Mozilla: Firefox wird Addon-Sideloading künftig verhindern

Bisher können Firefox-Addons einfach in einen speziellen Arbeitsordner des Browsers abgelegt werden, um diese auszuführen. Das soll künftig nicht mehr möglich sein, stattdessen muss der Addons-Manager genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox wird das Sideloading von Addons in Zukunft unterbinden.
Firefox wird das Sideloading von Addons in Zukunft unterbinden. (Bild: Pixabay)

Das sogenannte Sideloading von Firefox-Addons soll in künftigen Versionen des Mozilla-Browsers nicht mehr unterstützt werden. Dies kündigte der Hersteller in seinem Addon-Blog an. Sideloading bezeichnet die Möglichkeit von Drittanwendungen, bei der Installation auch Addons für Firefox zu installieren, indem die dazu notwendigen Dateien in einem speziellen Ordner abgelegt werden.

Stellenmarkt
  1. Koordinator Vorgehensmodell- und Produkt-Compliance (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
Detailsuche

Dieses Verhalten führte in der Vergangenheit laut Mozilla bei Nutzern zu Verwirrung, da diese der Installation der Addons im Kontext des Browsers nicht zugestimmt hatten. Außerdem sei es für Nutzer nicht ohne weiteres möglich gewesen, per Sideloading installierte Addons wieder aus dem Browser zu entfernen. Darüber hinaus sei die Methode in der Vergangenheit genutzt worden, um Malware zu installieren.

Die angekündigte Änderung gibt Firefox-Nutzern den Angaben zufolge künftig mehr Kontrolle über installierte Addons. So bekämen sie mehr Transparenz über den Installationsprozess der Addons. Ebenso könnten sie diese jederzeit wieder selbst deinstallieren. Dies geschieht künftig ausschließlich über den in den Browser integrierten Addons-Manager, der über about:addons verfügbar ist.

Andere Installationsarten bleiben verfügbar

Zusätzlich zum Addons-Verzeichnis von Mozilla können die Erweiterungen wie bisher aus einer lokalen Quelldatei heraus installiert werden. Entwickler können diese weiterhin unabhängig von Mozilla vertreiben. Auch die Enterprise-Richtlinien gelten weiter.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Umgesetzt werden soll die Änderungen schrittweise, beginnend mit der Firefox-Version 73, die Mitte Februar 2020 erscheinen soll. Mit dieser sollen bereits installierte Sideloading-Addons zunächst in die Form eines sonst üblichen Addons überführt werden. Die darauffolgende Version 74 soll keine Sideloading-Addons mehr unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stepinsky 07. Nov 2019

Zurück auf Los. Artikel nochmal richtig lesen. Du hast überhaupt nicht verstanden, um...

SirJoan83 04. Nov 2019

Der kleine Panda ist ein Firefox ;-) https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kleiner_Panda

Thaodan 04. Nov 2019

Firefox wird aktuell schon umgestellt damit Addons die aus dem Paketmanager kommen...

devzero 04. Nov 2019

Interessant, ich kenne Sideloading nur von Android her, da installiert man eine App...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /