• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox wird Addon-Sideloading künftig verhindern

Bisher können Firefox-Addons einfach in einen speziellen Arbeitsordner des Browsers abgelegt werden, um diese auszuführen. Das soll künftig nicht mehr möglich sein, stattdessen muss der Addons-Manager genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox wird das Sideloading von Addons in Zukunft unterbinden.
Firefox wird das Sideloading von Addons in Zukunft unterbinden. (Bild: Pixabay)

Das sogenannte Sideloading von Firefox-Addons soll in künftigen Versionen des Mozilla-Browsers nicht mehr unterstützt werden. Dies kündigte der Hersteller in seinem Addon-Blog an. Sideloading bezeichnet die Möglichkeit von Drittanwendungen, bei der Installation auch Addons für Firefox zu installieren, indem die dazu notwendigen Dateien in einem speziellen Ordner abgelegt werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. Landeshauptstadt München, München

Dieses Verhalten führte in der Vergangenheit laut Mozilla bei Nutzern zu Verwirrung, da diese der Installation der Addons im Kontext des Browsers nicht zugestimmt hatten. Außerdem sei es für Nutzer nicht ohne weiteres möglich gewesen, per Sideloading installierte Addons wieder aus dem Browser zu entfernen. Darüber hinaus sei die Methode in der Vergangenheit genutzt worden, um Malware zu installieren.

Die angekündigte Änderung gibt Firefox-Nutzern den Angaben zufolge künftig mehr Kontrolle über installierte Addons. So bekämen sie mehr Transparenz über den Installationsprozess der Addons. Ebenso könnten sie diese jederzeit wieder selbst deinstallieren. Dies geschieht künftig ausschließlich über den in den Browser integrierten Addons-Manager, der über about:addons verfügbar ist.

Andere Installationsarten bleiben verfügbar

Zusätzlich zum Addons-Verzeichnis von Mozilla können die Erweiterungen wie bisher aus einer lokalen Quelldatei heraus installiert werden. Entwickler können diese weiterhin unabhängig von Mozilla vertreiben. Auch die Enterprise-Richtlinien gelten weiter.

Umgesetzt werden soll die Änderungen schrittweise, beginnend mit der Firefox-Version 73, die Mitte Februar 2020 erscheinen soll. Mit dieser sollen bereits installierte Sideloading-Addons zunächst in die Form eines sonst üblichen Addons überführt werden. Die darauffolgende Version 74 soll keine Sideloading-Addons mehr unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,26€
  3. 47,49€
  4. (-20%) 39,99€

Stepinsky 07. Nov 2019 / Themenstart

Zurück auf Los. Artikel nochmal richtig lesen. Du hast überhaupt nicht verstanden, um...

SirJoan83 04. Nov 2019 / Themenstart

Der kleine Panda ist ein Firefox ;-) https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kleiner_Panda

Thaodan 04. Nov 2019 / Themenstart

Firefox wird aktuell schon umgestellt damit Addons die aus dem Paketmanager kommen...

devzero 04. Nov 2019 / Themenstart

Interessant, ich kenne Sideloading nur von Android her, da installiert man eine App...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /