Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox will Flash-Player ab Herbst 2019 deaktivieren

Die Entwickler von Mozilla wollen das Flash-Plugin in ihrem Firefox-Browser ab kommenden September deaktivieren. Nutzer sollen dann nicht mehr auf Flash-Inhalten auf Webseiten hingewiesen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Ausschluss von Flash in Firefox lässt sich Mozilla noch Zeit und orientiert sich an Adobe.
Mit dem Ausschluss von Flash in Firefox lässt sich Mozilla noch Zeit und orientiert sich an Adobe. (Bild: Eric Kilby/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Seit Jahren arbeiten die großen Browserentwickler daran, das Flash-Plugin aus ihren Anwendungen zu entfernen. Das soll vor allem der Sicherheit der Nutzer dienen, darüber hinaus kommt so eine Vielzahl freier und standardisierter Webtechniken zum Einsatz statt eines proprietären Plugins. Firefox-Hersteller Mozilla will nun das Flash-Plugin offenbar im kommenden Herbst standardmäßig deaktivieren.

Stellenmarkt
  1. REHAU AG + Co, Viechtach
  2. Cluno GmbH, München

Das geht aus einem entsprechenden Eintrag im Bugtracker von Firefox hervor, in dem es heißt, dass die Änderung mit der Nightly-Version von Firefox 69 umgesetzt werden soll. Die aktuelle Version ist Firefox 64, die Version 69 soll den Plänen der Entwickler zufolge Anfang September dieses Jahres erstmals stabil erscheinen.

Langer Weg zum Ende von Flash

Die Deaktivierung hat zur Folge, dass der Browser Nutzer dann nicht mehr standardmäßig über Flash-Inhalte auf Webseiten informiert und zum Aktivieren des Plugins auffordert. Eine Aktivierung für bestimmte Seiten soll aber zunächst über die Optionen aufrechterhalten bleiben. Wie üblich wird diese Änderung zuvor in den Entwicklerversionen getestet und evaluiert. Dementsprechend könnte sich die Deaktivierung des Flash-Players noch weiter hinauszögern, falls größere Probleme damit festgestellt werden sollten.

Besonders wahrscheinlich dürfte das aber nicht sein. Bereits vor rund einem Jahr berichtete das Chrome-Team, dass nur noch 8 Prozent der Nutzer das Flash-Plugin verwendeten. Die Zahl dürfte seitdem weiter gesunken sein und so ähnlich auch für die Firefox-Nutzer gelten.

Anfang des Jahres 2020 soll der Flash-Player der Planung zufolge komplett aus den normalen Versionen des Firefox-Browsers entfernt werden und noch nur in der Version mit Langzeitunterstützung (ESR) bereitstehen. Mit dem angekündigten Einstellen des Supports von Adobe für Flash Ende 2020 wird die Unterstützung in Firefox ebenfalls eingestellt und der Browser soll dann das Laden des Plugins verweigern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€

WeißAlles 16. Jan 2019

Dabei handelt es sich ja dann im Prinzip um einen Kopierschutz. Ist natürlich nicht...

nolonar 15. Jan 2019

Weil es nichts mit meinem Post zu tun hat. Du kennst diese Switches auch? Sehr schön...

waldschote 14. Jan 2019

Eher nicht. Adobe Flash wird kaum noch verwendet. Es ist auch vollkommen Sinnlos es noch...

highland 14. Jan 2019

Moin, mich würde mal interessieren ob hier Entwickler unter euch sind, die bislang via...

tomate.salat.inc 14. Jan 2019

Hab mit dem HTML5-Client jetzt mal ein einfachen Space-Shooter umgesetzt und lief ganz...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /