• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox wird Addon-Sideloading künftig verhindern

Bisher können Firefox-Addons einfach in einen speziellen Arbeitsordner des Browsers abgelegt werden, um diese auszuführen. Das soll künftig nicht mehr möglich sein, stattdessen muss der Addons-Manager genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox wird das Sideloading von Addons in Zukunft unterbinden.
Firefox wird das Sideloading von Addons in Zukunft unterbinden. (Bild: Pixabay)

Das sogenannte Sideloading von Firefox-Addons soll in künftigen Versionen des Mozilla-Browsers nicht mehr unterstützt werden. Dies kündigte der Hersteller in seinem Addon-Blog an. Sideloading bezeichnet die Möglichkeit von Drittanwendungen, bei der Installation auch Addons für Firefox zu installieren, indem die dazu notwendigen Dateien in einem speziellen Ordner abgelegt werden.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. IDS GmbH, Region Nord-/Ostdeutschland

Dieses Verhalten führte in der Vergangenheit laut Mozilla bei Nutzern zu Verwirrung, da diese der Installation der Addons im Kontext des Browsers nicht zugestimmt hatten. Außerdem sei es für Nutzer nicht ohne weiteres möglich gewesen, per Sideloading installierte Addons wieder aus dem Browser zu entfernen. Darüber hinaus sei die Methode in der Vergangenheit genutzt worden, um Malware zu installieren.

Die angekündigte Änderung gibt Firefox-Nutzern den Angaben zufolge künftig mehr Kontrolle über installierte Addons. So bekämen sie mehr Transparenz über den Installationsprozess der Addons. Ebenso könnten sie diese jederzeit wieder selbst deinstallieren. Dies geschieht künftig ausschließlich über den in den Browser integrierten Addons-Manager, der über about:addons verfügbar ist.

Andere Installationsarten bleiben verfügbar

Zusätzlich zum Addons-Verzeichnis von Mozilla können die Erweiterungen wie bisher aus einer lokalen Quelldatei heraus installiert werden. Entwickler können diese weiterhin unabhängig von Mozilla vertreiben. Auch die Enterprise-Richtlinien gelten weiter.

Umgesetzt werden soll die Änderungen schrittweise, beginnend mit der Firefox-Version 73, die Mitte Februar 2020 erscheinen soll. Mit dieser sollen bereits installierte Sideloading-Addons zunächst in die Form eines sonst üblichen Addons überführt werden. Die darauffolgende Version 74 soll keine Sideloading-Addons mehr unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 4,26€
  4. 4,99€

Stepinsky 07. Nov 2019 / Themenstart

Zurück auf Los. Artikel nochmal richtig lesen. Du hast überhaupt nicht verstanden, um...

SirJoan83 04. Nov 2019 / Themenstart

Der kleine Panda ist ein Firefox ;-) https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kleiner_Panda

Thaodan 04. Nov 2019 / Themenstart

Firefox wird aktuell schon umgestellt damit Addons die aus dem Paketmanager kommen...

devzero 04. Nov 2019 / Themenstart

Interessant, ich kenne Sideloading nur von Android her, da installiert man eine App...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /