Abo
  • Services:

Benutzerfreundliche Werbung als Geschäftsmodell

Mit den Suggested Tiles will Mozilla den Beweis antreten, dass die von Auftraggebern oft geforderte personalisierte Werbung auch dann umsetzbar ist, wenn die Privatsphäre der Nutzer geschützt wird. Dieses Anliegen betont auch Finch, der sich eine noch bessere Transparenz für das Programm wünscht.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Bisher ist etwa bekannt, dass die Logik zum Unterbreiten der Vorschläge in Firefox selbst untergebracht ist und nicht über entfernte Server abgewickelt wird. Außerdem sammelt der Browser keinerlei neue Daten, sondern wertet nur vorhandene aus.

Finch formuliert aber auch den Wunsch, dass eben diese Vorgänge noch besser für den einzelnen Nutzer nachvollziehbar sein müssten. Denkbar wäre etwa eine bessere Verfügbarkeit der URL-Liste sowie der Produktkategorien, damit die Anwender verstehen, warum sie welche Werbung angezeigt bekommen. Dies könnte zum Beispiel über eine Webseite oder auch direkt in der Oberfläche des Firefox geschehen.

Dies ist aber nur eine weitere Idee, die bisher noch nicht umgesetzt wurde. Mozilla konzentriert sich zunächst darauf, so viele Informationen wie möglich nach außen zu tragen. So ist bereits in der Ankündigung auf das Opt-out hingewiesen worden, womit die Anwender die Suggested Tiles einfach abschalten können.

Ebenso sollen Nutzer die Gelegenheit dazu haben zu verstehen, wie genau Mozilla mit seinen Werbepartnern zusammenarbeitet und welche Informationen dabei ausgetauscht werden. Die hierzu angefertigte Infografik, in der auch die Backend-Server erklärt werden, will das Team außerdem noch in andere Sprachen übersetzen.

Vorsichtige Veröffentlichung

Technisch ist das neue Werbeprogramm laut Finch so gut wie fertig. Mozillas Team sei mit den bisher durchgeführten Tests sehr zufrieden. An die Firefox-Nutzer werden die Suggested Tiles dennoch eher zurückhaltend ausgeliefert. Begonnen werden soll im dritten Quartal mit den Anwendern in den USA.

Frühestens für Herbst ist dann die weitere Verbreitung in anderen Märkten zu erwarten, also auch Europa. Diese vorsichtige Vorgehensweise liegt wahrscheinlich nicht nur an den bereits genannten, eher organisatorischen Problemen.

Natürlich müssen sich die damit verbundenen Ausgaben für Mozilla auch rechnen. Wie bei jedem anderen Produkt sollte sich die Arbeit für die Suggested Tiles über die Einnahmen finanzieren können. Tatsächlich gebe es zurzeit aber immer noch nur sehr wenige wirklich grenzüberschreitende Werbekampagnen, sagt Finch. Das weltweite Anbieten von Suggested Tiles lohnt sich also nur, wenn die Partner dafür bereitstehen.

Langfristig allerdings erhofft sich Mozilla wohl Einnahmen, die die bisherige starke Abhängigkeit von Suchmaschinenbetreibern zumindest etwas aufbrechen. Dass diese Diversifizierung ein wichtiger Grund für die neuen Werbeformen in dem Browser ist, bestätigt auch Finch.

 Mozilla Firefox: Werbung von und mit der Community
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

Wander 12. Jun 2015

Natürlich erwarte ich das, zumindest in groben Umrissen. Wie sonst kannst du Kritik an...

hiDDen 12. Jun 2015

Naja... da steht, dass sie _viele_ Werte teilen würden und nicht, dass sie zu alles und...

Lala Satalin... 11. Jun 2015

Die jeder sowieso direkt deaktivieren wird. Joah, wirklich tolle Zukunft. ;)


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /