Abo
  • Services:
Anzeige
Mozilla peilt Firefox ganz ohne NPAPI an.
Mozilla peilt Firefox ganz ohne NPAPI an. (Bild: Mozilla)

Mozilla: NPAPI-Support wird aus Firefox entfernt

Mozilla peilt Firefox ganz ohne NPAPI an.
Mozilla peilt Firefox ganz ohne NPAPI an. (Bild: Mozilla)

Mozilla plant umfangreiche Änderungen am Firefox-Browser. Bis Ende nächsten Jahres sollen NPAPI-Plugins nicht mehr unterstützt werden. Die Gründe sind die gleichen wie die von Google.

Anzeige

Bald wird auch Firefox kein NPAPI mehr unterstützen. NPAPI steht für Netscape Plugin API und wird bisher in Firefox noch dazu verwendet, Plugins einzubinden. Bis Ende 2016 soll die NPAPI-Unterstützung komplett aus Firefox entfernt werden. Als Grund werden Probleme mit der Geschwindigkeit, der Stabilität und der Sicherheit genannt. Ähnliche Argumente waren für Google der Grund, NPAPI in Chrome abzuschalten. Google hat diesen Schritt bereits in diesem Jahr vollzogen.

Web-APIs als Ersatz für NPAPI

In den vergangenen Jahren seien immer mehr native Web-APIs zur Verfügung gestellt worden, um etwa typische Plugin-Funktionen wie das Streamen von Videos oder anspruchsvolle Grafik- und Spielefunktionen zu übernehmen, heißt es von Mozilla. Diese Initiativen sollen weiter vorangetrieben und intensiviert werden, so dass eine Abkehr von NPAPI keine großen Probleme darstellen soll. So konnten Plugins für die Zwischenablage über Web-APIs realisiert werden, die zuvor noch nach NPAPI-Plugins verlangten.

Die geplante NPAPI-Abschaltung wird bereits seit Jahren vorbereitet. Vor zwei Jahren wurde eine manuelle Plugin-Aktivierung eingeführt, um Anwender Stück für Stück von NPAPI wegzubekommen. Plugins mussten vor der Nutzung zunächst manuell aktiviert werden. Damit sollte erreicht werden, dass sich die Plugins nicht mehr automatisch aktivieren, sondern nur noch, wenn sie auch tatsächlich gebraucht werden. Die 64-Bit-Version von Firefox für Windows werde generell keine Plugins mehr unterstützen.

Mozilla macht Ausnahme für Flash

So ganz will sich Mozilla aber nicht von NPAPI verabschieden und hat bereits eine Ausnahme für Adobes Flash angekündigt. Als Grund wird die weiterhin starke Verbreitung von Flash genannt. Flash wird künftig eine Ausnahme der generellen Plugin-Policy sein. Mozilla will aber weiter mit Adobe zusammenarbeiten, um die Flash-Nutzung in Firefox zu verbessern. Neben einer höheren Geschwindigkeit und Stabilität sollen auch die Bereiche Funktionen und Sicherheitsarchitektur ein Schwerpunkt dieser Ziele sein.

Für eine unkomplizierte Abkehr von NPAPI will Mozilla eng mit Unity zusammenarbeiten, um Unity-basierte Inhalte ganz ohne Plugins direkt im Browser verwenden zu können. Eine wichtige Botschaft hat Mozilla an Webseitenbetreiber, die weiterhin auf Microsofts Silverlight oder Oracles Java setzen: Sie sollten schnellstmöglich wechseln und stattdessen besser auf Firefox-Erweiterungen setzen.

Auch mit Oracle will Mozilla die Zusammenarbeit fortsetzen und intensivieren, um Nutzern einen nahtlosen Übergang zu ermöglichen. Oracle selbst empfiehlt Seitenbetreibern mit Java-Applets den Wechsel auf die Plugin-freie Lösung Java Web Start.


eye home zur Startseite
crazypsycho 13. Okt 2015

Eigentlich ist das traurig für eine Site die als Slogan "IT-News für Profis" verwendet...

crazypsycho 13. Okt 2015

Leider sind viele Anbieter einfach nur unfähig. Es wird erst geprüft ob Flash verfügbar...

crazypsycho 13. Okt 2015

Also Apple hat im Grunde nur wenig dazu beigetragen. Die Smartphones begannen sich...

TheUnichi 12. Okt 2015

Dir ist klar, dass die meisten der dir genannten Seiten auch prima ohne Flash...

Ninos 12. Okt 2015

Kleiner Tipp am Rande: Sehr wenige Seiten benötigen noch Beispielsweise für den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  2. dbh Logistics IT AG, Bremen
  3. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  4. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Mikrotik betroffen?

    chuck0r | 23:01

  2. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    divStar | 22:43

  3. Re: Guter Trend auf Golem

    divStar | 22:40

  4. Re: Wo liegt mein Fehler?

    plutoniumsulfat | 22:29

  5. Re: Und ...

    user0345 | 22:22


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel