Abo
  • Services:
Anzeige
Jay Sullivan zeigt das neue Referenzgerät Firefox OS Flame auf dem MWC 2014.
Jay Sullivan zeigt das neue Referenzgerät Firefox OS Flame auf dem MWC 2014. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Mozilla Flame: Referenzgerät für Firefox OS soll 170 US-Dollar kosten

Mozillas eigenes Firefox-OS-Smartphone Flame soll ab dem zweiten Quartal 2014 für 170 US-Dollar weltweit erhältlich sein. Das Smartphone ist ein Referenzgerät für Entwickler und bietet unter anderem eine umschaltbare Arbeitsspeichergröße.

Anzeige

Zum kommenden Firefox-OS-Smartphone Flame sind neue Details bekannt geworden: Das von Mozilla als Referenzgerät für Entwickler gedachte Smartphone soll ab dem zweiten Quartal 2014 weltweit für 170 US-Dollar erhältlich sein, schreibt Sören Hentzschel in seinem Blog. Mozilla hatte das Gerät auf dem Mobile World Congress 2014 vorgestellt.

  • Jay Sullivan zeigt das neue Referenzgerät Firefox OS Flame auf dem MWC 2014. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Jay Sullivan zeigt das neue Referenzgerät Firefox OS Flame auf dem MWC 2014. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Das Flame soll von T2Mobile hergestellt werden, das wie Alcatel Onetouch eine Marke des chinesischen Herstellers TCL ist. Das Gerät hat eine für Firefox-OS-Geräte recht üppige Ausstattung, die im Android-Bereich jedoch eher bei Smartphones der Einsteigerklasse vorzufinden ist.

Reduzierbarer Arbeitsspeicher

So hat das 4,5-Zoll-Display eine relativ geringe Auflösung von 854 x 480 Pixeln. Als Prozessor kommt Qualcomms Snapdragon 200 mit zwei Kernen und einer Taktrate von 1,2 GHz zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, kann allerdings auf bis zu 256 MByte reduziert werden. Damit sollen Entwickler leichter die Kompatibilität und Leistungsfähigkeit ihrer Apps auf Geräten mit wenig Arbeitsspeicher simulieren können.

Das Gerät besitzt zudem eine NFC-Einheit, Bluetooth sowie A-GPS. WLAN beherrscht es nach 802.11b/g/n nur auf einem Frequenzband. Der Flash-Speicher ist 8 GByte groß. Auf der Rückseite ist eine Kamera mit 5 Megapixeln eingebaut, die Frontkamera für Videotelefonie hat 2 Megapixel. Der Akku hat eine Nennladung von 1.800 mAh.

Laut Sören Hentzschel sollen Käufer des Flame Zugriff auf Nightly Builds von Firefox OS haben. Über welche Vertriebskanäle das Smartphone letztlich erhältlich sein wird, ist noch nicht bekannt. Der Preis von 170 US-Dollar soll bereits die Versandkosten beinhalten, denkbar ist, dass hierauf allerdings noch Steuern kommen.


eye home zur Startseite
demon driver 30. Apr 2014

Ich hab bei der Headline jetzt schon als Erstes an Firefox 29 gedacht ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Das hat Telecolumbus abgschafft und Service...

    Youssarian | 05:11

  2. Echt jetzt?

    carcorpses | 04:59

  3. Angular Quickstart

    jack.soho | 04:51

  4. Re: Tipp: Trennung von Telefonanbieter und DSL...

    Sunny33 | 03:59

  5. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Onkel Ho | 03:25


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel