Mozilla: Firefox will Flash-Player ab Herbst 2019 deaktivieren

Die Entwickler von Mozilla wollen das Flash-Plugin in ihrem Firefox-Browser ab kommenden September deaktivieren. Nutzer sollen dann nicht mehr auf Flash-Inhalten auf Webseiten hingewiesen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Ausschluss von Flash in Firefox lässt sich Mozilla noch Zeit und orientiert sich an Adobe.
Mit dem Ausschluss von Flash in Firefox lässt sich Mozilla noch Zeit und orientiert sich an Adobe. (Bild: Eric Kilby/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Seit Jahren arbeiten die großen Browserentwickler daran, das Flash-Plugin aus ihren Anwendungen zu entfernen. Das soll vor allem der Sicherheit der Nutzer dienen, darüber hinaus kommt so eine Vielzahl freier und standardisierter Webtechniken zum Einsatz statt eines proprietären Plugins. Firefox-Hersteller Mozilla will nun das Flash-Plugin offenbar im kommenden Herbst standardmäßig deaktivieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator First & Second Level Support (m/w/d)
    Gustav Wolf GmbH, Gütersloh
  2. IT Solutions Engineer SAP BI Analytics (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
Detailsuche

Das geht aus einem entsprechenden Eintrag im Bugtracker von Firefox hervor, in dem es heißt, dass die Änderung mit der Nightly-Version von Firefox 69 umgesetzt werden soll. Die aktuelle Version ist Firefox 64, die Version 69 soll den Plänen der Entwickler zufolge Anfang September dieses Jahres erstmals stabil erscheinen.

Langer Weg zum Ende von Flash

Die Deaktivierung hat zur Folge, dass der Browser Nutzer dann nicht mehr standardmäßig über Flash-Inhalte auf Webseiten informiert und zum Aktivieren des Plugins auffordert. Eine Aktivierung für bestimmte Seiten soll aber zunächst über die Optionen aufrechterhalten bleiben. Wie üblich wird diese Änderung zuvor in den Entwicklerversionen getestet und evaluiert. Dementsprechend könnte sich die Deaktivierung des Flash-Players noch weiter hinauszögern, falls größere Probleme damit festgestellt werden sollten.

Besonders wahrscheinlich dürfte das aber nicht sein. Bereits vor rund einem Jahr berichtete das Chrome-Team, dass nur noch 8 Prozent der Nutzer das Flash-Plugin verwendeten. Die Zahl dürfte seitdem weiter gesunken sein und so ähnlich auch für die Firefox-Nutzer gelten.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anfang des Jahres 2020 soll der Flash-Player der Planung zufolge komplett aus den normalen Versionen des Firefox-Browsers entfernt werden und noch nur in der Version mit Langzeitunterstützung (ESR) bereitstehen. Mit dem angekündigten Einstellen des Supports von Adobe für Flash Ende 2020 wird die Unterstützung in Firefox ebenfalls eingestellt und der Browser soll dann das Laden des Plugins verweigern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WeißAlles 16. Jan 2019

Dabei handelt es sich ja dann im Prinzip um einen Kopierschutz. Ist natürlich nicht...

Anonymer Nutzer 15. Jan 2019

Weil es nichts mit meinem Post zu tun hat. Du kennst diese Switches auch? Sehr schön...

waldschote 14. Jan 2019

Eher nicht. Adobe Flash wird kaum noch verwendet. Es ist auch vollkommen Sinnlos es noch...

highland 14. Jan 2019

Moin, mich würde mal interessieren ob hier Entwickler unter euch sind, die bislang via...

tomate.salat.inc 14. Jan 2019

Hab mit dem HTML5-Client jetzt mal ein einfachen Space-Shooter umgesetzt und lief ganz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
    Krypto-Währung
    El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

    Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

  2. Konkurrenz zu Disney+ und Netflix: Peacock startet am 25. Januar in Deutschland
    Konkurrenz zu Disney+ und Netflix
    Peacock startet am 25. Januar in Deutschland

    Das US-Streaminganbebot Peacock wird es in Deutschland nur als Bestandteil von Sky geben - immerhin ohne Aufpreis und auch für Sky Ticket.

  3. Playstation 5: Horizon Forbidden West und Gran Turismo 7 sind Platzmonster
    Playstation 5
    Horizon Forbidden West und Gran Turismo 7 sind Platzmonster

    Erste Mission: Die SSD der Playstation 5 aufräumen - jedenfalls, wenn man Horizon Forbidden West und Gran Turismo 7 spielen möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /