Mozilla: NPAPI-Support wird aus Firefox entfernt

Mozilla plant umfangreiche Änderungen am Firefox-Browser. Bis Ende nächsten Jahres sollen NPAPI-Plugins nicht mehr unterstützt werden. Die Gründe sind die gleichen wie die von Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla peilt Firefox ganz ohne NPAPI an.
Mozilla peilt Firefox ganz ohne NPAPI an. (Bild: Mozilla)

Bald wird auch Firefox kein NPAPI mehr unterstützen. NPAPI steht für Netscape Plugin API und wird bisher in Firefox noch dazu verwendet, Plugins einzubinden. Bis Ende 2016 soll die NPAPI-Unterstützung komplett aus Firefox entfernt werden. Als Grund werden Probleme mit der Geschwindigkeit, der Stabilität und der Sicherheit genannt. Ähnliche Argumente waren für Google der Grund, NPAPI in Chrome abzuschalten. Google hat diesen Schritt bereits in diesem Jahr vollzogen.

Web-APIs als Ersatz für NPAPI

Stellenmarkt
  1. IT-Fachkraft (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bad Kissingen
  2. Prozess- und Qualitätsmanager (m/w/d) Digitalisierung Energiewirtschaft
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

In den vergangenen Jahren seien immer mehr native Web-APIs zur Verfügung gestellt worden, um etwa typische Plugin-Funktionen wie das Streamen von Videos oder anspruchsvolle Grafik- und Spielefunktionen zu übernehmen, heißt es von Mozilla. Diese Initiativen sollen weiter vorangetrieben und intensiviert werden, so dass eine Abkehr von NPAPI keine großen Probleme darstellen soll. So konnten Plugins für die Zwischenablage über Web-APIs realisiert werden, die zuvor noch nach NPAPI-Plugins verlangten.

Die geplante NPAPI-Abschaltung wird bereits seit Jahren vorbereitet. Vor zwei Jahren wurde eine manuelle Plugin-Aktivierung eingeführt, um Anwender Stück für Stück von NPAPI wegzubekommen. Plugins mussten vor der Nutzung zunächst manuell aktiviert werden. Damit sollte erreicht werden, dass sich die Plugins nicht mehr automatisch aktivieren, sondern nur noch, wenn sie auch tatsächlich gebraucht werden. Die 64-Bit-Version von Firefox für Windows werde generell keine Plugins mehr unterstützen.

Mozilla macht Ausnahme für Flash

So ganz will sich Mozilla aber nicht von NPAPI verabschieden und hat bereits eine Ausnahme für Adobes Flash angekündigt. Als Grund wird die weiterhin starke Verbreitung von Flash genannt. Flash wird künftig eine Ausnahme der generellen Plugin-Policy sein. Mozilla will aber weiter mit Adobe zusammenarbeiten, um die Flash-Nutzung in Firefox zu verbessern. Neben einer höheren Geschwindigkeit und Stabilität sollen auch die Bereiche Funktionen und Sicherheitsarchitektur ein Schwerpunkt dieser Ziele sein.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für eine unkomplizierte Abkehr von NPAPI will Mozilla eng mit Unity zusammenarbeiten, um Unity-basierte Inhalte ganz ohne Plugins direkt im Browser verwenden zu können. Eine wichtige Botschaft hat Mozilla an Webseitenbetreiber, die weiterhin auf Microsofts Silverlight oder Oracles Java setzen: Sie sollten schnellstmöglich wechseln und stattdessen besser auf Firefox-Erweiterungen setzen.

Auch mit Oracle will Mozilla die Zusammenarbeit fortsetzen und intensivieren, um Nutzern einen nahtlosen Übergang zu ermöglichen. Oracle selbst empfiehlt Seitenbetreibern mit Java-Applets den Wechsel auf die Plugin-freie Lösung Java Web Start.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


crazypsycho 13. Okt 2015

Eigentlich ist das traurig für eine Site die als Slogan "IT-News für Profis" verwendet...

crazypsycho 13. Okt 2015

Leider sind viele Anbieter einfach nur unfähig. Es wird erst geprüft ob Flash verfügbar...

crazypsycho 13. Okt 2015

Also Apple hat im Grunde nur wenig dazu beigetragen. Die Smartphones begannen sich...

TheUnichi 12. Okt 2015

Dir ist klar, dass die meisten der dir genannten Seiten auch prima ohne Flash...

Ninos 12. Okt 2015

Kleiner Tipp am Rande: Sehr wenige Seiten benötigen noch Beispielsweise für den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Digitalminister Wissing: Jedes Funkloch hat seine eigene Geschichte
    Digitalminister Wissing
    "Jedes Funkloch hat seine eigene Geschichte"

    Digitalminister Wissing will den Weg zur Klimaneutralität mit digitalen Angeboten attraktiv machen. Das gilt vor allem für die Mobilität.

  2. Streaming: Discovery+ startet im Sommer in Deutschland
    Streaming
    Discovery+ startet im Sommer in Deutschland

    Sky-Q-Abonnenten sollen Discovery+ ein Jahr lang kostenlos nutzen können, sobald das Abo in Deutschland im Sommer startet.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 110,64€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /