Mozilla: Firefox zeigt Vorschläge und Werbung in der URL-Leiste

Beim Tippen in der URL-Leiste soll der Firefox-Browser künftig relevante Ergebnisse zeigen. Darunter kann auch Werbung sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox-Macher Mozilla experimentiert wieder mit Werbeinhalten im Browser.
Firefox-Macher Mozilla experimentiert wieder mit Werbeinhalten im Browser. (Bild: Pixabay)

Der Browserhersteller Mozilla hat eine neue Funktion in Firefox vorgestellt, die Suggest genannt wird. Dabei handelt es sich laut Mozilla um eine weitere Möglichkeit zum Entdecken von Inhalten. Dazu heißt es: "Firefox Suggest fungiert als vertrauenswürdiger Leitfaden für ein besseres Web und stellt relevante Informationen und Websites zur Verfügung, die den Menschen helfen, ihre Ziele zu erreichen". Möglich machen soll das die sogenannte Awesome Bar, also die funktional erweiterte URL-Zeile.

Stellenmarkt
  1. Techniker (m/w/d) im Field Service Netzbetrieb
    willy.tel GmbH, Hamburg
  2. BI Data Engineer (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Schon jetzt ermöglicht der Browser darüber etwa eine einfache und direkte Suche in verschiedenen Suchmaschinen. Ebenso können darüber die geöffneten Tabs oder die Browserhistorie durchsucht werden. Das erweitert Mozilla nun um Vorschläge aus verschiedenen Quellen, die relevante Antworten auf den jeweils eingegebenen Suchbegriff geben sollen.

Kontextbasierte Vorschläge als Opt-in

Als mögliche Quellen für die Vorschläge nennt die Ankündigung etwa Wikipedia-Einträge, Texte aus dem zu Mozilla gehörenden Dienst Pocket oder Testberichte. Darüber hinaus soll es aber auch "glaubwürdige Inhalte von gesponserten, geprüften Partnern und vertrauenswürdigen Organisationen" geben, also Werbeinhalte. Mozilla nennt hier als Beispiel etwa einen Link auf Ebay bei der Suche nach einer bestimmten Schuhmarke. Mozilla verspricht außerdem, dass dafür keinerlei neue Daten erhoben werden.

Zunächst in den USA testet Mozilla darüber hinaus kontextbasierte Vorschläge für die Ergebnisse, wobei weitergehende Informationen etwa über die Suchanfrage selbst oder der ungefähre Standort des Nutzers an Mozilla gesendet wird, um die Ergebnisse zu verbessern. Dieser Verwendung muss durch die Firefox-Nutzer per Opt-in zugestimmt werden. Details zur Datenverwendung, dem dahinterliegenden Dienst und Ähnliches fasst Mozilla in einem Supportdokument zusammen.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen
Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Firefox Suggest ist dabei nicht der erste Versuch von Mozilla, Werbeplätze in seinem Browser zu schaffen, die die Privatsphäre der Nutzer respektieren, und darüber Geld zu verdienen. Getestet wurden dabei gesponserte Inhalte auf der Startseite oder bereits vor mehr als sieben Jahren in den sogenannten Directory Tiles der Neue-Tab-Ansicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 20. Sep 2021 / Themenstart

Das Problem ist nicht Open Source, oder ein Nachteil davon. Das Problem ist, dass...

Lachser 20. Sep 2021 / Themenstart

Man könnte ja einfach mal eine Pro Version anbieten, die allen Schnickschnack und co...

127life 19. Sep 2021 / Themenstart

bin ich der einzige, der sich verarscht fühlt ? deshalb: browser.search.suggest.enabled...

crazypsycho 17. Sep 2021 / Themenstart

Was ist denn kaputt? Mein Firefox funktioniert.

demon driver 16. Sep 2021 / Themenstart

Dass für die "eingestellte Suchmaschine" der Browser so wenig verantwortlich ist wie für...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rockstar Games
Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
Artikel
  1. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  2. Europol: 150 Festnahmen bei Schlag gegen Darknet-Kriminalität
    Europol
    150 Festnahmen bei Schlag gegen Darknet-Kriminalität

    Allein in Deutschland wurden 47 Kunden und Händler der ehemals größten illegalen Handelsplattform im Darknet, Darkmarket, festgenommen.

  3. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /