Abo
  • Services:

Mozilla: Nächster Firefox ESR bekommt Enterprise-Policy-Engine

Die nächste Firefox-Version mit verlängertem Support (Extended Support Release, ESR) wird die Version 60 des Browsers, meldet Hersteller Mozilla. Die wohl wichtigste Neuerung ist eine bessere Unterstützung für Unternehmensrichtlinien.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Die kommende ESR-Version des Firefox bringt Unternehmensrichtlinien.
Die kommende ESR-Version des Firefox bringt Unternehmensrichtlinien. (Bild: Mozilla)

Mozilla setzt für seinen Firefox-Browser künftig eine von vielen Nutzern in der Vergangenheit oft geforderte Funktion um, die es ermöglichen soll, Unternehmensrichtlinien leicht im Browser zu verwenden. Verfügbar werden soll die Funktion mit Version 60 des Browsers, deren Veröffentlichung derzeit für Anfang Mai 2018 vorgesehen ist. Firefox 60 soll darüber hinaus Langzeitunterstützung (Extended Support Release, ESR) erhalten, wie der Hersteller ankündigt.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Für den hauptsächlich in Unternehmen und Behörden mit Bedarf an längerem Support eingesetzten Firefox ESR sollen die Richtlinien eine neue Option bieten, mit der Administratoren den Browser über eine JSON-Datei konfigurieren können und so ein Regelwerk erzwingen können. Mozilla hat dazu weitere Erklärungen in seinem Wiki veröffentlicht. Die Policy Engine soll möglichst mit bestehenden Policy-Werzeugen zurechtkommen, etwa Windows Group Policy, Autoconfig und Frontmotion.

Die Arbeiten am Enterprise-Regelwerk für den Firefox bedingen auch die Verzögerung der anstehenden neuen ESR-Version. Nach den bisherigen Release-Zyklen hätte Version 59 für ESR angestanden, statt der jetzt angekündigten Version 60.

Für Nutzer des ESR-Variante des Firefox stellt Mozilla noch einige zusätzliche Informationen bereit. Die ESR-Version 52.9 erreicht am 28. August 2018 ihr Lebensende, was wegen der verspäteten nächsten ESR-Version 60 eine Verlängerung um einige Wochen bedeutet. Die Ausgabe 52.9 ESR sei auch die letzte, die Legacy-Addons unterstütze, lässt Mozilla wissen. Zudem endet dann auch der Support für Nutzer von Windows XP.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

david_rieger 22. Dez 2017

Maxthon wäre noch eine Alternative. Ansonsten: traust Du Dich an Linux ran? Die meisten...

xUser 22. Dez 2017

Und wie stellst du dann Updates bereit?


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /