• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox wird Addon-Sideloading künftig verhindern

Bisher können Firefox-Addons einfach in einen speziellen Arbeitsordner des Browsers abgelegt werden, um diese auszuführen. Das soll künftig nicht mehr möglich sein, stattdessen muss der Addons-Manager genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox wird das Sideloading von Addons in Zukunft unterbinden.
Firefox wird das Sideloading von Addons in Zukunft unterbinden. (Bild: Pixabay)

Das sogenannte Sideloading von Firefox-Addons soll in künftigen Versionen des Mozilla-Browsers nicht mehr unterstützt werden. Dies kündigte der Hersteller in seinem Addon-Blog an. Sideloading bezeichnet die Möglichkeit von Drittanwendungen, bei der Installation auch Addons für Firefox zu installieren, indem die dazu notwendigen Dateien in einem speziellen Ordner abgelegt werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Dieses Verhalten führte in der Vergangenheit laut Mozilla bei Nutzern zu Verwirrung, da diese der Installation der Addons im Kontext des Browsers nicht zugestimmt hatten. Außerdem sei es für Nutzer nicht ohne weiteres möglich gewesen, per Sideloading installierte Addons wieder aus dem Browser zu entfernen. Darüber hinaus sei die Methode in der Vergangenheit genutzt worden, um Malware zu installieren.

Die angekündigte Änderung gibt Firefox-Nutzern den Angaben zufolge künftig mehr Kontrolle über installierte Addons. So bekämen sie mehr Transparenz über den Installationsprozess der Addons. Ebenso könnten sie diese jederzeit wieder selbst deinstallieren. Dies geschieht künftig ausschließlich über den in den Browser integrierten Addons-Manager, der über about:addons verfügbar ist.

Andere Installationsarten bleiben verfügbar

Zusätzlich zum Addons-Verzeichnis von Mozilla können die Erweiterungen wie bisher aus einer lokalen Quelldatei heraus installiert werden. Entwickler können diese weiterhin unabhängig von Mozilla vertreiben. Auch die Enterprise-Richtlinien gelten weiter.

Umgesetzt werden soll die Änderungen schrittweise, beginnend mit der Firefox-Version 73, die Mitte Februar 2020 erscheinen soll. Mit dieser sollen bereits installierte Sideloading-Addons zunächst in die Form eines sonst üblichen Addons überführt werden. Die darauffolgende Version 74 soll keine Sideloading-Addons mehr unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  2. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)

Stepinsky 07. Nov 2019

Zurück auf Los. Artikel nochmal richtig lesen. Du hast überhaupt nicht verstanden, um...

SirJoan83 04. Nov 2019

Der kleine Panda ist ein Firefox ;-) https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kleiner_Panda

Thaodan 04. Nov 2019

Firefox wird aktuell schon umgestellt damit Addons die aus dem Paketmanager kommen...

devzero 04. Nov 2019

Interessant, ich kenne Sideloading nur von Android her, da installiert man eine App...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /