• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox will Flash-Player ab Herbst 2019 deaktivieren

Die Entwickler von Mozilla wollen das Flash-Plugin in ihrem Firefox-Browser ab kommenden September deaktivieren. Nutzer sollen dann nicht mehr auf Flash-Inhalten auf Webseiten hingewiesen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Ausschluss von Flash in Firefox lässt sich Mozilla noch Zeit und orientiert sich an Adobe.
Mit dem Ausschluss von Flash in Firefox lässt sich Mozilla noch Zeit und orientiert sich an Adobe. (Bild: Eric Kilby/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Seit Jahren arbeiten die großen Browserentwickler daran, das Flash-Plugin aus ihren Anwendungen zu entfernen. Das soll vor allem der Sicherheit der Nutzer dienen, darüber hinaus kommt so eine Vielzahl freier und standardisierter Webtechniken zum Einsatz statt eines proprietären Plugins. Firefox-Hersteller Mozilla will nun das Flash-Plugin offenbar im kommenden Herbst standardmäßig deaktivieren.

Stellenmarkt
  1. SOG Business-Software GmbH, Hamburg
  2. Eckert & Ziegler Radiopharma GmbH, Braunschweig

Das geht aus einem entsprechenden Eintrag im Bugtracker von Firefox hervor, in dem es heißt, dass die Änderung mit der Nightly-Version von Firefox 69 umgesetzt werden soll. Die aktuelle Version ist Firefox 64, die Version 69 soll den Plänen der Entwickler zufolge Anfang September dieses Jahres erstmals stabil erscheinen.

Langer Weg zum Ende von Flash

Die Deaktivierung hat zur Folge, dass der Browser Nutzer dann nicht mehr standardmäßig über Flash-Inhalte auf Webseiten informiert und zum Aktivieren des Plugins auffordert. Eine Aktivierung für bestimmte Seiten soll aber zunächst über die Optionen aufrechterhalten bleiben. Wie üblich wird diese Änderung zuvor in den Entwicklerversionen getestet und evaluiert. Dementsprechend könnte sich die Deaktivierung des Flash-Players noch weiter hinauszögern, falls größere Probleme damit festgestellt werden sollten.

Besonders wahrscheinlich dürfte das aber nicht sein. Bereits vor rund einem Jahr berichtete das Chrome-Team, dass nur noch 8 Prozent der Nutzer das Flash-Plugin verwendeten. Die Zahl dürfte seitdem weiter gesunken sein und so ähnlich auch für die Firefox-Nutzer gelten.

Anfang des Jahres 2020 soll der Flash-Player der Planung zufolge komplett aus den normalen Versionen des Firefox-Browsers entfernt werden und noch nur in der Version mit Langzeitunterstützung (ESR) bereitstehen. Mit dem angekündigten Einstellen des Supports von Adobe für Flash Ende 2020 wird die Unterstützung in Firefox ebenfalls eingestellt und der Browser soll dann das Laden des Plugins verweigern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. The Last of Us: Part 2 + Doom Eternal für 73,10€, Thrustmaster eSwap Pro Controller PS4...
  3. (u. a. Trolls World Tour (4K UHD) für 19,99€, Distburbing The Peace (Blu-ray) für 14,03€, Der...
  4. (u. a. Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit: Become Human - Epic Games Store Key für 27...

WeißAlles 16. Jan 2019

Dabei handelt es sich ja dann im Prinzip um einen Kopierschutz. Ist natürlich nicht...

Anonymer Nutzer 15. Jan 2019

Weil es nichts mit meinem Post zu tun hat. Du kennst diese Switches auch? Sehr schön...

waldschote 14. Jan 2019

Eher nicht. Adobe Flash wird kaum noch verwendet. Es ist auch vollkommen Sinnlos es noch...

highland 14. Jan 2019

Moin, mich würde mal interessieren ob hier Entwickler unter euch sind, die bislang via...

tomate.salat.inc 14. Jan 2019

Hab mit dem HTML5-Client jetzt mal ein einfachen Space-Shooter umgesetzt und lief ganz...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /