für eine Site die als Slogan "IT-News für Profis" verwendet...

crazypsycho 13. Okt 2015

Leider sind viele Anbieter einfach nur unfähig. Es wird erst geprüft ob Flash verfügbar...

crazypsycho 13. Okt 2015

Also Apple hat im Grunde nur wenig dazu beigetragen. Die Smartphones begannen sich...

TheUnichi 12. Okt 2015

Dir ist klar, dass die meisten der dir genannten Seiten auch prima ohne Flash...

Ninos 12. Okt 2015

Kleiner Tipp am Rande: Sehr wenige Seiten benötigen noch Beispielsweise für den...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /