Abo
  • Services:

Mozilla: Multiprozess-Architektur für Firefox

2011 stellte Mozilla die Arbeit an einer Multiprozess-Architektur für Firefox ein, seit Januar arbeiten einige Mozilla-Entwickler wieder daran und machen große Fortschritte. Wer will, kann die neue Multiprozess-Architektur von Firefox schon heute ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Multiprozess-Tabs werden mit unterstrichenem Titel markiert.
Multiprozess-Tabs werden mit unterstrichenem Titel markiert. (Bild: Mozilla)

Internet Explorer, Chrome und mittlerweile auch Safari machen es vor, sie spalten den Browser in mehrere Prozesse auf, um dessen Geschwindigkeit, Stabilität und Sicherheit zu erhöhen. Bei Mozilla hatte man einen entsprechenden Umbau im Jahr 2011 zunächst eingestellt und sich mit dem Projekt Snappy darauf konzentriert, gezielt die Reaktionsgeschwindigkeit des Browsers kurzfristig zu verbessern. Seit Januar 2013 wurden die Arbeiten aber wieder aufgenommen, mittlerweile steht das Grundgerüst, das mit den aktuellen Nightly Builds von Firefox auch schon ausprobiert werden kann.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Der Umstieg auf eine Multiprozess-Architektur soll Firefox schneller, stabiler und sicherer machen. Allerdings sind die zu erwartenden Geschwindigkeitssteigerungen eher gering, denn viele einfache Maßnahmen wurden im Rahmen des Projekts Snappy bereits umgesetzt, was bleibt, ist eher kompliziert. Es erlaubt, Javascript und Layout getrennt von der Ereignisschleife des Browsers abzuwickeln, ohne dass Rücksicht auf Locking oder Thread-Sicherheit genommen werden muss.

Mehr zu gewinnen ist in Sachen Sicherheit: Gelingt es einem Angreifer heute, eine Sicherheitslücke in Firefox zu nutzen, ist es möglich, den Rechner des Nutzers zu übernehmen. Eine Multiprozess-Architektur macht es recht einfach, ein Sandboxing umzusetzen, da die einzelnen Prozesse in ihren Möglichkeiten stark eingeschränkt werden können. Das soll es schwerer machen, über Sicherheitslücken das gesamte System zu übernehmen.

Die Aufspaltung in mehrere Prozesse soll zudem die Stabilität erhöhen, denn bringt eine Website einen einzelnen Prozess zum Absturz, so läuft der Browser selbst weiter.

Da die Arbeiten an der Multiprozess-Architektur von Firefox in dessen Hauptentwicklungszweig vorgenommen werden, können die Neuerungen schon heute in den Nightly Builds von Firefox ausprobiert werden. Dazu muss dort unter about:config die Variable "browser.tabs.remote" auf "true" gesetzt werden. Firefox wird dann die Titel einzelner Tabs unterstrichen darstellen, was anzeigt, dass dieses Tab in einem eigenen Prozess gerendert wird.

Dabei soll die Multiprozess-Architektur nur minimal mehr Arbeitsspeicher benötigen als der bisherige Ansatz. In einem Test mit 50 offenen Tabs lag der Unterschied laut Mozilla bei nur 10 MByte, wobei Firefox insgesamt knapp 1 GByte Speicher belegte.

Wann Firefox offiziell mit einer Multiprozess-Architektur veröffentlicht werden soll, steht noch nicht fest. Noch haben die Entwickler auch einiges an Arbeit vor sich. Details zur Multiprozess-Architektur von Firefox haben Bill McCloskey und David Rajchenbach-Teller in Blogbeiträgen erläutert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 23,99€
  3. 216,50€

FaLLoC 09. Dez 2013

Ja, so läuft das Leben. Zumindest meins. Prioritäten verschieben sich. Ich hatte mal die...

OmegaForce 09. Dez 2013

Deiner ist noch schlimmer. Es werden aber auch nicht nur 150 am IE arbeiten. Ohhhhh 280...

TTX 08. Dez 2013

Jup, der Sync ist leider absoluter Schrott, das einzige was zuverlässig funktioniert sind...

jokey2k 08. Dez 2013

Wegen eines Geschwindigkeitsproblems auf einem Rechner habe ich das mal unter QNX...

n8c 07. Dez 2013

Sorry, es gibt jetzt die Kurzfassung weil die Moderaten mich für "H...r..l...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /